Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Maßgeschneiderte IP-Telefonie-Lösungen für kleine und mittlere Firmen

11.09.2003


Mit einem neuen Produktportfolio bietet die Telefónica Deutschland GmbH allen Geschäftskunden ab sofort attraktive Standardpakete für einen sanften Umstieg auf die IP-Telefonie an. Bereits kleine und mittlere Unternehmen (KMU) können schon heute mit dem für sie maßgeschneiderten Angebot voice:sdsl ihre Kommunikationskosten für das Business von morgen um bis zu 60 Prozent reduzieren.



Mit voice:sdsl lassen sich Telefonate per Voice over IP (VoIP)-Technologie über das deutschlandweite IP-Backbone der Telefónica Deutschland GmbH führen; Filialen und Mitarbeiter im Home-Office inbegriffen. Ein sofortiger, kompletter Umstieg auf IP-basierte Telefonie ist dabei nicht erforderlich, eine vorhandene TK-Anlage und die dazu gehörenden Systemtelefone können eingebunden und weiterhin genutzt werden. Aber nur mit einer reinen VoIP-Lösung kann die unternehmensinterne Systemarchitektur deutlich schlanker und effizienter gestaltet werden. Und mit der Entscheidung für voice:sdsl sind bereits die Voraussetzungen geschaffen, diese Migration zu einer kompletten VoIP-Infrastruktur zu gegebener Zeit vornehmen zu können.



Für die Nutzung von voice:sdsl ist ein SDSL-Anschluss bei der Telefónica Deutschland GmbH erforderlich, der bundesweit nahezu flächendeckend verfügbar ist. Dieser wird dann eine auf die betrieblichen Anforderungen maßgeschneiderte Bandbreite von 256 KBit/s bis 2,3 MBit/s haben. Bis zu 30 Sprachkanäle können hier zusätzlich zu anderen Datendiensten genutzt werden. Über den SDSL-Breitband-Zugang werden die IP-Telefonie-Teilnehmer über das IP-basierte Sprachnetz der Telefónica Deutschland GmbH miteinander verbunden. Externe Verbindungen aus und in die Netze anderer Carrier, etwa in andere Fest- oder Mobilfunknetze, werden aus dem Sprachnetz der Telefónica Deutschland GmbH über leistungsfähige Gateways realisiert.

Selbstverständlich kann bei einem Einsatz von voice:sdsl eine bereits vorhandene Rufnummer "mitgenommen", also portiert werden. Neben den gewohnten Funktionen der ISDN-Telefonie können dann auch die weiter gehenden Vorteile der IP-Telefonie im Rahmen der Computer-Telefonie-Integration (CTI) genutzt werden. Etwa ein Unified Messaging Service, mit dem Sprache oder Daten, Anrufe, Faxe, Mails, egal aus welcher Quelle sogar mit einem kostengünstigen Standard-PC empfangen und weiter verarbeitet werden können.

Tilo Schmidt, Product Manager Voice Services bei der Telefónica Deutschland GmbH ist sich sicher: "Auch für kleinere und mittlere Unternehmen lohnt sich schon heute der Einstieg in die IP-Telefonie. Als größter, unabhängiger IP-Carrier kann die Telefónica Deutschland GmbH als Hosting- und Housing-Anbieter hier sogar einen Full-Service bieten und somit neben den Telefonkosten auch die Netzwerkkosten dramatisch reduzieren helfen."

Im Bundle mit voice:sdsl erhält man zugleich auch den Breitband-Internetzugang access:sdsl. Die SDSL-Verbindung dient so auch als idealer Internet-Zugang für das Unternehmen, auf Wunsch inklusive des eigenen Domain-Namens sowie POP 3 Mail-Adressen.

Henning Klawiter | Telefonica
Weitere Informationen:
http://www.telefonica.de/produkte/voice_services.html
http://www.telefonica.de

Weitere Berichte zu: IP-Telefonie IP-basiert Telefónica Voice

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Smart Living: VDE-Institut entwickelt Cloud-basierte interoperable Testplattform
15.02.2017 | VDE Verband der Elektrotechnik Elektronik Informationstechnik e.V.

nachricht Saarbrücker Informatiker machen „Augmented Reality“ fotorealistisch
15.02.2017 | Universität des Saarlandes

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie