Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Elektronik hilft bei der Einhaltung von Krankenhaus-Betriebsverfahren

26.08.2003


Trotz der wunderbaren Fortschritte, die in den letzten Jahren in der medizinischen Forschung erzielt wurden, kommt es in Krankenhäusern weltweit noch immer zu Unfällen und sogar tragischen Todesfällen, weil Menschen elementare Fehler begehen.



Im Krankenhäusern, so die landläufige Meinung, ist doch kein Ort, an dem sich Unfälle ereignen - hier sollen wir doch gerade von Verletzungen oder Krankheiten kuriert werden. Um die Gefahr solcher profanen Unfälle zu verringern, haben viele Krankenhäuser umfangreiche Sicherheitsprogramme implementiert. Doch selbst die besten Sicherheitsprogramme sind nur wirksam, wenn sie auch sinnvoll umgesetzt werden. Leider liegen viele dieser festgelegten Verfahren nur in Papierform vor, was das größte Problem darstellt. Denn Papierdokumente können verloren gehen, falsch abgelegt werden, veralten oder wegen schlechter Lesbarkeit sogar fehlerhaft gelesen oder falsch interpretiert werden.



WARD IN HAND ist eine auf IST basierende und bereits erfolgreich getestete Option, die eine straffere Kontrolle über die Dokumentation schriftlicher Verfahrensweisen, Behandlungen und Aktennotizen ermöglicht. Dieses tragbare und ausgesprochen handliche Gerät reagiert auf Spracheingaben, arbeitet in Verbindung mit einem kabellosen lokalen Netzwerk (WLAN) und hat direkten Zugriff auf die Patienteninformationen. Damit können alle Krankenhausmitarbeiter verzögerungsfrei auf Datenbestände zugreifen, die den aktuellsten Entwicklungen des Patienten, den ärztlichen Verordnungen und Krankenhausdienstplänen entsprechen.

WARD IN HAND ist mehr als nur ein elektronischer Buchhalter: Das System nutzt Techniken der künstlichen Intelligenz (KI) und ist so in der Lage, sich anhand von Arbeitsablauf-Informationen an bestimmte logische Abläufe zu erinnern. Beispielsweise löst eine vom Arzt anberaumte Röntgenuntersuchung eine Serie von aufeinander folgenden Ereignissen aus. Der Untersuchungsraum muss reserviert werden, der Patient muss vorbereitet werden, das Stationspersonal muss benachrichtigt werden und vieles mehr. WARD IN HAND kann die gesamte für einen solchen Vorgang erforderliche "Schreibarbeit" erledigen, automatisch den Röntgenraum reservieren und das diensthabende Personal über den Termin und sogar die Art der anstehenden Röntgenuntersuchung informieren. Darüber hinaus funktioniert WARD IN HAND als eine Art Qualitätskontrolle für die eingegebenen Terminpläne und sonstigen Informationen. Da das System auch Arbeitsabläufe verarbeiten kann, ist es in der Lage, widersprüchliche Informationen zu erkennen, die es möglicherweise von einer beliebigen Quelle erhält, etwa eine doppelte Reservierung des Röntgenraumes, nicht zweckdienliche Medikationen oder Widersprüchlichkeiten bei Dosierungsangaben.

Ein Problembereich ist allerdings noch die rechtliche Frage nach der vertraulichen Behandlung von Patientendaten, die bei WARD IN HAND möglicherweise nicht voll gewährleistet ist. Gegenwärtig werden biometrische Lösungen auf ihre Brauchbarkeit für den Zugriff auf Daten geprüft. Diese Lösungen basieren auf so fortschrittlichen Konzepten wie der Netzhautabtastung, der Spracherkennung oder der Auswertung von Fingerabdrücken. Natürlich beschränkt sich das Anwendungsgebiet von WARD IN HAND keineswegs auf die Verwaltung von Betriebsverfahren in Krankenhäusern. Das System eignet sich grundsätzlich für alle Prozesse, für die komplexe und möglichst aktuelle Informationen und Verfahren erforderlich sind. WARD IN HAND senkt nicht nur die Kosten, indem es den Zeitaufwand für die Abwicklung festgelegter Verfahren reduziert, sondern steigert auch die Qualität der Gesundheitsfürsorge.

Kontakt:

Salvatore Virtuoso
T.X.T. e-Soultions Spa
Advanced Information Systems Division
Via Frigia 27, 20126 Milano, Italien
Tel: +39-02-257711
Fax: +39-02-2578894
Email:

| ctm
Weitere Informationen:
http://www.txt.it

Weitere Berichte zu: HAND Krankenhaus-Betriebsverfahren Röntgenraum WARD

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Ein stabiles magnetisches Bit aus drei Atomen
21.09.2017 | Sonderforschungsbereich 668

nachricht Drohnen sehen auch im Dunkeln
20.09.2017 | Universität Zürich

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zum Biomining ab Sonntag in Freiberg

22.09.2017 | Veranstaltungen

Die Erde und ihre Bestandteile im Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

DFG bewilligt drei neue Forschergruppen und eine neue Klinische Forschergruppe

22.09.2017 | Förderungen Preise

Lebendiges Gewebe aus dem Drucker

22.09.2017 | Biowissenschaften Chemie