Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Modellbasierte SW-Entwicklung zum Aufbau Service-orientierter Architekturen

17.07.2003


Eine gemeinsame Veranstaltungsreihe des Fraunhofer-Instituts für Experimentelles Software Engineering IESE und der Compuware GmbH zum Thema "Service Oriented Architectures" informierte während einer Roadshow über Perspektiven und Grenzen von Web-Services. Neben der Betrachtung der technischen Grundlagen derartiger Web-Services wurde die Bedeutung eines modellbasierten Entwicklungsansatzes hervorgehoben. Darüber hinaus wurde die Entwicklungsumgebung OptimalJ von Compuware als umfassendes Werkzeug zur Erstellung von Web-Services vorgestellt.



Das Thema Service Oriented Architectures wird auch in den Software-Zentren Deutschlands mit zunehmendem Interesse diskutiert. Das zeigte eine Veranstaltungsreihe, die das Fraunhofer-Institut für Experimentelles Software Engineering IESE und die Compuware GmbH nach Berlin, Hamburg, Köln und München führte. Repräsentanten des Forschungsinstituts und Mitarbeiter des Software-Unternehmens informierten während dieser Roadshow über Perspektiven und Grenzen von Web-Services. Nur auf der Basis eines modellbasierten Entwicklungsansatzes, so die Referenten, werden Web-Services zu einer Zukunftstechnologie.

... mehr zu:
»Architecture »OptimalJ »Web-Service


In der Beurteilung der aktuellen Herausforderungen auf dem Gebiet der Entwicklung von Unternehmensapplikationen stimmten die Experten von Compuware und des Fraunhofer IESE mit der allgemein in Fachkreisen dominierenden Meinung überein. Auch sie konstatierten, dass das schlechte Zusammenspiel web-basierter Anwendungen, die hohen Wartungskosten bei traditionellen Integrationslösungen, extreme Kostensteigerungen beim Umstieg auf Java sowie die kaum noch beherrschbare Komplexität von Software-Systemen Entwickler dazu zwingen, neue Wege zu beschreiten. Doch die großen Erwartungen, welche man an das von der Web Services Interoperability Organization (WS-I) propagierte Konzept einer Service Oriented Architecture knüpft, wurden von ihnen gedämpft. Diese netzübergreifende Infrastruktur soll es ermöglichen, dass Anwendungen, die als Web-Services im Internet bereitgestellt werden, miteinander kommunizieren und somit zum Beispiel Geschäftsprozesse integriert werden. Als technische Grundlagen für die Kompatibilität derartiger Web-Services dienen das plattformunabhängige
XML-basierte SOAP (Simple Object Access Protocol), die Web Services Description Language WSDL und Datenbanken, in denen Web-Services publiziert werden.


Nach gemeinsamer Einschätzung von Compuware und des Fraunhofer IESE sind Web-Services und die Service Oriented Architecture (SOA) kein Garant für eine nachhaltige Lösung heute anstehender Integrationsprobleme. Einige der technischen Probleme, die sich aus plattformbedingten Inkompatibilitäten und dem Zusammen-spiel von Anwendungen über das Internet ergeben, können zwar mit dem von der WS-I propagierten Konzept der SOA gelöst werden. Doch entstehen erhebliche Wartungsprobleme, wenn Software-Entwickler sich darauf beschränken, ihren Code als Web-Service zu publizieren. Vielmehr ist es erforderlich, Web-Services auf der Grundlage eines modellbasierten Designs zu entwickeln. "Service Oriented Architecture und Web-Services sind gewiss ein gewaltiger Schritt nach vorne", so Dirk Muthig vom Fraunhofer IESE. "Aber Software-Entwickler bleiben damit auf der Hälfte der Strecke stehen, wenn sie nicht bereit sind, ihre serviceorientierten Applikationen aus technologieunabhängigen Modellen abzuleiten."

Auf dem Gebiet der modellbasierten Entwicklung wurden am Fraunhofer IESE in den vergangenen fünf Jahren die erforderlichen Vorarbeiten geleistet, die es Entwicklern heute ermöglichen, zum Beispiel Geschäftsprozesse und Logiken in einer Metasprache zu beschreiben und aus den resultierenden generischen Modellen über diverse Zwischenschritte halbautomatisch lauffähigen Code zu erzeugen. Einige Prinzipien dieser Vorgehensweise sind die Domänenanalyse, das Scoping, das Design von Produktlinien und modellorientierte Qualitätskontrollen. Das Fraunhofer IESE hat auf dieser Grundlage eine Palette von Dienstleistungen und Werkzeugen entwickelt, die Software-Entwicklungsorganisationen angeboten werden, welche den Schritt zur nachhaltigen Software-Entwicklung vollziehen wollen.

Die Entwicklungsumgebung OptimalJ wird von Compuware als umfassendes Werkzeug zur Erzeugung von technologieunabhängigen UML-Domänenmodellen, zur Generierung von Applikationsmodellen für die J2EE-Plattform und zu deren automatischer Überführung in Code angeboten. Web-Services, die mit OptimalJ entwickelt wurden, erfüllen die heute zunehmend wichtigen Anforderungen nach Konsistenz, Wartbarkeit und Wiederverwendbarkeit, weil sie notwendigerweise auf einem Modell beruhen, das zwischen Prozessen und Plattformen konsequent unterscheidet. Hervorzuheben ist, dass OpitmalJ Software-Designern die notwendige Unterstützung zur feingranularen Modellierung von Prozessen bietet, sodass Anforderungen unternehmensspezifisch erfasst und in optimale Web-Services umgesetzt werden können. Nicht zuletzt der offene Ansatz von OptimalJ, der mit der Model Driven Architecture der Object Management Group konform geht, gewähr-leistet, dass diese Entwicklungsumgebung ein Höchstmaß an Zukunftssicherheit bietet.

Ihre Ansprechpartnerinnen:

Petra Steffens
Fraunhofer IESE
Marketing / PR
Tel.: 06301 / 707-160
Fax: 06301 / 707-200
E-Mail: steffens@iese.fraunhofer.de

Kerstin Bachmann
Compuware GmbH
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Tel.: 06103 / 94 88-537
Fax: 06103 / 84 88-86
E-Mail: kerstin.bachmann@de.compuware.com



Dipl.-Inform. Petra Steffens | idw
Weitere Informationen:
http://www.compuware.de
http://www.iese.fraunhofer.de
http://www.iese.fhg.de/pm_compuwareroadshow/

Weitere Berichte zu: Architecture OptimalJ Web-Service

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Ergonomie am Arbeitsplatz: Kamera erkennt ungesunde Bewegungen
24.04.2017 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

nachricht TU Ilmenau entwickelt Chiptechnologie von morgen
20.04.2017 | Technische Universität Ilmenau

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Ballungsräume Europas

26.04.2017 | Veranstaltungen

200 Weltneuheiten beim Innovationstag Mittelstand in Berlin

26.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Wie digitale Technik die Patientenversorgung verändert

26.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Akute Myeloische Leukämie: Ulmer erforschen bisher unbekannten Mechanismus der Blutkrebsentstehung

26.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Naturkatastrophen kosten Winzer jährlich Milliarden

26.04.2017 | Interdisziplinäre Forschung

Zusammenhang zwischen Immunsystem, Hirnstruktur und Gedächtnis entdeckt

26.04.2017 | Biowissenschaften Chemie