Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Echtzeit-Überwachung garantiert exaktes Aufspüren von Problemen

09.07.2003


Die heute gängigen Überwachungs-Tools arbeiten nicht in Echtzeit und sind daher für andere Mechanismen keine Hilfe beim Umgang mit Datenverkehrs-Überlastungen. Deshalb wurde jetzt ein echtzeitfähiges Tool mit der Bezeichnung ITMU (Interface Traffic Monitoring Unit) entwickelt.

... mehr zu:
»ITMU »Interface »RMU »Unit

Dieses Tool ist eines der vier Kernelemente der CAUTION-Plattform und arbeitet parallel mit einem der anderen Elemente, der Resource Management Unit (RMU). Die grundlegende Innovation dieses Tools besteht in seiner Fähigkeit zur Nutzung aller heute üblichen Berichtsmechanismen, wobei redundante Verfahren vermieden werden und kein zusätzlicher System-Overhead entsteht.

Die Echtzeitüberwachung konzentriert sich vielmehr auf die logischen Kanäle an der Schnittstelle zwischen Netz und Funkübertragung. Anhand eingebauter Warn- und Aktionsgrenzwerte berechnet das Tool verschiedene Eingangsgrößen wie z.B. die TCH- und SDCCH-Blockierraten, den prozentualen Anteil von Notrufen und nicht normale Löschcodes. Wenn außerdem irgendeine der Eingangswerte die eingebauten Warn- und/oder Aktionsgrenzwerte überschreitet, wird eine Überlastungsmanagement-Verfahrenswarnung an die RMU gesendet.


Eine zusätzliche Komponente wird dem Bedienungspersonal über eine grafische Benutzeroberfläche (Graphic User Interface, GUI) zur Verfügung gestellt, anhand derer der Benutzer alle eingehenden Ergebnisse effektiv überwachen kann. Das Bedienungspersonal kann den aktuellen Status der ITMU beobachten, die Ergebnisse überwachen, Befehle anpassen, die an die und von der RMU übermittelt werden, und Anfragen von der RMU und ECS für benachbarte Zellen annehmen.

Wenn das Netz des Kunden bestimmte Voraussetzungen erfüllt, kann die ITMU (bei der es sich um ein unabhängiges Produkte handelt) auch als Stand-alone-Tool betrieben werden. Der gegenwärtig verfügbare Prototyp bietet durch Einbinden neuer Funktionen ein hohes Maß an Wartungsfähigkeit, Modularität, Erweiterungsfähigkeit und Flexibilität. Die ITMU-Entwickler weisen besonders darauf hin, dass die Marketing- und Vertriebsstrategien über das Vertriebsnetz der Betreiber von Netzen der Generationen 2+ und 3 abgewickelt werden können.

Diese Vorteile dürften die Kunden bei der Optimierung ihrer gegenwärtigen betrieblichen Abläufe und damit bei der Steigerung ihrer Profitabilität unterstützen. Schon dieser Umstand allein bedeutet, dass das finanzielle Potenzial der ITMU möglicherweise monumental ist, da die Einheit einzelnen Betreibern von Mobilfunknetzen bedeutende Umsatzsteigerungen ermöglichen wird. Die ITMU wird kontinuierlich weiter entwickelt, und die Entwickler sind gegenwärtig auf der Suche nach Joint Ventures mit führenden Telekommunikations-Anbietern, um die Investitionskosten möglichst niedrig zu halten.

Kontakt:

Emmanuel Protonotarios
ICCS/NTUA
9, Heroon Polytechniou
15773 Athen, Griechenland
Tel: +30-210-7722558
Fax: +30-210-7722534
Email: protonot@cs.ntua.gr

| ctm
Weitere Informationen:
http://www.ntua.gr

Weitere Berichte zu: ITMU Interface RMU Unit

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Datenbrille erleichtert Gehörlosen die Arbeit in der Lagerlogistik
23.02.2018 | Technische Universität München

nachricht Verlässliche Quantencomputer entwickeln
22.02.2018 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Good vibrations feel the force

Eine Gruppe von Forschern um Andrea Cavalleri am Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) in Hamburg hat eine Methode demonstriert, die es erlaubt die interatomaren Kräfte eines Festkörpers detailliert auszumessen. Ihr Artikel Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, nun online in Nature veröffentlich, erläutert, wie Terahertz-Laserpulse die Atome eines Festkörpers zu extrem hohen Auslenkungen treiben können.

Die zeitaufgelöste Messung der sehr unkonventionellen atomaren Bewegungen, die einer Anregung mit extrem starken Lichtpulsen folgen, ermöglichte es der...

Im Focus: Good vibrations feel the force

A group of researchers led by Andrea Cavalleri at the Max Planck Institute for Structure and Dynamics of Matter (MPSD) in Hamburg has demonstrated a new method enabling precise measurements of the interatomic forces that hold crystalline solids together. The paper Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, published online in Nature, explains how a terahertz-frequency laser pulse can drive very large deformations of the crystal.

By measuring the highly unusual atomic trajectories under extreme electromagnetic transients, the MPSD group could reconstruct how rigid the atomic bonds are...

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Im Focus: Developing reliable quantum computers

International research team makes important step on the path to solving certification problems

Quantum computers may one day solve algorithmic problems which even the biggest supercomputers today can’t manage. But how do you test a quantum computer to...

Im Focus: Innovation im Leichtbaubereich: Belastbares Sandwich aus Aramid und Carbon

Die Entwicklung von Leichtbaustrukturen ist eines der zentralen Zukunftsthemen unserer Gesellschaft. Besonders in der Luftfahrtindustrie und in anderen Transportbereichen sind Leichtbaustrukturen gefragt. Sie ermöglichen Energieeinsparungen und reduzieren den Ressourcenverbrauch bei Treibstoffen und Material. Zum Einsatz kommen dabei Verbundmaterialien in der so genannten Sandwich-Bauweise. Diese bestehen aus zwei dünnen, steifen und hochfesten Deckschichten mit einer dazwischen liegenden dicken, vergleichsweise leichten und weichen Mittelschicht, dem Sandwich-Kern.

Aramidpapier ist ein etabliertes Material für solche Sandwichkerne. Sein mechanisches Strukturversagen ist jedoch noch unzureichend erforscht: Bislang fehlten...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Von festen Körpern und Philosophen

23.02.2018 | Veranstaltungen

Spannungsfeld Elektromobilität

23.02.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Von festen Körpern und Philosophen

23.02.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Good vibrations feel the force

23.02.2018 | Physik Astronomie

Empa zeigt «Tankstelle der Zukunft»

23.02.2018 | Messenachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics