Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Optimales Management von Telekom-Verkehrslastszenarien

05.08.2003


Die stetig zunehmende Nutzung der zellenbasierten Telekommunikationsnetze stellt die Netzbetreiber vor immer größere Herausforderungen, wenn es darum geht, unvorhersehbare Steigerungen und Schwankungen der Verkehrslast zu bewältigen. Mit der Ressourcenmanagement-Einheit (Resource Management Unit, RMU) wird den Netzbetreibern jedoch künftig ein Hilfsmittel zur Implementierung robuster Managementsysteme an die Hand gegeben, die in der Lage sind, auch die schwierigsten Anforderungen zu meistern, die an die Telekommunikation gestellt werden: Naturkatastrophen, die auch Menschenleben bedrohen.



Die RMU, eine der Hauptkomponenten der CAUTION-Plattform, wurde speziell zur Unterstützung der Entscheidungsfindungsprozesse in kritischen Situationen entwickelt. Diese Komponente bedient sich des bekannten fallbasierten Logikkonzepts (Case Based Reasoning Approach). Dieses Konzept steigert die Effizienz der RMU, da diese in der Lage ist, nach bereits fertigen, ausführbaren Szenarien vorzugehen.



Die Überlastungs-Behandlungstechnik tritt in Aktion, sobald die Schnittstellen-Verkehrsüberwachungseinheit (Interface Traffic Monitoring Unit, ITMU) bestimmte Informationen von Zellen, in denen ein Alarmzustand ausgelöst wurde, an die RMU übermittelt. Auf diese wiederum reagiert ein speziell für diese Zelle implementierter Algorithmus, der dafür sorgt, dass die für das aktuelle Verkehrslast-Szenario optimale Situation eingestellt wird.

Im Laufe der Zeit werden alle Situationen mit unterschiedlichen Szenarien konfrontiert, wobei die RMU selbst eine Datenbank aus Überlastungsfällen und implementierten Techniken aufbaut. In bestimmten Fällen können die in der Datenbank gespeicherten Überlastungsfälle leichte Ungenauigkeiten aufweisen; das System ist jedoch in der Lage, die zugehörigen Parameter zu korrigieren und für jeden einzelnen Fall einen Feinabgleich durchzuführen.

Da die RMU in kommerziellen Netzen der Generationen 2+ und 3G eingesetzt werden kann, bieten sich für dieses Tool geradezu monumentale Marktchancen. Allerdings - und auch deshalb, weil es viel von der Intelligenz und Innovation enthält, die schon auf der CAUTION-Plattform genutzt wurden - ist es auch als Stand-alone-Produkt einsetzbar.

Der absehbaren kontinuierlichen Weiterentwicklung des Marktes der zellulären Netze trugen die Entwickler Rechnung, indem sie die RMU von vornherein so modular und flexibel auslegten, dass sie problemlos um künftige Neuentwicklungen erweitert werden kann. Die Einheit wurde bereits in einem Probebetrieb erfolgreich getestet, wird aber voraussichtlich bis zum kommerziellen Betrieb noch weiter verbessert und dann über zusätzliche neue Funktionen verfügen.

Kontakt:

Emmanuel Protonotarios
ICCS/NTUA
9, Heroon Polytechniou
15773 Athens, Greece
Tel: +30-210-7722-558
Fax: +30-210-7722-534
Email: protonot@cs.ntua.gr

Emmanuel Protonotarios | ctm

Weitere Berichte zu: CAUTION-Plattform Netzbetreiber Unit

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Sicheres Bezahlen ohne Datenspur
17.10.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Saarbrücker Forscher erstellen digitale Objekte aus unvollständigen 3-D-Daten
12.10.2017 | Universität des Saarlandes

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Im Focus: Breaking: the first light from two neutron stars merging

Seven new papers describe the first-ever detection of light from a gravitational wave source. The event, caused by two neutron stars colliding and merging together, was dubbed GW170817 because it sent ripples through space-time that reached Earth on 2017 August 17. Around the world, hundreds of excited astronomers mobilized quickly and were able to observe the event using numerous telescopes, providing a wealth of new data.

Previous detections of gravitational waves have all involved the merger of two black holes, a feat that won the 2017 Nobel Prize in Physics earlier this month....

Im Focus: Topologische Isolatoren: Neuer Phasenübergang entdeckt

Physiker des HZB haben an BESSY II Materialien untersucht, die zu den topologischen Isolatoren gehören. Dabei entdeckten sie einen neuen Phasenübergang zwischen zwei unterschiedlichen topologischen Phasen. Eine dieser Phasen ist ferroelektrisch: das bedeutet, dass sich im Material spontan eine elektrische Polarisation ausbildet, die sich durch ein äußeres elektrisches Feld umschalten lässt. Dieses Ergebnis könnte neue Anwendungen wie das Schalten zwischen unterschiedlichen Leitfähigkeiten ermöglichen.

Topologische Isolatoren zeichnen sich dadurch aus, dass sie an ihren Oberflächen Strom sehr gut leiten, während sie im Innern Isolatoren sind. Zu dieser neuen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Smart MES 2017: die Fertigung der Zukunft

18.10.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

Intelligente Messmethoden für die Bauwerkssicherheit: Fachtagung „Messen im Bauwesen“ am 14.11.2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

18.10.2017 | Medizin Gesundheit

Rittal Klima-Tipps: Ist ein Kühlgerät wirklich nötig?

18.10.2017 | Energie und Elektrotechnik

Smartphones im Kampf gegen die Blindheit

18.10.2017 | Medizintechnik