Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Informationsabruf überall und jederzeit

09.09.2003


Mehrere europäische Organisationen haben ihr Expertenwissen gebündelt und durch Anwendung von intelligenten Software-Agents personalisierte, standortbasierte Dienste geschaffen.



Standortbasierte Dienste (Location-Based Services, LBS) sind nichts Neues, doch die Möglichkeiten zur Bereitstellung dieser Dienste haben sich in jüngster Zeit grundlegend geändert. Portable elektronische Geräte wie z.B. Mobiltelefone und PDAs werden immer leistungsfähiger, und neu entwickelte Netzwerkprotokolle stillen ihren Hunger nach immer mehr Daten.



Das LBS-Spektrum reicht von einfachen Informationen, die in Abhängigkeit vom geografischen Standort des Benutzers vermittelt werden, über Notdienste und Positionsverfolgungsfunktionen bis hin zur standortabhängigen Abrechnung. Für die LBS-Anbieter besteht die Herausforderung in der Beherrschung der immensen Flut von verfügbaren Informationen, d.h. im Auffinden und Bereitstellen der exakten Daten, die der Benutzer benötigt.

Ein Konsortium von 15 Organisationen aus fünf europäischen Ländern hat sich jetzt im Rahmen eines IST-Projekts namens IMAGE daran gemacht, dieser Herausforderung zu begegnen. Dreh- und Angelpunkt ihrer Bemühungen war die Anwendung von intelligenten Software-Agents. Diese Agents nutzen der Techniken der künstlichen Intelligenz, um anhand von Benutzereingaben bestimmte Aufgaben autonom zu lösen, zu lernen und ihre Leistungen ständig zu verbessern.

Dabei wird aus Vorgabewerten für Dienste unterschiedlicher Art - beispielsweise Hotels, Restaurants, Unterhaltungsangebote oder Beförderungsmittel - zunächst ein Benutzerprofil erstellt. Das Profil wird dann vom Benutzer aktiviert, aber im Laufe der Zeit von den Software-Agents modifiziert und erweitert.

Eine wichtige Innovation von IMAGE ist das Konzept des Informationskorridors. Dieser Korridor wird aus den vom Benutzer beschrittenen Pfad gebildet und berücksichtigt lokale Informationen in Kombination mit dem Benutzerprofil, und zwar auch dann, wenn Alternativrouten erstellt werden. Außerdem wurden spezielle 360°-3D-Bilder entwickelt, um die Informationen in einem benutzerfreundlicheren Format zu präsentieren.

Das System wurde unter Einhaltung allgemein akzeptierter Standards und Protokolle wie z.B. GPS und GPRS entwickelt. Gleichwohl hängt eine erfolgreiche internationale Nutzung auch stark davon ab, ob es gelingt, die Unterschiede zwischen den finanziellen und rechtlichen Rahmenbedingungen in den einzelnen Regionen zu überwinden. Derzeit werden europaweit Tests durchgeführt, die bei der Optimierung des Geschäftsmodells helfen sollen. Die Ergebnisse von IMAGE können nachhaltig zur Verbesserung der Lebensqualität mobiler europäischer Bürger beitragen.

Kontaktangaben

Evangelos Bekiaris
Centre for Research and Technology Hellas
Hellenic Institute of Transport 6th Km Charilaou-Thermi Road
PO Box 361, 57001 Thermi, Greece
Tel: +30-2310-498265
Email: abek@certh.gr

Evangelos Bekiaris | ctm
Weitere Informationen:
http://www.image-project.com

Weitere Berichte zu: Benutzerprofil Image Informationsabruf Software-Agent

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Schnelle Time-to-Market durch standardisierte Datacenter-Container
28.03.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Modellfabrik Industrie 4.0: Forschungs- und Trainingsplattform für Wissenschaft und Wirtschaft
28.03.2017 | Hochschule Konstanz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Organisch-anorganische Heterostrukturen mit programmierbaren elektronischen Eigenschaften

29.03.2017 | Energie und Elektrotechnik

Klein bestimmt über groß?

29.03.2017 | Physik Astronomie

OLED-Produktionsanlage aus einer Hand

29.03.2017 | Messenachrichten