Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Autonomie für Behinderte

12.08.2003


Menü zur Kommunikation über Buchstabeltafel. Aus einzelnen Buchstaben können Wörter und Phrasen gebildet werden. Diese Phrasen werden vom Computer mittels Sprachsynthesizer gesprochen.


AUTONOMY ist ein Software-Tool aus der Rehabilitationstechnologie, mit dessen Hilfe Behinderte mit ihrer Umgebung in Interaktion treten und auf augmentative und alternative Weise kommunizieren können. Außerdem unterstützt dieses auf Telematik- und Multimedia-Technologien basierende Hilfsmittel seine Benutzer in medizinischer und technischer Hinsicht.


Wir leben in einem Zeitalter, in dem technologische Neuerungen wie Computer oder PC-Hardware und -Software, aber auch Telekommunikationswege und -dienste ideale Voraussetzungen für die Entwicklung von Produkten und die Bereitstellung von Diensten geschaffen haben, die behinderten und älteren Menschen die Möglichkeit bieten, ein unabhängiges und selbstbestimmtes Leben zu führen, indem sie ihnen eine intensivere Kontrolle über ihr Lebensumfeld verschaffen. Multimedia- und Teleassistenz-Anwendungen sowie die Rehabilitationstechnologie stellen diesem Personenkreis geeignete Mittel zur Verfügung, um mit den Herausforderungen des täglichen Lebens besser fertig zu werden.

Ein Forschungsteam der Universität Wien entwickelte in diesem Projekt ein Softwareprogramm, das Behinderten helfen sollte, mit ihrer Umgebung effektiver zu kommunizieren und in Interaktion zu treten. Eigentlich handelt es sich bei dem Programm AUTONOMY um eine Kombination aus zwei Systemen, nämlich einem System zur Kontrolle der Interaktion mit der Umgebung (Environmental Control System, ECS) und einem System zur augmentativen und alternativen Kommunikation (Augmentative and Alternative Communication System, AAC-System).


Das ECS bildet eine maßgeschneiderte Schnittstelle zwischen den noch vorhandenen Fähigkeiten des Anwenders und seiner physischen Umgebung. Über diese Schnittstelle kann der Anwender eine Reihe von Elektro- und Kommunikationsgeräten, aber auch Türen und Fenster, per Fernbedienung steuern. Das AAC-System ist eine Kommunikationshilfe, die Personen, die zur üblichen Kommunikation nicht in der Lage sind, das Kommunizieren mit anderen Menschen und das Bedienen von Telekommunikationsgeräten erleichtert. Das Programm ist auch von einem Dienstleister wie z.B. einem Techniker, Therapeuten oder sonstigen Experten fernsteuerbar, so dass eine Telematikverbindung zwischen dem Anwender und dem Betreuer auf der einen und dem Dienstanbieter auf der anderen Seite besteht. Die Verbindung bietet nicht nur Video- und Telefoniefunktionen, sondern auch die Möglichkeit zur Fernsteuerung und zum Fernsupport des Anwender-PCs.

AUTONOMY ist ein hochgradig modulares System, das auf einem handelsüblichen Multimedia-PC mit dem Betriebssystem MS-Windows lauffähig ist. Das System ist das Ergebnis von mehreren Jahren Forschungsarbeit, das unter realen Bedingungen gründlich erprobt wurde und kommerziell lieferbar ist.

Kontakt:

Wolfgang Zagler
Vienna University of Technology
Institute of Industrial Electronics and Material Science
Rehabilitation Technology Group
Favoritenstrasse 11/366-1B
1040 Wien, Austria
Tel: +43 - 1-58801-76611
Fax: +43 - 1-58801-36697
Email: autonom@fortec.tuwien.ac.at

| ctm
Weitere Informationen:
http://www.fortec.tuwien.ac.at/autonom

Weitere Berichte zu: AAC-System Autonomie Behindert Interaktion Schnittstelle

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Volle Konzentration am Steuer
25.11.2016 | Leibniz-Institut für Arbeitsforschung an der TU Dortmund

nachricht Warum Reibung von der Zahl der Schichten abhängt
24.11.2016 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie