Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Computer werden "lebensnah"

17.07.2003


In einem gemeinsamen Positionspapier haben die Informationstechnische Gesellschaft im VDE (ITG) und die Gesellschaft für Informatik (GI) eine Vision zu den Rechner- und Systemarchitekturen des Jahres 2010 entwickelt. Danach werden künftige Rechnergenerationen zunehmend von “Organischen Computern” beherrscht. Im Gegensatz zu den heutigen Rechnern werden diese in der Lage sein, sich den jeweiligen Umgebungen dynamisch anzupassen. Darüber hinaus sollen sie sich auch selbst konfigurieren, optimieren, heilen und schützen.



“Organic Computing ist die logische Fortsetzung des Ubiquitous Computing,” erläutert Prof. Dr.-Ing. C. Müller-Schloer vom Institut für Systems Engineering – System- und RechnerArchitektur der Universität Hannover. Die Informationstechnik befinde in einem Übergangszustand, der in einigen Jahren zum allgegenwärtigen Rechner führe. Bis dahin müssten jedoch Organisations- und Bedienungskonzepte geschaffen werden, um diese Systeme handhabbar und beherrschbar zu machen. Mit “monolithischen” Betriebssystemen sei diese Aufgabe vermutlich nicht zu lösen. “Vielmehr sehe ich eine Auflösung der Betriebssysteme in einzelne Komponenten, die sich dynamisch zusammenfügen,” prophezeit der Wissenschaftler.



Gemeinsam haben ITG und GI bereits eine Fülle von künftigen Anwendungsszenarien für den organischen Computer entwickelt. Diese erstrecken sich von der “Smart Factory” bzw. “Smart Warehouses und Networks” über die Athropomatik bis hin zum “vertrauenswürdigen Computer” und “Robotern im Haushalt”.

Während in einer “Smart Factory” autonome Roboter mit Hilfe spontaner Vernetzung Föderationen bilden, um anstehenden Aufgabe zu bewältigen, erkennt und überwacht das “Smart Warehouse” die einzelnen Artikel. Bereits in wenigen Jahren sollen Regale, Vorratsbehälter, Waren, Einkaufswagen und elektronische Einkaufszettel miteinander kommunizieren, um beispielsweise automatisch den Inhalt des Einkaufswagens zu ermitteln und den Kunden zu den noch fehlenden Artikeln zu lenken. Das Internet soll wiederum die Anwender des Jahres 2010 als weltweiter, heterogen aufgebauter Parallelrechner (Grid) mit Rechnerleistung versorgen. Derartige Smart Networks können sich selbständig organisieren, konfigurieren, heilen und optimieren.

In der Antropomatik zielt der allgegenwärtige und umfassende Einsatz der Informatik zum Beispiel auf den Ausgleich individueller Leistungseinbußen ab, die krankheits- oder altersbedingt auftreten können. Der organische Computer soll mit seinen “lebensähnlichen” Eigenschaften die Basis für solche Anwendungen liefern. Eine neuartige Kombination aus Schutz durch Hardware-Maßnahmen und durch Kryptographie soll wiederum die Basis für den “vertrauenswürdigen Computer” schaffen. Ein Zugriff von außen kann nur erfolgen, wenn eine explizite Interaktion des berechtigten Benutzers über die Benutzerschnittstelle vorangeht. Im Bereich der Haushaltsroboter gehen GI und ITG davon aus, dass es innerhalb weniger Jahre zu einem Durchbruch kommen wird. Im Rahmen der Entwicklung wird der biologisch inspirierten Informationsverarbeitung (Informationsbionik) eine Schlüsselrolle zukommen. “Organic Computing wird die IuK-Technologie des Jahres 2010 menschenfreundlich gestalten,” ist sich Prof. Dr. Hartmut Schmeck vom Institut für Angewandte Informatik und Formale Beschreibungsverfahren der Universität Karlsruhe heute bereits sicher.


VDE – Technisch-Wissenschaftlicher Verband der Elektrotechnik Elektronik Informationstechnik, Stresemannallee 15, 60596 Frankfurt, Tel: 069-6308-284; Fax: 069-631-2925; e-mail: presse@vde.com





Dr. Rolf Froböse | VDE

Weitere Berichte zu: Betriebssystem Computer Computing Factory ITG

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Industrie 4.0: Fremde Eindringlinge im Unternehmensnetz erkennen
16.04.2018 | Fraunhofer-Institut für Sichere Informationstechnologie SIT

nachricht Die Thermodynamik des Rechnens
11.04.2018 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Im Focus: Spider silk key to new bone-fixing composite

University of Connecticut researchers have created a biodegradable composite made of silk fibers that can be used to repair broken load-bearing bones without the complications sometimes presented by other materials.

Repairing major load-bearing bones such as those in the leg can be a long and uncomfortable process.

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Im Focus: Gammastrahlungsblitze aus Plasmafäden

Neuartige hocheffiziente und brillante Quelle für Gammastrahlung: Anhand von Modellrechnungen haben Physiker des Heidelberger MPI für Kernphysik eine neue Methode für eine effiziente und brillante Gammastrahlungsquelle vorgeschlagen. Ein gigantischer Gammastrahlungsblitz wird hier durch die Wechselwirkung eines dichten ultra-relativistischen Elektronenstrahls mit einem dünnen leitenden Festkörper erzeugt. Die reichliche Produktion energetischer Gammastrahlen beruht auf der Aufspaltung des Elektronenstrahls in einzelne Filamente, während dieser den Festkörper durchquert. Die erreichbare Energie und Intensität der Gammastrahlung eröffnet neue und fundamentale Experimente in der Kernphysik.

Die typische Wellenlänge des Lichtes, die mit einem Objekt des Mikrokosmos wechselwirkt, ist umso kürzer, je kleiner dieses Objekt ist. Für Atome reicht dies...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

20.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Digitale Medien für die Aus- und Weiterbildung: Schweißsimulator auf Hannover Messe live erleben

20.04.2018 | HANNOVER MESSE

Neurodegenerative Erkrankungen - Fatale Tröpfchen

20.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics