Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Röntgentomograf liefert detailgenaue 3D-Bilder von Elektronikprodukten

09.07.2003


Ein Durchbruch in der detailgenauen Darstellung von Mikrostrukturen


Dreidimensionale Darstellung eines Innenohr-Hörgerätes durch den neuen Industrie-Tomografen



Computertomografie - fast jeder denkt dabei an ein medizinisches Diagnoseverfahren, mit dem der Arzt ins Körperinnere blicken kann. Wer aber weiß schon, dass man diese Untersuchungsmethode in etwas abgewandelter Form dazu benutzen kann, Materialien, Bauteile oder immer kleiner werdenden Elektronikkomponenten, wie Hörgeräte oder Bauteile von Handys zerstörungsfrei mit hoher Genauigkeit dreidimensional abzubilden?



Für einen solchen Einsatz scheint die Röntgentomografie nahezu prädestiniert, denn die "X-Strahlung" als Untersuchungsmedium bietet entscheidende Vorteile. Sie ist elektromagnetischer Natur mit großer Durchdringtiefe. Damit gestattet sie die Analyse von kompletten und funktionstüchtigen Baueinheiten - ohne deren vorhergehende Demontage, wie dies bei einer optischen Kontrolle erforderlich wäre. Außerdem ist die Röntgenstrahlung hinreichend kurzwellig, womit eine extrem hohe Ortsauflösung unter optimalen Bedingungen möglich ist. Mit ihr können im Prinzip Strukturen von dreidimensional kristallinen Objekten (wie Molekülkristalle) bis hinunter in den atomaren Bereich - also bis zu 0,1 Millionstel Millimeter - bildlich dargestellt werden.

Hat Wilhelm Conrad Röntgen den Nutzen der von ihm entdeckten Strahlung für die Materialprüfung bereits 1895 erkannt, so bedurfte es erst noch zahlreicher technologischer Fortschritte, etwa auf dem Gebiet der Fokussierung von Röntgenstrahlen oder der Entwicklung neuartiger ultraempfindlicher Flächendetektoren, um das volle Anwendungspotenzial der Röntgenspektroskopie industriell und medizinisch zu nutzen.

Ausgehend vom medizinisch eingesetzten Verfahren (mit 0,6 Millimeter-genauer Darstellung) ist es den Siemens-Forschern gelungen, die Ortsauflösung von Industrie-Röntgentomografen so zu steigern, dass man nun elektronische Module und miniaturisierte Produkte mit einer Genauigkeit von wenigen Mikrometern dreidimensional darstellen kann. Möglich gemacht wurde dieser Fortschritt durch die Verwendung eines hochfokussierten Mikrometer-dünnen Röntgenstrahls und von speziellen Flächendetektoren mit bis zu sieben Millionen Bildpunkten. Außerdem hilft eine leistungsfähige Computerarchitektur, die enormen Datenmengen schnell zu verarbeiten. Doch auch das Untersuchungsobjekt selbst bietet messtechnische Vorteile: Im Gegensatz zum Menschen ist es wesentlich kleiner, es verweilt absolut bewegungslos im Röntgenstrahl und es besitzt keine kontrastarmen wässrigen Weichteile. Da es nicht-biologischen Ursprungs ist, richten längere Bestrahlungszeiten und -Intensitäten auch keinen Schaden an.

Die Leistungsfähigkeit des neuen Industrie-Tomografen belegt die dreidimensionale Darstellung eines Innenohr-Hörgeräts. Selbst kleinste Details wie der Verlauf von haarfeinen Verbindungsdrähten sind in eindrucksvoller Klarheit abgebildet. Ein weiterer Vorteil besteht darin, Bauteile in der bildlichen Darstellung mit Hilfe des Computers einfach auszublenden. Dadurch sind auch umschlossene und versteckte Strukturen optisch zugänglich und machen eine Demontage des zu analysierenden Objektes überflüssig. Das Einsatzgebiet des Industrie-CT-Gerätes beschränkt sich nicht nur auf die rein optische Darstellung von Gesamtstrukturen, er ist auch für die Materialprüfung und -entwicklung sowie Qualitätssicherung und Prozessoptimierung bestens geeignet.

| Siemens Innovation News
Weitere Informationen:
http://www.siemens.com/index.jsp?sdc_p=dpo1039338fcl0s4mnu&sdc_sid=29874483520&
http://www.ndt.net/article/dgzfp02/papers/v37/v37.htm
http://www.vision.fraunhofer.de/vision_neu/exponat.php3?exponat_id=6

Weitere Berichte zu: Bauteil Genauigkeit Ortsauflösung Röntgenstrahl Röntgentomograf

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Der Form eine Funktion verleihen
23.06.2017 | Institute of Science and Technology Austria

nachricht Zukunftstechnologie 3D-Druck: Raubkopien mit sicherem Lizenzmanagement verhindern
23.06.2017 | Universität Ulm

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften