Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Europäische Kommission bereitet Weg für ein einzigartiges, intelligentes Sicherheitssystem

08.08.2003


Durchbruch bei Hochsicherheitsanwendungen durch industrielle Bildverarbeitung.



Hochsicherheitseinrichtungen, wie Haftanstalten, Banken, Flughäfen, militärische Objekte, Museen oder Kunstgalerien können jetzt ihre Einbruchsicherheit verbessern. Ein einzigartiges System, welches von der Europäischen Kommission in einem Anwendungsprojekt entwickelt wurde, steht jetzt für den europäischen und Weltmarkt zur Verfügung.



Die Sicherheitslösung "FENCEGUARD" ist eine Kombination aus Bildverarbeitung und faseroptischen Kabeln. Anwender erhalten damit die Möglichkeit ihre Anlagen mit einem Sicherheitssystem zu schützen, das über eine "eingebaute Intelligenz" verfügt. Diese Intelligenz kann den Unterschied zwischen einem echten Einbrecher und einem Fehlalarm erlernen.

FENCEGUARD ist in das Europäische Projekt EUTIST-IMV eingebunden, welches die Adoption von Bildverarbeitungstechnologien in neue Anwendungsbereiche unterstützt. Das System wurde erfolgreich in einem großen europäischen Sprengstoffwerk getestet, weitere Tests in Ungarn und Finnland folgten.
Der Öffentlichkeit wird es weltweit erstmalig im nächsten Monat auf der "Automatioo" präsentiert, Nordeuropas führender Automatisierungsfachmesse im finnischen Helsinki (9.-11. Sept. 2003).

"Die Integration von faseroptischen Komponenten gibt der Sicherheitstechnik eine neue Dynamik," sagt FENCEGUARD-Projektleiter Raimo Mattila.

"Unsere Pilotinstallationen haben bewiesen, daß mit diesem System, welches aus seinen Erfahrungen selbst lernt, Fehlalarmierungen drastisch reduziert werden können. In einer Zeit, in der die Welt versucht ein Höchstmaß an Sicherheit zu erreichen, hebt FENCEGUARD diese Aspekte auf ein vollkommen neues Niveau."

FENCEGUARD ist so empfindlich, daß es auch unter Zementboden, unter Straßen oder in Wänden noch korrekt detektieren kann. Optische Fasern sind außerdem bedeutend schwieriger zu erkennen, als Infrarotstrahlen oder die noch offensichtlichere Anwesenheit von Sicherheitskameras.

FENCEGUARD ist eins von 23 Pilotvorhaben, welche von der Europäischen Kommission unterstützt wurden, um den Einsatz industrieller Bildverarbeitung zu beschleunigen. Es wurde von den Firmen Multitec Ltd. und CCD Photonics Ltd. aus Finnland und Electro-Technic aus Ungarn entwickelt.

Mit FENCEGUARD, wird ein faseroptisches Kabel als Teil eines Zaunes installiert oder im Untergrund verlegt. Licht wird durch das Kabel geleitet und ein Sensor am Ende des Kabels eingesetzt, um ein Bild zu erzeugen. Wenn das Kabel berührt oder durch eine Bewegung beeinflußt wird, ändert sich das Bild und ein gewaltsames Eindringen wird erkannt. Das kognitive Element des Systems besitzt dabei die Intelligenz, zwischen einem echten Eindringling und einem Fehlalarm zu unterscheiden.

"FENCEGUARD ist eine spannende Anwendung der industriellen Bildverarbeitung - besonders in diesen sicherheitsempfindlichen Zeiten, in denen wir heute leben," sagt Dr. Dietmar Starke, technischer Koordinator des EUTIST-Projektes in Deutschland.

"Der Erfolg der durchgeführten Tests hat uns sehr ermutigt, unseren eingeschlagenen Weg fortzusetzen und ich bin sicher, daß wir auf der Automatioo 2003 sehr viele Interessenten finden werden".

Weitere Informationen:

Dr. Dietmar Starke
EUTIST-IMV
CiS Institut für Mikrosensorik gGmbH
Tel: +49 (0) 361 663 14 74
Email: dstarke@cismst.de

Andreas Albrecht | idw
Weitere Informationen:
http://www.eutist-imv.com
http://www.cis-activities-europe.de

Weitere Berichte zu: Bildverarbeitung Intelligenz Kabel Sicherheitssystem

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Cybersicherheit für die Bahn von morgen
24.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Sichere Informationstechnologie SIT

nachricht Schutz vor Angriffen dank flexibler Programmierung
22.03.2017 | FZI Forschungszentrum Informatik am Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise