Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Intelligente Mobiltelefonie-Architektur

23.07.2003


CODA, eine neue Systemarchitektur, ist der Schlüssel zu einer nahtlos integrierten Mobiltelefonie in einer Welt von bunt gemischten Telefonieprotokollen und -standards.


Die Mobiltelefonie-Branche hat sich im vergangenen Jahrzehnt derart rasant entwickelt, dass Mobiltelefone längst kein Luxus mehr, sondern etwas ganz Alltägliches sind. Diese Geräte werden heute als unverzichtbare Gebrauchsartikel aller Gesellschafts- und Altersgruppen unabhängig von ihrer Wirtschaftskraft betrachtet.

Allerdings ist die globale Nutzergemeinde seit langem geteilt, was die anerkannten Standards und Protokolle für die Technologien angeht, die Voraussetzung für das mobile Telefonieren sind. Europa gehörte zu den Innovatoren, als hier schon vor Jahren der europaweite Standard GSM (Global System for Mobile Communication) für die digitale Mobiltelefonie eingeführt wurde. GSM entwickelte sich schnell zum weltweit meistverwendeten System, das bald gegenüber konkurrierenden Standards aus Amerika und Asien die Nase vorn hatte.


Die Forschungsarbeit, die im Rahmen des EU-Programms IST (Information Society Technologies) gefördert wird, hilft Europa dabei, seine Spitzenstellung in dieser sehr lukrativen Branche zu verteidigen. CODA (Complex Organic Distributed Architecture) stellt die nächste Systemarchitektur-Generation dar. Darin ist ein intelligentes System festgelgt, das sich im laufenden Betrieb selbst umkonfigurieren und so an unterschiedliche Protokolle und Standards anpassen kann.

CODA basiert auf intelligenten kommerziellen Konzepten wie dem Viable System Model und ist in fünf Funktionsebenen unterteilt. Diese Ebenen sind die Teilnehmer, die Mobilstation(en), die Basisstation(en), das globale Management und die Betriebsebene. Jede Ebene wird von einem Data Warehouse unterstützt, das eingehende Daten ausfiltert und in ein nutzbares Format umsetzt.

Die Leistungsfähigkeit von CODA wurde im IST-Projekt CAST bereits erfolgreich demonstriert. Durch den innovativen, selbstlernenden und autonomen Aufbau von CODA erhalten die Verbraucher die Möglichkeit, ein und dasselbe Mobiltelefon von Europa über Amerika bis Asien unabhängig von den in der jeweiligen Region geltenden Standards zu benutzen. Zusätzlicher Forschungs- und Entwicklungssupport wird dazu beitragen, dass Europa auch in Zukunft an der Spitze der Mobiltelefonie stehen wird, eines Industriezweiges, dem auch weiterhin weltweit überdurchschnittliche Wachstumsquoten prophezeit werden.

Kontakt:

University of Westminster
115 New Cavendish Street
W1M 8JS, London, United Kingdom
Prof. Kambiz MadaniHead of Westminster Wideband
Tel: +44-207-9115849
Fax: +44-207-9114319
Email: madani@csma.wmin.ac.uk

| ctm
Weitere Informationen:
http://www.wmin.ac.uk

Weitere Berichte zu: CODA Mobiltelefon Mobiltelefonie Mobiltelefonie-Architektur

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Neuer 3D Portrayal Service Standard veröffentlicht
20.02.2018 | Fraunhofer-Institut für Graphische Datenverarbeitung IGD

nachricht KIT baut European Open Science Cloud mit auf
19.02.2018 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Im Focus: In best circles: First integrated circuit from self-assembled polymer

For the first time, a team of researchers at the Max-Planck Institute (MPI) for Polymer Research in Mainz, Germany, has succeeded in making an integrated circuit (IC) from just a monolayer of a semiconducting polymer via a bottom-up, self-assembly approach.

In the self-assembly process, the semiconducting polymer arranges itself into an ordered monolayer in a transistor. The transistors are binary switches used...

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

Aachener Optiktage: Expertenwissen in zwei Konferenzen für die Glas- und Kunststoffoptikfertigung

19.02.2018 | Veranstaltungen

Konferenz "Die Mobilität von morgen gestalten"

19.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Highlight der Halbleiter-Forschung

20.02.2018 | Physik Astronomie

Wie verbessert man die Nahtqualität lasergeschweißter Textilien?

20.02.2018 | Materialwissenschaften

Der Bluthochdruckschalter in der Nebenniere

20.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics