Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Modellbasierte SW-Entwicklung zum Aufbau Service-orientierter Architekturen

17.07.2003


Eine gemeinsame Veranstaltungsreihe des Fraunhofer-Instituts für Experimentelles Software Engineering IESE und der Compuware GmbH zum Thema "Service Oriented Architectures" informierte während einer Roadshow über Perspektiven und Grenzen von Web-Services. Neben der Betrachtung der technischen Grundlagen derartiger Web-Services wurde die Bedeutung eines modellbasierten Entwicklungsansatzes hervorgehoben. Darüber hinaus wurde die Entwicklungsumgebung OptimalJ von Compuware als umfassendes Werkzeug zur Erstellung von Web-Services vorgestellt.



Das Thema Service Oriented Architectures wird auch in den Software-Zentren Deutschlands mit zunehmendem Interesse diskutiert. Das zeigte eine Veranstaltungsreihe, die das Fraunhofer-Institut für Experimentelles Software Engineering IESE und die Compuware GmbH nach Berlin, Hamburg, Köln und München führte. Repräsentanten des Forschungsinstituts und Mitarbeiter des Software-Unternehmens informierten während dieser Roadshow über Perspektiven und Grenzen von Web-Services. Nur auf der Basis eines modellbasierten Entwicklungsansatzes, so die Referenten, werden Web-Services zu einer Zukunftstechnologie.

... mehr zu:
»Architecture »OptimalJ »Web-Service


In der Beurteilung der aktuellen Herausforderungen auf dem Gebiet der Entwicklung von Unternehmensapplikationen stimmten die Experten von Compuware und des Fraunhofer IESE mit der allgemein in Fachkreisen dominierenden Meinung überein. Auch sie konstatierten, dass das schlechte Zusammenspiel web-basierter Anwendungen, die hohen Wartungskosten bei traditionellen Integrationslösungen, extreme Kostensteigerungen beim Umstieg auf Java sowie die kaum noch beherrschbare Komplexität von Software-Systemen Entwickler dazu zwingen, neue Wege zu beschreiten. Doch die großen Erwartungen, welche man an das von der Web Services Interoperability Organization (WS-I) propagierte Konzept einer Service Oriented Architecture knüpft, wurden von ihnen gedämpft. Diese netzübergreifende Infrastruktur soll es ermöglichen, dass Anwendungen, die als Web-Services im Internet bereitgestellt werden, miteinander kommunizieren und somit zum Beispiel Geschäftsprozesse integriert werden. Als technische Grundlagen für die Kompatibilität derartiger Web-Services dienen das plattformunabhängige
XML-basierte SOAP (Simple Object Access Protocol), die Web Services Description Language WSDL und Datenbanken, in denen Web-Services publiziert werden.


Nach gemeinsamer Einschätzung von Compuware und des Fraunhofer IESE sind Web-Services und die Service Oriented Architecture (SOA) kein Garant für eine nachhaltige Lösung heute anstehender Integrationsprobleme. Einige der technischen Probleme, die sich aus plattformbedingten Inkompatibilitäten und dem Zusammen-spiel von Anwendungen über das Internet ergeben, können zwar mit dem von der WS-I propagierten Konzept der SOA gelöst werden. Doch entstehen erhebliche Wartungsprobleme, wenn Software-Entwickler sich darauf beschränken, ihren Code als Web-Service zu publizieren. Vielmehr ist es erforderlich, Web-Services auf der Grundlage eines modellbasierten Designs zu entwickeln. "Service Oriented Architecture und Web-Services sind gewiss ein gewaltiger Schritt nach vorne", so Dirk Muthig vom Fraunhofer IESE. "Aber Software-Entwickler bleiben damit auf der Hälfte der Strecke stehen, wenn sie nicht bereit sind, ihre serviceorientierten Applikationen aus technologieunabhängigen Modellen abzuleiten."

Auf dem Gebiet der modellbasierten Entwicklung wurden am Fraunhofer IESE in den vergangenen fünf Jahren die erforderlichen Vorarbeiten geleistet, die es Entwicklern heute ermöglichen, zum Beispiel Geschäftsprozesse und Logiken in einer Metasprache zu beschreiben und aus den resultierenden generischen Modellen über diverse Zwischenschritte halbautomatisch lauffähigen Code zu erzeugen. Einige Prinzipien dieser Vorgehensweise sind die Domänenanalyse, das Scoping, das Design von Produktlinien und modellorientierte Qualitätskontrollen. Das Fraunhofer IESE hat auf dieser Grundlage eine Palette von Dienstleistungen und Werkzeugen entwickelt, die Software-Entwicklungsorganisationen angeboten werden, welche den Schritt zur nachhaltigen Software-Entwicklung vollziehen wollen.

Die Entwicklungsumgebung OptimalJ wird von Compuware als umfassendes Werkzeug zur Erzeugung von technologieunabhängigen UML-Domänenmodellen, zur Generierung von Applikationsmodellen für die J2EE-Plattform und zu deren automatischer Überführung in Code angeboten. Web-Services, die mit OptimalJ entwickelt wurden, erfüllen die heute zunehmend wichtigen Anforderungen nach Konsistenz, Wartbarkeit und Wiederverwendbarkeit, weil sie notwendigerweise auf einem Modell beruhen, das zwischen Prozessen und Plattformen konsequent unterscheidet. Hervorzuheben ist, dass OpitmalJ Software-Designern die notwendige Unterstützung zur feingranularen Modellierung von Prozessen bietet, sodass Anforderungen unternehmensspezifisch erfasst und in optimale Web-Services umgesetzt werden können. Nicht zuletzt der offene Ansatz von OptimalJ, der mit der Model Driven Architecture der Object Management Group konform geht, gewähr-leistet, dass diese Entwicklungsumgebung ein Höchstmaß an Zukunftssicherheit bietet.

Ihre Ansprechpartnerinnen:

Petra Steffens
Fraunhofer IESE
Marketing / PR
Tel.: 06301 / 707-160
Fax: 06301 / 707-200
E-Mail: steffens@iese.fraunhofer.de

Kerstin Bachmann
Compuware GmbH
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Tel.: 06103 / 94 88-537
Fax: 06103 / 84 88-86
E-Mail: kerstin.bachmann@de.compuware.com



Dipl.-Inform. Petra Steffens | idw
Weitere Informationen:
http://www.compuware.de
http://www.iese.fraunhofer.de
http://www.iese.fhg.de/pm_compuwareroadshow/

Weitere Berichte zu: Architecture OptimalJ Web-Service

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Fraunhofer IPM präsentiert »Deep Learning Framework« zur automatisierten Interpretation von 3D-Daten
22.08.2017 | Fraunhofer IPM

nachricht Kieler Wissenschaft entwickelt exzellentes Forschungsdatenmanagement
21.08.2017 | ZBW – Leibniz-Informationszentrum Wirtschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wissenschaftler entdecken seltene Ordnung von Elektronen in einem supraleitenden Kristall

In einem Artikel der aktuellen Ausgabe des Forschungsmagazins „Nature“ berichten Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe in Dresden von der Entdeckung eines seltenen Materiezustandes, bei dem sich die Elektronen in einem Kristall gemeinsam in einer Richtung bewegen. Diese Entdeckung berührt eine der offenen Fragestellungen im Bereich der Festkörperphysik: Was passiert, wenn sich Elektronen gemeinsam im Kollektiv verhalten, in sogenannten „stark korrelierten Elektronensystemen“, und wie „einigen sich“ die Elektronen auf ein gemeinsames Verhalten?

In den meisten Metallen beeinflussen sich Elektronen gegenseitig nur wenig und leiten Wärme und elektrischen Strom weitgehend unabhängig voneinander durch das...

Im Focus: Wie ein Bakterium von Methanol leben kann

Bei einem Bakterium, das Methanol als Nährstoff nutzen kann, identifizierten ETH-Forscher alle dafür benötigten Gene. Die Erkenntnis hilft, diesen Rohstoff für die Biotechnologie besser nutzbar zu machen.

Viele Chemiker erforschen derzeit, wie man aus den kleinen Kohlenstoffverbindungen Methan und Methanol grössere Moleküle herstellt. Denn Methan kommt auf der...

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

International führende Informatiker in Paderborn

21.08.2017 | Veranstaltungen

Wissenschaftliche Grundlagen für eine erfolgreiche Klimapolitik

21.08.2017 | Veranstaltungen

DGI-Forum in Wittenberg: Fake News und Stimmungsmache im Netz

21.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer IPM präsentiert »Deep Learning Framework« zur automatisierten Interpretation von 3D-Daten

22.08.2017 | Informationstechnologie

Globale Klimaextreme nach Vulkanausbrüchen

22.08.2017 | Geowissenschaften

RWI/ISL-Containerumschlag-Index erreicht neuen Höchstwert

22.08.2017 | Wirtschaft Finanzen