Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fortschrittliche Methoden für das virtuelle Studium

26.08.2003


CUBER-Innovationen zum Fernstudium verleihen der virtuellen Ausbildung mehr Realitätsnähe. Dieses von der Virtuellen Europäischen Verbunduniversität abgewickelte Projekt verschafft Studenten einen leichten Zugang zu Kursen und Studienprogrammen verschiedener Universitäten, und das unabhängig von ihrem Wohnort oder ihrer Sprache.



Wissen, das alle Entfernungen überwindet - diese Vorstellung hätten Professoren und Studenten gleichermaßen noch vor einigen Jahren grotesk gefunden. Doch längst gibt es neben der traditionellen Ausbildungsinstitution - einem "Ort, an den man sich begab" - auch Fernstudium-Programme. Und heute, nach Einrichtung der fortschrittlichen Ausbildungsplattform der Virtuellen Europäischen Universität, sind die Studenten und Tutoren aus aller Herren Länder über ein einzelnes Portal zur virtuellen Ausbildung noch näher zusammengerückt.



Die Idee für die Virtuelle Europäische Verbunduniversität entstand ursprünglich aus dem Wunsch der Studenten, Arbeit und Studium miteinander koordinieren zu können, ohne umziehen oder weite Wege zur Ausbildungsstätte zurücklegen zu müssen. Darüber hinaus plante die Virtuelle Europäische Verbunduniversität die Schaffung einer Ausbildungsplattform, die es den Ressourcen und Diensten der angeschlossenen Institutionen erlauben sollte, miteinander in Interaktion zu treten.

Das Projekt CUBER besteht aus einem innovativen Klassifizierungssystem, das mit Hilfe eines umfassenden Schemas von XML-Metadaten Fernunterrichtsmodule organisiert, indem es den Studenten den Zugang zu zahlreichen Ausbildungsprogrammen ermöglicht, die im Word Wide Web angeboten werden. Damit können die Studenten die Kurse ihrer Wahl belegen, wann immer sie wollen, und zwar unabhängig davon, an welcher Universität sie gerade eingeschrieben sind.

Bei dieser Technologie wird außerdem eine Meta-Ontologie eingesetzt, um die Definition aller Konzepte zu erfassen und die Suche auf einige wenige relevante Konzepte einzugrenzen. Dabei gehen Beschreibungen der Kurse, Vorbereitungszeiten, die Art der Kurspräsentation, Lehreranforderungen und viele weitere Faktoren in die Suche ein. Damit die Benutzer die benötigten Informationen effektiv und schnell abrufen können, ist das System in drei Hauptkomponenten unterteilt, nämlich eine Wissensdatenbank, eine Authoring-Schnittstelle und eine Suchmaschine. Die Wissensdatenbank enthält Details zu den Kursen in einem oder mehreren Themengebieten. Die Authoring-Schnittstelle stellt den Benutzern die Hilfsmittel zur Verfügung, mit denen die Ausbildungsinstitutionen ihre Studenprogramme, Kurse und Unterrichtsmaterialien am besten präsentieren können. Die Suchmaschine wird von den Studenten für den Zugang zu Wissensdatenbank verwendet, um Informationen über ihre Kurse abzurufen. Für eine solche Suche können frei formulierte Texte oder Schlüsselwörter eingegeben werden; allerdings unterstützt das System auch Problemlösungs-Dialoge.

Wenn die Studenten für ihre Arbeit Scheine erwerben möchten, können sie in diesem Projekt äquivalente Kurse verschiedener Universitäten vergleichen, die sich dem CUBER-System angeschlossen haben. So erhalten die Studenten automatisch eine umfassende Übersicht über die Kursinhalte, die Art der von den Tutoren abgenommenen Prüfungen, die Anzahl ihrer Scheine und die möglichen alternativen Optionsmodule. Andererseits unterstützt das System die Ausbildungsinstitutionen dabei, die wachsende Zahl der Anwendungen im Griff zu behalten, indem es die Zahl der eingeschriebenen Studenten erhöht.

Im Moment ist die Virtuelle Europäische Verbunduniversität noch der Vorläufer bei der Implementierung dieser Technologie, doch auch andere Ausbildungsinstitutionen, Telekommunikations- und IT-Unternehmen könnten aus den Perspektiven, die dieses Konzept bietet, durchaus Nutzen ziehen.

Kontakt:

Prof. Ing. B. J. Kramer
FernUniversitat in Hagen
Phillip-Reis-Geraude (PRG)
Universitatsstr. 27
58084 Hagen
Tel: +49-2331-987371
Fax: +49-2331-987375
Email: bernd.kraemer@fernuni-hagen.de

| ctm
Weitere Informationen:
http://www.fernuni-hagen.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Mit revolutionärer Sensor-Plattform zu IoT-Systemen der nächsten Generation
14.12.2017 | Fraunhofer IIS, Institutsteil Entwicklung Adaptiver Systeme EAS

nachricht Analyse komplexer Biosysteme mittels High-Performance-Computing
13.12.2017 | Institut für Bioprozess- und Analysenmesstechnik e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Was für IT-Manager jetzt wichtig ist

14.12.2017 | Unternehmensmeldung

30 Baufritz-Läufer beim 25. Erkheimer Nikolaus-Straßenlauf

14.12.2017 | Unternehmensmeldung

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungsnachrichten