Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Elektronik hilft bei der Einhaltung von Krankenhaus-Betriebsverfahren

26.08.2003


Trotz der wunderbaren Fortschritte, die in den letzten Jahren in der medizinischen Forschung erzielt wurden, kommt es in Krankenhäusern weltweit noch immer zu Unfällen und sogar tragischen Todesfällen, weil Menschen elementare Fehler begehen.



Im Krankenhäusern, so die landläufige Meinung, ist doch kein Ort, an dem sich Unfälle ereignen - hier sollen wir doch gerade von Verletzungen oder Krankheiten kuriert werden. Um die Gefahr solcher profanen Unfälle zu verringern, haben viele Krankenhäuser umfangreiche Sicherheitsprogramme implementiert. Doch selbst die besten Sicherheitsprogramme sind nur wirksam, wenn sie auch sinnvoll umgesetzt werden. Leider liegen viele dieser festgelegten Verfahren nur in Papierform vor, was das größte Problem darstellt. Denn Papierdokumente können verloren gehen, falsch abgelegt werden, veralten oder wegen schlechter Lesbarkeit sogar fehlerhaft gelesen oder falsch interpretiert werden.



WARD IN HAND ist eine auf IST basierende und bereits erfolgreich getestete Option, die eine straffere Kontrolle über die Dokumentation schriftlicher Verfahrensweisen, Behandlungen und Aktennotizen ermöglicht. Dieses tragbare und ausgesprochen handliche Gerät reagiert auf Spracheingaben, arbeitet in Verbindung mit einem kabellosen lokalen Netzwerk (WLAN) und hat direkten Zugriff auf die Patienteninformationen. Damit können alle Krankenhausmitarbeiter verzögerungsfrei auf Datenbestände zugreifen, die den aktuellsten Entwicklungen des Patienten, den ärztlichen Verordnungen und Krankenhausdienstplänen entsprechen.

WARD IN HAND ist mehr als nur ein elektronischer Buchhalter: Das System nutzt Techniken der künstlichen Intelligenz (KI) und ist so in der Lage, sich anhand von Arbeitsablauf-Informationen an bestimmte logische Abläufe zu erinnern. Beispielsweise löst eine vom Arzt anberaumte Röntgenuntersuchung eine Serie von aufeinander folgenden Ereignissen aus. Der Untersuchungsraum muss reserviert werden, der Patient muss vorbereitet werden, das Stationspersonal muss benachrichtigt werden und vieles mehr. WARD IN HAND kann die gesamte für einen solchen Vorgang erforderliche "Schreibarbeit" erledigen, automatisch den Röntgenraum reservieren und das diensthabende Personal über den Termin und sogar die Art der anstehenden Röntgenuntersuchung informieren. Darüber hinaus funktioniert WARD IN HAND als eine Art Qualitätskontrolle für die eingegebenen Terminpläne und sonstigen Informationen. Da das System auch Arbeitsabläufe verarbeiten kann, ist es in der Lage, widersprüchliche Informationen zu erkennen, die es möglicherweise von einer beliebigen Quelle erhält, etwa eine doppelte Reservierung des Röntgenraumes, nicht zweckdienliche Medikationen oder Widersprüchlichkeiten bei Dosierungsangaben.

Ein Problembereich ist allerdings noch die rechtliche Frage nach der vertraulichen Behandlung von Patientendaten, die bei WARD IN HAND möglicherweise nicht voll gewährleistet ist. Gegenwärtig werden biometrische Lösungen auf ihre Brauchbarkeit für den Zugriff auf Daten geprüft. Diese Lösungen basieren auf so fortschrittlichen Konzepten wie der Netzhautabtastung, der Spracherkennung oder der Auswertung von Fingerabdrücken. Natürlich beschränkt sich das Anwendungsgebiet von WARD IN HAND keineswegs auf die Verwaltung von Betriebsverfahren in Krankenhäusern. Das System eignet sich grundsätzlich für alle Prozesse, für die komplexe und möglichst aktuelle Informationen und Verfahren erforderlich sind. WARD IN HAND senkt nicht nur die Kosten, indem es den Zeitaufwand für die Abwicklung festgelegter Verfahren reduziert, sondern steigert auch die Qualität der Gesundheitsfürsorge.

Kontakt:

Salvatore Virtuoso
T.X.T. e-Soultions Spa
Advanced Information Systems Division
Via Frigia 27, 20126 Milano, Italien
Tel: +39-02-257711
Fax: +39-02-2578894
Email:

| ctm
Weitere Informationen:
http://www.txt.it

Weitere Berichte zu: HAND Krankenhaus-Betriebsverfahren Röntgenraum WARD

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Forschungsprojekt: Zukünftige Fahrzeugtechnologien im Open Region Lab – ZuFOR
30.03.2017 | Ostfalia Hochschule für angewandte Wissenschaften

nachricht Schnelle Time-to-Market durch standardisierte Datacenter-Container
28.03.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Atome rennen sehen - Phasenübergang live beobachtet

Ein Wimpernschlag ist unendlich lang dagegen – innerhalb von 350 Billiardsteln einer Sekunde arrangieren sich die Atome neu. Das renommierte Fachmagazin Nature berichtet in seiner aktuellen Ausgabe*: Wissenschaftler vom Center for Nanointegration (CENIDE) der Universität Duisburg-Essen (UDE) haben die Bewegungen eines eindimensionalen Materials erstmals live verfolgen können. Dazu arbeiteten sie mit Kollegen der Universität Paderborn zusammen. Die Forscher fanden heraus, dass die Beschleunigung der Atome jeden Porsche stehenlässt.

Egal wie klein sie sind, die uns im Alltag umgebenden Dinge sind dreidimensional: Salzkristalle, Pollen, Staub. Selbst Alufolie hat eine gewisse Dicke. Das...

Im Focus: Kleinstmagnete für zukünftige Datenspeicher

Ein internationales Forscherteam unter der Leitung von Chemikern der ETH Zürich hat eine neue Methode entwickelt, um eine Oberfläche mit einzelnen magnetisierbaren Atomen zu bestücken. Interessant ist dies insbesondere für die Entwicklung neuartiger winziger Datenträger.

Die Idee ist faszinierend: Auf kleinstem Platz könnten riesige Datenmengen gespeichert werden, wenn man für eine Informationseinheit (in der binären...

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Nierentransplantationen: Weisse Blutzellen kontrollieren Virusvermehrung

30.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zuckerrübenschnitzel: der neue Rohstoff für Werkstoffe?

30.03.2017 | Materialwissenschaften

Integrating Light – Your Partner LZH: Das LZH auf der Hannover Messe 2017

30.03.2017 | HANNOVER MESSE