Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Optimales Management von Telekom-Verkehrslastszenarien

05.08.2003


Die stetig zunehmende Nutzung der zellenbasierten Telekommunikationsnetze stellt die Netzbetreiber vor immer größere Herausforderungen, wenn es darum geht, unvorhersehbare Steigerungen und Schwankungen der Verkehrslast zu bewältigen. Mit der Ressourcenmanagement-Einheit (Resource Management Unit, RMU) wird den Netzbetreibern jedoch künftig ein Hilfsmittel zur Implementierung robuster Managementsysteme an die Hand gegeben, die in der Lage sind, auch die schwierigsten Anforderungen zu meistern, die an die Telekommunikation gestellt werden: Naturkatastrophen, die auch Menschenleben bedrohen.



Die RMU, eine der Hauptkomponenten der CAUTION-Plattform, wurde speziell zur Unterstützung der Entscheidungsfindungsprozesse in kritischen Situationen entwickelt. Diese Komponente bedient sich des bekannten fallbasierten Logikkonzepts (Case Based Reasoning Approach). Dieses Konzept steigert die Effizienz der RMU, da diese in der Lage ist, nach bereits fertigen, ausführbaren Szenarien vorzugehen.



Die Überlastungs-Behandlungstechnik tritt in Aktion, sobald die Schnittstellen-Verkehrsüberwachungseinheit (Interface Traffic Monitoring Unit, ITMU) bestimmte Informationen von Zellen, in denen ein Alarmzustand ausgelöst wurde, an die RMU übermittelt. Auf diese wiederum reagiert ein speziell für diese Zelle implementierter Algorithmus, der dafür sorgt, dass die für das aktuelle Verkehrslast-Szenario optimale Situation eingestellt wird.

Im Laufe der Zeit werden alle Situationen mit unterschiedlichen Szenarien konfrontiert, wobei die RMU selbst eine Datenbank aus Überlastungsfällen und implementierten Techniken aufbaut. In bestimmten Fällen können die in der Datenbank gespeicherten Überlastungsfälle leichte Ungenauigkeiten aufweisen; das System ist jedoch in der Lage, die zugehörigen Parameter zu korrigieren und für jeden einzelnen Fall einen Feinabgleich durchzuführen.

Da die RMU in kommerziellen Netzen der Generationen 2+ und 3G eingesetzt werden kann, bieten sich für dieses Tool geradezu monumentale Marktchancen. Allerdings - und auch deshalb, weil es viel von der Intelligenz und Innovation enthält, die schon auf der CAUTION-Plattform genutzt wurden - ist es auch als Stand-alone-Produkt einsetzbar.

Der absehbaren kontinuierlichen Weiterentwicklung des Marktes der zellulären Netze trugen die Entwickler Rechnung, indem sie die RMU von vornherein so modular und flexibel auslegten, dass sie problemlos um künftige Neuentwicklungen erweitert werden kann. Die Einheit wurde bereits in einem Probebetrieb erfolgreich getestet, wird aber voraussichtlich bis zum kommerziellen Betrieb noch weiter verbessert und dann über zusätzliche neue Funktionen verfügen.

Kontakt:

Emmanuel Protonotarios
ICCS/NTUA
9, Heroon Polytechniou
15773 Athens, Greece
Tel: +30-210-7722-558
Fax: +30-210-7722-534
Email: protonot@cs.ntua.gr

Emmanuel Protonotarios | ctm

Weitere Berichte zu: CAUTION-Plattform Netzbetreiber Unit

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Plattformübergreifende Symbiose von intelligenten Objekten im »Internet of Things« (IoT)
09.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung IOSB

nachricht Von Fußgängern und Fahrzeugen: Uni Ulm und DLR sammeln gemeinsam Daten für das automatisierte Fahren
09.12.2016 | Universität Ulm

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie