Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Integration von Mikroelektronik in textile Flächen

15.07.2003


Teppiche mit eingewobener "Intelligenz" könnten schon bald aus den Webstühlen von Vorwerk kommen. Die Teppichwerke aus Hameln haben dafür jetzt einen Kooperationsvertrag mit Infineon Technologies geschlossen. Beide Unternehmen wollen demnach gemeinsam an der Entwicklung einer marktfähigen Lösung arbeiten und bis Ende 2004 ein erstes Muster präsentieren. Das Konzept zur Integration von Mikroelektronik in textile Flächen, bei dem Bodenbeläge ein sich selbst organisierendes Netzwerk von robusten Chips enthalten, hatte Infineon erst im Mai diesen Jahres vorgestellt. Vorwerk ist der erste Partner aus der Textilindustrie, mit dem Infineon dieses Konzept nun zu einer weiteren Technology Lifestyle Solution entwickelt.



Individuelle Bodenlösungen für Gebäude jeder Art

... mehr zu:
»Mikroelektronik »Technology »Textil


Die von Infineon präsentierte Grundlagentechnologie verfügt über Sensorfunktionen zur Überwachung von Druck, Temperatur oder Vibration. Damit könnten die intelligenten Stoffe als Bewegungs- oder Feuermelder dienen oder Klima- und Alarmanlagen steuern. Daneben machen eingewobene Leuchtdioden die Textilien zum flexiblen Wegweiser oder Werbeträger. Die Technologie ist damit optimal für individuelle Bodenlösungen im Klein- und Großobjektgeschäft geeignet, wie sie die Vorwerk Teppichwerke anbieten. Die Vorwerk Gruppe ist mit 46.400 Mitarbeitern und Fachberatern in über 50 Ländern vertreten und weltweit führend im Direktvertrieb hochwertiger Haushaltsgüter. Das Familienunternehmen erzielte im Jahr 2002 einen Gesamtumsatz von 1,57 Milliarden Euro.

"Mit Vorwerk konnten wir einen der wichtigsten Anbieter aus dem Bereich textiler Bodenlösungen als Partner gewinnen", kommentiert Dr. Werner Weber von der Forschungsabteilung von Infineon. "Die ausgewiesene Branchen-Expertise von Vorwerk und unser Know-how in der Halbleitertechnologie sind die besten Voraussetzungen, um innovative Technology Lifestyle Solutions anzubieten. Wir werden nun in einem gemeinsamen Forschungsprojekt an der Realisierung erster Demonstratoren arbeiten, die dann schnellstmöglich den Weg aus den Labors in die textile Fertigung finden sollen."

Rolf Schaal, Vorsitzender der Geschäftsführung der Vorwerk Teppichwerke, sieht die Kooperation ebenfalls positiv: "Wir gehen mit dieser Partnerschaft völlig neue Wege in der Teppichindustrie. Innovation hat bei Vorwerk Tradition. Seit jeher ist es unsere Stärke, sich wandelnde Kundenbedürfnisse und Marktveränderungen vorauszusehen oder schnell darauf zu reagieren. Wir sind davon überzeugt, dass die Integration von Mikroelektronik in Textilien ein weiterer bedeutender Schritt in dieser Richtung sein wird."

Weitere Informationen:

Presseanfragen an Vorwerk:
Thomas Weber
Leiter Marketing
Tel.: 05151/103372

Infineon Technologies AG
Media Relations:
Reiner Schönrock
Tel.: ++49 89 234-29593, Fax: -28482
reiner.schoenrock@infineon.com

| Infineon
Weitere Informationen:
http://www.vorwerk-teppich.de
http://www.innovations-report.de/html/profile/profil-1016.html

Weitere Berichte zu: Mikroelektronik Technology Textil

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht »Lernlabor Cybersicherheit« startet in Weiden i. d. Oberpfalz
12.01.2017 | Fraunhofer-Gesellschaft

nachricht Klick-Tagebuch: App-Projekt der HdM erlaubt neuen Ansatz in Entwicklungsforschung
11.01.2017 | Hochschule der Medien Stuttgart

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Im Focus: Studying fundamental particles in materials

Laser-driving of semimetals allows creating novel quasiparticle states within condensed matter systems and switching between different states on ultrafast time scales

Studying properties of fundamental particles in condensed matter systems is a promising approach to quantum field theory. Quasiparticles offer the opportunity...

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Intelligente Haustechnik hört auf „LISTEN“

17.01.2017 | Architektur Bauwesen

Satellitengestützte Lasermesstechnik gegen den Klimawandel

17.01.2017 | Maschinenbau