Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Computer werden "lebensnah"

17.07.2003


In einem gemeinsamen Positionspapier haben die Informationstechnische Gesellschaft im VDE (ITG) und die Gesellschaft für Informatik (GI) eine Vision zu den Rechner- und Systemarchitekturen des Jahres 2010 entwickelt. Danach werden künftige Rechnergenerationen zunehmend von “Organischen Computern” beherrscht. Im Gegensatz zu den heutigen Rechnern werden diese in der Lage sein, sich den jeweiligen Umgebungen dynamisch anzupassen. Darüber hinaus sollen sie sich auch selbst konfigurieren, optimieren, heilen und schützen.



“Organic Computing ist die logische Fortsetzung des Ubiquitous Computing,” erläutert Prof. Dr.-Ing. C. Müller-Schloer vom Institut für Systems Engineering – System- und RechnerArchitektur der Universität Hannover. Die Informationstechnik befinde in einem Übergangszustand, der in einigen Jahren zum allgegenwärtigen Rechner führe. Bis dahin müssten jedoch Organisations- und Bedienungskonzepte geschaffen werden, um diese Systeme handhabbar und beherrschbar zu machen. Mit “monolithischen” Betriebssystemen sei diese Aufgabe vermutlich nicht zu lösen. “Vielmehr sehe ich eine Auflösung der Betriebssysteme in einzelne Komponenten, die sich dynamisch zusammenfügen,” prophezeit der Wissenschaftler.



Gemeinsam haben ITG und GI bereits eine Fülle von künftigen Anwendungsszenarien für den organischen Computer entwickelt. Diese erstrecken sich von der “Smart Factory” bzw. “Smart Warehouses und Networks” über die Athropomatik bis hin zum “vertrauenswürdigen Computer” und “Robotern im Haushalt”.

Während in einer “Smart Factory” autonome Roboter mit Hilfe spontaner Vernetzung Föderationen bilden, um anstehenden Aufgabe zu bewältigen, erkennt und überwacht das “Smart Warehouse” die einzelnen Artikel. Bereits in wenigen Jahren sollen Regale, Vorratsbehälter, Waren, Einkaufswagen und elektronische Einkaufszettel miteinander kommunizieren, um beispielsweise automatisch den Inhalt des Einkaufswagens zu ermitteln und den Kunden zu den noch fehlenden Artikeln zu lenken. Das Internet soll wiederum die Anwender des Jahres 2010 als weltweiter, heterogen aufgebauter Parallelrechner (Grid) mit Rechnerleistung versorgen. Derartige Smart Networks können sich selbständig organisieren, konfigurieren, heilen und optimieren.

In der Antropomatik zielt der allgegenwärtige und umfassende Einsatz der Informatik zum Beispiel auf den Ausgleich individueller Leistungseinbußen ab, die krankheits- oder altersbedingt auftreten können. Der organische Computer soll mit seinen “lebensähnlichen” Eigenschaften die Basis für solche Anwendungen liefern. Eine neuartige Kombination aus Schutz durch Hardware-Maßnahmen und durch Kryptographie soll wiederum die Basis für den “vertrauenswürdigen Computer” schaffen. Ein Zugriff von außen kann nur erfolgen, wenn eine explizite Interaktion des berechtigten Benutzers über die Benutzerschnittstelle vorangeht. Im Bereich der Haushaltsroboter gehen GI und ITG davon aus, dass es innerhalb weniger Jahre zu einem Durchbruch kommen wird. Im Rahmen der Entwicklung wird der biologisch inspirierten Informationsverarbeitung (Informationsbionik) eine Schlüsselrolle zukommen. “Organic Computing wird die IuK-Technologie des Jahres 2010 menschenfreundlich gestalten,” ist sich Prof. Dr. Hartmut Schmeck vom Institut für Angewandte Informatik und Formale Beschreibungsverfahren der Universität Karlsruhe heute bereits sicher.


VDE – Technisch-Wissenschaftlicher Verband der Elektrotechnik Elektronik Informationstechnik, Stresemannallee 15, 60596 Frankfurt, Tel: 069-6308-284; Fax: 069-631-2925; e-mail: presse@vde.com





Dr. Rolf Froböse | VDE

Weitere Berichte zu: Betriebssystem Computer Computing Factory ITG

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Verbesserung des mobilen Internetzugangs der Zukunft
21.07.2017 | IHP - Leibniz-Institut für innovative Mikroelektronik

nachricht Affen aus dem Weltraum zählen? Neue Methoden helfen die Artenvielfalt zu erfassen
21.07.2017 | Forschungsverbund Berlin e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Einblicke unter die Oberfläche des Mars

Die Region erstreckt sich über gut 1000 Kilometer entlang des Äquators des Mars. Sie heißt Medusae Fossae Formation und über ihren Ursprung ist bislang wenig bekannt. Der Geologe Prof. Dr. Angelo Pio Rossi von der Jacobs University hat gemeinsam mit Dr. Roberto Orosei vom Nationalen Italienischen Institut für Astrophysik in Bologna und weiteren Wissenschaftlern einen Teilbereich dieses Gebietes, genannt Lucus Planum, näher unter die Lupe genommen – mithilfe von Radarfernerkundung.

Wie bei einem Röntgenbild dringen die Strahlen einige Kilometer tief in die Oberfläche des Planeten ein und liefern Informationen über die Struktur, die...

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Im Focus: Manipulating Electron Spins Without Loss of Information

Physicists have developed a new technique that uses electrical voltages to control the electron spin on a chip. The newly-developed method provides protection from spin decay, meaning that the contained information can be maintained and transmitted over comparatively large distances, as has been demonstrated by a team from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute. The results have been published in Physical Review X.

For several years, researchers have been trying to use the spin of an electron to store and transmit information. The spin of each electron is always coupled...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Recherche-Reise zum European XFEL und DESY nach Hamburg

24.07.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zu Sprachdialogsystemen und Mensch-Maschine-Kommunikation in Saarbrücken

24.07.2017 | Veranstaltungen

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Power-to-Liquid: 200 Liter Sprit aus Solarstrom und dem Kohlenstoffdioxid der Umgebungsluft

24.07.2017 | Energie und Elektrotechnik

Innovationsindikator 2017: Deutschland auf Platz vier von 35, bei der Digitalisierung nur Rang 17

24.07.2017 | Studien Analysen

Netzwerke statt Selbstversorgung: Wiesenorchideen überraschen Bayreuther Forscher

24.07.2017 | Biowissenschaften Chemie