Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Echtzeit-Überwachung garantiert exaktes Aufspüren von Problemen

09.07.2003


Die heute gängigen Überwachungs-Tools arbeiten nicht in Echtzeit und sind daher für andere Mechanismen keine Hilfe beim Umgang mit Datenverkehrs-Überlastungen. Deshalb wurde jetzt ein echtzeitfähiges Tool mit der Bezeichnung ITMU (Interface Traffic Monitoring Unit) entwickelt.

... mehr zu:
»ITMU »Interface »RMU »Unit

Dieses Tool ist eines der vier Kernelemente der CAUTION-Plattform und arbeitet parallel mit einem der anderen Elemente, der Resource Management Unit (RMU). Die grundlegende Innovation dieses Tools besteht in seiner Fähigkeit zur Nutzung aller heute üblichen Berichtsmechanismen, wobei redundante Verfahren vermieden werden und kein zusätzlicher System-Overhead entsteht.

Die Echtzeitüberwachung konzentriert sich vielmehr auf die logischen Kanäle an der Schnittstelle zwischen Netz und Funkübertragung. Anhand eingebauter Warn- und Aktionsgrenzwerte berechnet das Tool verschiedene Eingangsgrößen wie z.B. die TCH- und SDCCH-Blockierraten, den prozentualen Anteil von Notrufen und nicht normale Löschcodes. Wenn außerdem irgendeine der Eingangswerte die eingebauten Warn- und/oder Aktionsgrenzwerte überschreitet, wird eine Überlastungsmanagement-Verfahrenswarnung an die RMU gesendet.


Eine zusätzliche Komponente wird dem Bedienungspersonal über eine grafische Benutzeroberfläche (Graphic User Interface, GUI) zur Verfügung gestellt, anhand derer der Benutzer alle eingehenden Ergebnisse effektiv überwachen kann. Das Bedienungspersonal kann den aktuellen Status der ITMU beobachten, die Ergebnisse überwachen, Befehle anpassen, die an die und von der RMU übermittelt werden, und Anfragen von der RMU und ECS für benachbarte Zellen annehmen.

Wenn das Netz des Kunden bestimmte Voraussetzungen erfüllt, kann die ITMU (bei der es sich um ein unabhängiges Produkte handelt) auch als Stand-alone-Tool betrieben werden. Der gegenwärtig verfügbare Prototyp bietet durch Einbinden neuer Funktionen ein hohes Maß an Wartungsfähigkeit, Modularität, Erweiterungsfähigkeit und Flexibilität. Die ITMU-Entwickler weisen besonders darauf hin, dass die Marketing- und Vertriebsstrategien über das Vertriebsnetz der Betreiber von Netzen der Generationen 2+ und 3 abgewickelt werden können.

Diese Vorteile dürften die Kunden bei der Optimierung ihrer gegenwärtigen betrieblichen Abläufe und damit bei der Steigerung ihrer Profitabilität unterstützen. Schon dieser Umstand allein bedeutet, dass das finanzielle Potenzial der ITMU möglicherweise monumental ist, da die Einheit einzelnen Betreibern von Mobilfunknetzen bedeutende Umsatzsteigerungen ermöglichen wird. Die ITMU wird kontinuierlich weiter entwickelt, und die Entwickler sind gegenwärtig auf der Suche nach Joint Ventures mit führenden Telekommunikations-Anbietern, um die Investitionskosten möglichst niedrig zu halten.

Kontakt:

Emmanuel Protonotarios
ICCS/NTUA
9, Heroon Polytechniou
15773 Athen, Griechenland
Tel: +30-210-7722558
Fax: +30-210-7722534
Email: protonot@cs.ntua.gr

| ctm
Weitere Informationen:
http://www.ntua.gr

Weitere Berichte zu: ITMU Interface RMU Unit

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Volle Konzentration am Steuer
25.11.2016 | Leibniz-Institut für Arbeitsforschung an der TU Dortmund

nachricht Warum Reibung von der Zahl der Schichten abhängt
24.11.2016 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie