Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Elektronik hilft bei der Einhaltung von Krankenhaus-Betriebsverfahren

26.08.2003


Trotz der wunderbaren Fortschritte, die in den letzten Jahren in der medizinischen Forschung erzielt wurden, kommt es in Krankenhäusern weltweit noch immer zu Unfällen und sogar tragischen Todesfällen, weil Menschen elementare Fehler begehen.



Im Krankenhäusern, so die landläufige Meinung, ist doch kein Ort, an dem sich Unfälle ereignen - hier sollen wir doch gerade von Verletzungen oder Krankheiten kuriert werden. Um die Gefahr solcher profanen Unfälle zu verringern, haben viele Krankenhäuser umfangreiche Sicherheitsprogramme implementiert. Doch selbst die besten Sicherheitsprogramme sind nur wirksam, wenn sie auch sinnvoll umgesetzt werden. Leider liegen viele dieser festgelegten Verfahren nur in Papierform vor, was das größte Problem darstellt. Denn Papierdokumente können verloren gehen, falsch abgelegt werden, veralten oder wegen schlechter Lesbarkeit sogar fehlerhaft gelesen oder falsch interpretiert werden.



WARD IN HAND ist eine auf IST basierende und bereits erfolgreich getestete Option, die eine straffere Kontrolle über die Dokumentation schriftlicher Verfahrensweisen, Behandlungen und Aktennotizen ermöglicht. Dieses tragbare und ausgesprochen handliche Gerät reagiert auf Spracheingaben, arbeitet in Verbindung mit einem kabellosen lokalen Netzwerk (WLAN) und hat direkten Zugriff auf die Patienteninformationen. Damit können alle Krankenhausmitarbeiter verzögerungsfrei auf Datenbestände zugreifen, die den aktuellsten Entwicklungen des Patienten, den ärztlichen Verordnungen und Krankenhausdienstplänen entsprechen.

WARD IN HAND ist mehr als nur ein elektronischer Buchhalter: Das System nutzt Techniken der künstlichen Intelligenz (KI) und ist so in der Lage, sich anhand von Arbeitsablauf-Informationen an bestimmte logische Abläufe zu erinnern. Beispielsweise löst eine vom Arzt anberaumte Röntgenuntersuchung eine Serie von aufeinander folgenden Ereignissen aus. Der Untersuchungsraum muss reserviert werden, der Patient muss vorbereitet werden, das Stationspersonal muss benachrichtigt werden und vieles mehr. WARD IN HAND kann die gesamte für einen solchen Vorgang erforderliche "Schreibarbeit" erledigen, automatisch den Röntgenraum reservieren und das diensthabende Personal über den Termin und sogar die Art der anstehenden Röntgenuntersuchung informieren. Darüber hinaus funktioniert WARD IN HAND als eine Art Qualitätskontrolle für die eingegebenen Terminpläne und sonstigen Informationen. Da das System auch Arbeitsabläufe verarbeiten kann, ist es in der Lage, widersprüchliche Informationen zu erkennen, die es möglicherweise von einer beliebigen Quelle erhält, etwa eine doppelte Reservierung des Röntgenraumes, nicht zweckdienliche Medikationen oder Widersprüchlichkeiten bei Dosierungsangaben.

Ein Problembereich ist allerdings noch die rechtliche Frage nach der vertraulichen Behandlung von Patientendaten, die bei WARD IN HAND möglicherweise nicht voll gewährleistet ist. Gegenwärtig werden biometrische Lösungen auf ihre Brauchbarkeit für den Zugriff auf Daten geprüft. Diese Lösungen basieren auf so fortschrittlichen Konzepten wie der Netzhautabtastung, der Spracherkennung oder der Auswertung von Fingerabdrücken. Natürlich beschränkt sich das Anwendungsgebiet von WARD IN HAND keineswegs auf die Verwaltung von Betriebsverfahren in Krankenhäusern. Das System eignet sich grundsätzlich für alle Prozesse, für die komplexe und möglichst aktuelle Informationen und Verfahren erforderlich sind. WARD IN HAND senkt nicht nur die Kosten, indem es den Zeitaufwand für die Abwicklung festgelegter Verfahren reduziert, sondern steigert auch die Qualität der Gesundheitsfürsorge.

Kontakt:

Salvatore Virtuoso
T.X.T. e-Soultions Spa
Advanced Information Systems Division
Via Frigia 27, 20126 Milano, Italien
Tel: +39-02-257711
Fax: +39-02-2578894
Email:

| ctm
Weitere Informationen:
http://www.txt.it

Weitere Berichte zu: HAND Krankenhaus-Betriebsverfahren Röntgenraum WARD

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Verbesserung des mobilen Internetzugangs der Zukunft
21.07.2017 | IHP - Leibniz-Institut für innovative Mikroelektronik

nachricht Affen aus dem Weltraum zählen? Neue Methoden helfen die Artenvielfalt zu erfassen
21.07.2017 | Forschungsverbund Berlin e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: 3-D scanning with water

3-D shape acquisition using water displacement as the shape sensor for the reconstruction of complex objects

A global team of computer scientists and engineers have developed an innovative technique that more completely reconstructs challenging 3D objects. An ancient...

Im Focus: Einblicke unter die Oberfläche des Mars

Die Region erstreckt sich über gut 1000 Kilometer entlang des Äquators des Mars. Sie heißt Medusae Fossae Formation und über ihren Ursprung ist bislang wenig bekannt. Der Geologe Prof. Dr. Angelo Pio Rossi von der Jacobs University hat gemeinsam mit Dr. Roberto Orosei vom Nationalen Italienischen Institut für Astrophysik in Bologna und weiteren Wissenschaftlern einen Teilbereich dieses Gebietes, genannt Lucus Planum, näher unter die Lupe genommen – mithilfe von Radarfernerkundung.

Wie bei einem Röntgenbild dringen die Strahlen einige Kilometer tief in die Oberfläche des Planeten ein und liefern Informationen über die Struktur, die...

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von atmosphärischen Teilchen bis hin zu Polymeren aus nachwachsenden Rohstoffen

24.07.2017 | Veranstaltungen

Recherche-Reise zum European XFEL und DESY nach Hamburg

24.07.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zu Sprachdialogsystemen und Mensch-Maschine-Kommunikation in Saarbrücken

24.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Von atmosphärischen Teilchen bis hin zu Polymeren aus nachwachsenden Rohstoffen

24.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Lupinen beim Trinken zugeschaut – erstmals 3D-Aufnahmen vom Wassertransport zu Wurzeln

24.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Schreiben mit dem Elektronenstrahl: Jetzt auch Nanostrukturen aus Silber

24.07.2017 | Physik Astronomie