Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hafen-Navigation per Internet

09.07.2003


Eine neue Toolserie auf der Basis der Autonomy-Software wurde jetzt zur Entwicklung eines B2B-Portals (Business-to-Business-Portals) genutzt, das dazu dient, Personen, die ein bestimmtes Produkt oder eine bestimmte Dienstleistung suchen, mit den Anbietern dieser Produkte und Dienstleistungen im Hafen von Rotterdam zusammen zu führen.



Die riesige Menge von Informationen, die man sich mit Internet-Suchmaschinen verschaffen kann, macht aus den meisten Recherchen ein mühseliges Durchsuchen von unwichtigen oder irrelevanten Informationen. Für Unternehmen, die in ihrem Geschäftsbetrieb auf spezielle Detailinformationen angewiesen sind, ist das schnelle und präzise Auffinden dieser Informationen überlebenswichtig. Dieses Problem zu lösen, war das Ziel des Projekts POR.COM.



In diesem Projekt wurde eine innovative Unternehmens-Suchmaschine entwickelt, bei der neueste Technologien zum Informationszugriff und zur Informationsfilterung zur Anwendung kommen. Konkret sollte diese Suchmaschine dafür ausgelegt sein, Kunden, die auf der Suche nach bestimmten Produkten und Dienstleistungen sind, mit denjenigen Stellen im Hafen von Rotterdam zusammen zu bringen, von denen diese Produkte und Dienstleistungen angeboten werden.

Erreicht wurde dieses Ziel durch Anpassung und Implementierung einer neuen Toolserie auf der Basis der Autonomy-Software. Bei dieser Software handelt es sich um ein Wissensmanagements-Tool zum Auffinden von Übereinstimmungen zwischen bestimmten Informationsmustern. Dazu wertet Autonomy ’Konzepte’ aus, die in Quelltexte und Metadaten eingebunden und an Bilddateien und andere Datenquellen, die keine Textdaten liefern, angehängt sind. Zur Implementierung der Anbieterseite des Programms musste die Software auf den Kontext der für einen Hafen typischen Dienstleistungen abgestimmt und mit einer Datenbank gekoppelt werden, in der Multimedia-Informationen über die verfügbaren Produkte und Dienstleistungen enthalten sind. Die Kundenseite besteht aus einer Schnittstelle, über die die Benutzer in natürlicher Sprache Anfragen an das System können. Auf ihre Anfrage hin werden die Interessenten an Links von Unternehmen verwiesen, die die geforderten Suchkriterien erfüllen.

Dieses einfache und logische Verfahren zur Entwicklung eines B2B-Portals funktioniert natürlich nicht nur in einer Hafenumgebung, sondern ebenso gut auch in anderen geschäftlichen Umfeldern wie z.B. denen von Behörden für Regionalentwicklung.

Kontakt:

Gemeentelijk Havenbedrijf Rotterdam
Clemens Bon, Project Manager
Wilhelminakade 909
3072 AP Rotterdam, Niederlande
Tel: +31-10-2521844
Fax: +31-10-2521987
Email: schagen@portofrotterdam.com

| ctm
Weitere Informationen:
http://www.portofrotterdam.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Brain-Computer-Interface: Wenn der Computer uns intuitiv versteht
18.01.2017 | Technische Universität Berlin

nachricht »Lernlabor Cybersicherheit« startet in Weiden i. d. Oberpfalz
12.01.2017 | Fraunhofer-Gesellschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise