Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Virtuelle Fabrikplanung in internationalen Planungsteams an der Hochschule Reutlingen

01.07.2003


Studierende des Fachbereichs Produktionsmanagement der Hochschule Reutlingen haben erstmals an dem internationalen Planspiel "FIT2011" zur virtuellen Fabrikplanung in internationalen Planungsteams teilgenommen.


Die Planungsteams der Hochschule Reutlingen im PC-Labor des Fachbereiches Produktionsmanagement



Das Planspiel basiert auf einem Szenario, das Prof. Dr.-Ing. Harald Augustin als ehemaliger Mitarbeiter der Universität Kaiserslautern aufgebaut hat: "Seit dem Sommersemester 2003 sind wir als Fachbereich der Hochschule Reutlingen Mitglied des Hochschulnetzwerkes zur virtuellen Fabrikplanung, dem neben der federführenden Universität Kaiserlautern auch die Universitäten Karlsruhe, Perdue (USA), Warschau (Polen), Helsinki (Finnland) sowie Metz (Frankreich) angehören."



Ziel des Planspieles ist es, die Studenten mit einer auf Realdaten basierenden Planungssituation zur Fabrikplanung zu konfrontieren, in der sie die im Studium erlernten Methoden und Vorgehensweisen konkret anwenden können. Darüber hinaus lernen die Studenten auch das Zusammenarbeiten in interdisziplinären und internationalen, kulturell gemischten Teams. Mit dem realistischen Hintergrund einer globalisierten Arbeitswelt, exemplarisch dargestellt durch die teilnehmenden Hochschulen in Deutschland, USA, Polen, Finnland und Frankreich, lernen die studentischen Teams die Anwendung moderner Informations- und Kommunikationstechnologien wie Dokumentenmanagementsysteme, Collaboration-Werkzeuge und Videokonferenzsysteme. Neu hinzugekommen ist seit diesem Jahr eine in Karlsruhe entwickelte Software aus dem Bereich der Virtual Reality (VR), die einen Planungsraum simuliert, in dem sich die Teammitglieder virtuell zur gleichen Zeit treffen können und in der virtuellen Fabrikhalle ihre Maschinen und Anlagen platzieren und den Materialfluss optimieren können. "Die Entwicklung der einzusetzenden Software wird stetig vorangetrieben, um stets ein innovatives und praxisorientiertes Arbeitsumfeld zu simulieren", so Prof. Dr. Harald Augustin.

Die von den Studenten geleistete Arbeit war faszinierend, da die Teams aufgrund der Zeitverschiebungen bis früh in den Morgen zusammengearbeitet haben. Nach vier Tagen harter Planungsarbeit wurden die Ergebnisse per Videokonferenzschaltung auf einer virtuellen Managementsitzung von den Teams vorgestellt und bewertet. Das Fazit der Studenten war sehr positiv und alle waren sich einig, dass dies eines der herausragendsten Ereignisse im gesamten Studium gewesen sei. Aus Sicht der betreuenden Professoren zog Prof. Dr. Harald Augustin das Fazit, "dass diese positiven Rückmeldungen für uns natürlich weiterer Ansporn sind, das Planspiel weiter zu entwickeln und weitere Partner zu gewinnen, die in dem Hochschulnetzwerk mitwirken."

Informationen bei
Prof. Dr. Harald Augustin
Tel.: 07121/ 271-254
E-Mail: harald.augustin@fh-reutlingen.de

Rita Maier | idw

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Cybersicherheit für die Bahn von morgen
24.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Sichere Informationstechnologie SIT

nachricht Schutz vor Angriffen dank flexibler Programmierung
22.03.2017 | FZI Forschungszentrum Informatik am Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Preiswerte Katalysatoren finden und verstehen: Auf das Eisen kommt es an

24.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neue Hoffnung für Leberkrebspatienten

24.03.2017 | Medizintechnik

Innovationslabor für neue Wege in die digitale Zukunft

24.03.2017 | Förderungen Preise