Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Autonomie für Behinderte

12.08.2003


Menü zur Kommunikation über Buchstabeltafel. Aus einzelnen Buchstaben können Wörter und Phrasen gebildet werden. Diese Phrasen werden vom Computer mittels Sprachsynthesizer gesprochen.


AUTONOMY ist ein Software-Tool aus der Rehabilitationstechnologie, mit dessen Hilfe Behinderte mit ihrer Umgebung in Interaktion treten und auf augmentative und alternative Weise kommunizieren können. Außerdem unterstützt dieses auf Telematik- und Multimedia-Technologien basierende Hilfsmittel seine Benutzer in medizinischer und technischer Hinsicht.


Wir leben in einem Zeitalter, in dem technologische Neuerungen wie Computer oder PC-Hardware und -Software, aber auch Telekommunikationswege und -dienste ideale Voraussetzungen für die Entwicklung von Produkten und die Bereitstellung von Diensten geschaffen haben, die behinderten und älteren Menschen die Möglichkeit bieten, ein unabhängiges und selbstbestimmtes Leben zu führen, indem sie ihnen eine intensivere Kontrolle über ihr Lebensumfeld verschaffen. Multimedia- und Teleassistenz-Anwendungen sowie die Rehabilitationstechnologie stellen diesem Personenkreis geeignete Mittel zur Verfügung, um mit den Herausforderungen des täglichen Lebens besser fertig zu werden.

Ein Forschungsteam der Universität Wien entwickelte in diesem Projekt ein Softwareprogramm, das Behinderten helfen sollte, mit ihrer Umgebung effektiver zu kommunizieren und in Interaktion zu treten. Eigentlich handelt es sich bei dem Programm AUTONOMY um eine Kombination aus zwei Systemen, nämlich einem System zur Kontrolle der Interaktion mit der Umgebung (Environmental Control System, ECS) und einem System zur augmentativen und alternativen Kommunikation (Augmentative and Alternative Communication System, AAC-System).


Das ECS bildet eine maßgeschneiderte Schnittstelle zwischen den noch vorhandenen Fähigkeiten des Anwenders und seiner physischen Umgebung. Über diese Schnittstelle kann der Anwender eine Reihe von Elektro- und Kommunikationsgeräten, aber auch Türen und Fenster, per Fernbedienung steuern. Das AAC-System ist eine Kommunikationshilfe, die Personen, die zur üblichen Kommunikation nicht in der Lage sind, das Kommunizieren mit anderen Menschen und das Bedienen von Telekommunikationsgeräten erleichtert. Das Programm ist auch von einem Dienstleister wie z.B. einem Techniker, Therapeuten oder sonstigen Experten fernsteuerbar, so dass eine Telematikverbindung zwischen dem Anwender und dem Betreuer auf der einen und dem Dienstanbieter auf der anderen Seite besteht. Die Verbindung bietet nicht nur Video- und Telefoniefunktionen, sondern auch die Möglichkeit zur Fernsteuerung und zum Fernsupport des Anwender-PCs.

AUTONOMY ist ein hochgradig modulares System, das auf einem handelsüblichen Multimedia-PC mit dem Betriebssystem MS-Windows lauffähig ist. Das System ist das Ergebnis von mehreren Jahren Forschungsarbeit, das unter realen Bedingungen gründlich erprobt wurde und kommerziell lieferbar ist.

Kontakt:

Wolfgang Zagler
Vienna University of Technology
Institute of Industrial Electronics and Material Science
Rehabilitation Technology Group
Favoritenstrasse 11/366-1B
1040 Wien, Austria
Tel: +43 - 1-58801-76611
Fax: +43 - 1-58801-36697
Email: autonom@fortec.tuwien.ac.at

| ctm
Weitere Informationen:
http://www.fortec.tuwien.ac.at/autonom

Weitere Berichte zu: AAC-System Autonomie Behindert Interaktion Schnittstelle

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Wie Drohnen die Unterwelt erkunden
21.02.2018 | Technische Universität Bergakademie Freiberg

nachricht Neuer 3D Portrayal Service Standard veröffentlicht
20.02.2018 | Fraunhofer-Institut für Graphische Datenverarbeitung IGD

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovation im Leichtbaubereich: Belastbares Sandwich aus Aramid und Carbon

Die Entwicklung von Leichtbaustrukturen ist eines der zentralen Zukunftsthemen unserer Gesellschaft. Besonders in der Luftfahrtindustrie und in anderen Transportbereichen sind Leichtbaustrukturen gefragt. Sie ermöglichen Energieeinsparungen und reduzieren den Ressourcenverbrauch bei Treibstoffen und Material. Zum Einsatz kommen dabei Verbundmaterialien in der so genannten Sandwich-Bauweise. Diese bestehen aus zwei dünnen, steifen und hochfesten Deckschichten mit einer dazwischen liegenden dicken, vergleichsweise leichten und weichen Mittelschicht, dem Sandwich-Kern.

Aramidpapier ist ein etabliertes Material für solche Sandwichkerne. Sein mechanisches Strukturversagen ist jedoch noch unzureichend erforscht: Bislang fehlten...

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Im Focus: In best circles: First integrated circuit from self-assembled polymer

For the first time, a team of researchers at the Max-Planck Institute (MPI) for Polymer Research in Mainz, Germany, has succeeded in making an integrated circuit (IC) from just a monolayer of a semiconducting polymer via a bottom-up, self-assembly approach.

In the self-assembly process, the semiconducting polymer arranges itself into an ordered monolayer in a transistor. The transistors are binary switches used...

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

Tag der Seltenen Erkrankungen – Deutsche Leberstiftung informiert über seltene Lebererkrankungen

21.02.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Kameratechnologie in Fahrzeugen: Bilddaten latenzarm komprimiert

21.02.2018 | Messenachrichten

Mit grüner Chemie gegen Malaria

21.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Periimplantitis: BMBF fördert zahnärztliches Verbund-Projekt mit 1,1 Millionen Euro

21.02.2018 | Förderungen Preise

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics