Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Röntgentomograf liefert detailgenaue 3D-Bilder von Elektronikprodukten

09.07.2003


Ein Durchbruch in der detailgenauen Darstellung von Mikrostrukturen


Dreidimensionale Darstellung eines Innenohr-Hörgerätes durch den neuen Industrie-Tomografen



Computertomografie - fast jeder denkt dabei an ein medizinisches Diagnoseverfahren, mit dem der Arzt ins Körperinnere blicken kann. Wer aber weiß schon, dass man diese Untersuchungsmethode in etwas abgewandelter Form dazu benutzen kann, Materialien, Bauteile oder immer kleiner werdenden Elektronikkomponenten, wie Hörgeräte oder Bauteile von Handys zerstörungsfrei mit hoher Genauigkeit dreidimensional abzubilden?



Für einen solchen Einsatz scheint die Röntgentomografie nahezu prädestiniert, denn die "X-Strahlung" als Untersuchungsmedium bietet entscheidende Vorteile. Sie ist elektromagnetischer Natur mit großer Durchdringtiefe. Damit gestattet sie die Analyse von kompletten und funktionstüchtigen Baueinheiten - ohne deren vorhergehende Demontage, wie dies bei einer optischen Kontrolle erforderlich wäre. Außerdem ist die Röntgenstrahlung hinreichend kurzwellig, womit eine extrem hohe Ortsauflösung unter optimalen Bedingungen möglich ist. Mit ihr können im Prinzip Strukturen von dreidimensional kristallinen Objekten (wie Molekülkristalle) bis hinunter in den atomaren Bereich - also bis zu 0,1 Millionstel Millimeter - bildlich dargestellt werden.

Hat Wilhelm Conrad Röntgen den Nutzen der von ihm entdeckten Strahlung für die Materialprüfung bereits 1895 erkannt, so bedurfte es erst noch zahlreicher technologischer Fortschritte, etwa auf dem Gebiet der Fokussierung von Röntgenstrahlen oder der Entwicklung neuartiger ultraempfindlicher Flächendetektoren, um das volle Anwendungspotenzial der Röntgenspektroskopie industriell und medizinisch zu nutzen.

Ausgehend vom medizinisch eingesetzten Verfahren (mit 0,6 Millimeter-genauer Darstellung) ist es den Siemens-Forschern gelungen, die Ortsauflösung von Industrie-Röntgentomografen so zu steigern, dass man nun elektronische Module und miniaturisierte Produkte mit einer Genauigkeit von wenigen Mikrometern dreidimensional darstellen kann. Möglich gemacht wurde dieser Fortschritt durch die Verwendung eines hochfokussierten Mikrometer-dünnen Röntgenstrahls und von speziellen Flächendetektoren mit bis zu sieben Millionen Bildpunkten. Außerdem hilft eine leistungsfähige Computerarchitektur, die enormen Datenmengen schnell zu verarbeiten. Doch auch das Untersuchungsobjekt selbst bietet messtechnische Vorteile: Im Gegensatz zum Menschen ist es wesentlich kleiner, es verweilt absolut bewegungslos im Röntgenstrahl und es besitzt keine kontrastarmen wässrigen Weichteile. Da es nicht-biologischen Ursprungs ist, richten längere Bestrahlungszeiten und -Intensitäten auch keinen Schaden an.

Die Leistungsfähigkeit des neuen Industrie-Tomografen belegt die dreidimensionale Darstellung eines Innenohr-Hörgeräts. Selbst kleinste Details wie der Verlauf von haarfeinen Verbindungsdrähten sind in eindrucksvoller Klarheit abgebildet. Ein weiterer Vorteil besteht darin, Bauteile in der bildlichen Darstellung mit Hilfe des Computers einfach auszublenden. Dadurch sind auch umschlossene und versteckte Strukturen optisch zugänglich und machen eine Demontage des zu analysierenden Objektes überflüssig. Das Einsatzgebiet des Industrie-CT-Gerätes beschränkt sich nicht nur auf die rein optische Darstellung von Gesamtstrukturen, er ist auch für die Materialprüfung und -entwicklung sowie Qualitätssicherung und Prozessoptimierung bestens geeignet.

| Siemens Innovation News
Weitere Informationen:
http://www.siemens.com/index.jsp?sdc_p=dpo1039338fcl0s4mnu&sdc_sid=29874483520&
http://www.ndt.net/article/dgzfp02/papers/v37/v37.htm
http://www.vision.fraunhofer.de/vision_neu/exponat.php3?exponat_id=6

Weitere Berichte zu: Bauteil Genauigkeit Ortsauflösung Röntgenstrahl Röntgentomograf

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Cybersicherheit für die Bahn von morgen
24.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Sichere Informationstechnologie SIT

nachricht Schutz vor Angriffen dank flexibler Programmierung
22.03.2017 | FZI Forschungszentrum Informatik am Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise