Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mehr Sicherheit im Online-Zahlungsverkehr

01.07.2003


Debit- und Kreditkarten sind schon seit vielen Jahren in Gebrauch und waren ursprünglich nicht für die Verwendung im Internet vorgesehen. Schon im Jahr 2000 belief sich der Schaden durch Kreditkartenbetrug auf mehrere hundert Millionen Euro; im Jahr 2001 stieg er gar um monumentale 50 Prozent.



Um diesem Problem zu begegnen, startete ein von der EU finanziertes Konsortium aus europäischen Partnern das Projekt FINREAD (Financial Transactional Integrated Circuit Card Reader). Dies ist das erste Mal, dass sich sieben europäische Unternehmen, die Zahlungssysteme und Kartenleser herstellen, zur gemeinsamen Bekämpfung dieser Art von Wirtschaftskriminalität zusammengeschlossen haben. Seit dem Start von FINREAD entstand zunächst eine Serie von technischen Spezifikationen für eine neue Generation von intelligenten Chipkartenlesern, was schließlich zur Technologie von integrierten Schaltungen (Integrated Circuits, ICs) für sichere Zahlungssysteme im Internet führte.

... mehr zu:
»Applet »Chipkartenleser »FINREAD »Modus


Die ersten Zahlungskarten hatten noch einen einfachen Magnetstreifen, doch inzwischen sind bereits 50 Prozent aller Karten mit Chips ausgerüstet. Diese Entwicklung geht zum Großteil auf das Internet zurück, denn dieses Medium wird allmählich zu einer der potenziellen Hauptursachen für die bedrohliche Zunahme von Betrügereien im Zahlungsverkehr.

Für eine erfolgreiche Einführung war die Verwendung von Open-Source-Spezifikationen erforderlich. Die Spezifikationen werden den Entwicklern und Herstellern von Chipkartenlesern frei zugänglich gemacht, womit gewährleistet ist, dass im Rahmen von FINREAD ein universeller, PC-kompatibler Chipkartenleser weiterentwickelt werden kann. Die Technologie, auf der die Kombination von Chipkarte und Chipkartenleser basiert, erlaubt einem Remote-Server das sichere Herunterladen eines kleinen Applets in ein FINREAD-Lesegerät. Dieses Applet ist für alle sicherheitssensitiven Funktionen (z.B. PIN-Eingabe, Anzeige von empfindlichen Daten, Zugang zur Chipkarte usw.) zuständig, die normalerweise von einem ungesicherten PC verarbeitet werden.

Es wurden schon zahlreiche unterschiedliche Versuche unternommen, eine gemeinsame Architektur zu schaffen, die als sichere Schnittstelle für IC-Kartenleser dienen kann. Für die meisten dieser potenziellen Lösungen sind allerdings proprietäre, nicht interoperable Entwicklungen der Hersteller erforderlich. Dies ist beim Kartenleser FINREAD nicht der Fall, denn nach dem Anschluss an einen PC ist er in der Lage, alle Arten von Zahlungskarten und andere Karten in einem einzigen Gerät zu bearbeiten. Dasselbe Applet läuft auf jedem Lesegerät, das mit FINREAD kompatibel ist, unabhängig vom Gerätehersteller.

Das FINREAD-Lesegerät verfügt zudem über die Möglichkeit, vom sicheren Modus (Standardeinstellung) auf den transparenten Modus umzuschalten, der für nicht sicherheitsempfindliche oder nicht normgerechte FINREAD-Applets vorgesehen ist. Zu den weiteren Vorzügen gehören unter anderem Trust-Funktionen für den Karteninhaber beim Einkaufen per Internet, sichere Zahlungsdienste für Banken, standardisierte Point of Interaction-Geräte für den Massenmarkt und der abgesicherte Einzelhandels-Zahlungsverkehr über offene Netzwerke.

Kontakt:
William VANOBBERGHEN

Gie - Groupement des Cartes Bancaires "CB"
31 Rue de Berri
75008
Paris
FRANCE
Tel: +33-1-53893435
Fax: +33-1-53893500
E-Mail: william-vanobberghen@cartes-bancaires.com

| ctm
Weitere Informationen:
http://www.finread.com/

Weitere Berichte zu: Applet Chipkartenleser FINREAD Modus

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Schutz vor Angriffen dank flexibler Programmierung
22.03.2017 | FZI Forschungszentrum Informatik am Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Störungsfreie Kommunikation für die Fabriken von morgen
22.03.2017 | Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Im Focus: Auf der Spur des linearen Ubiquitins

Eine neue Methode ermöglicht es, den Geheimcode linearer Ubiquitin-Ketten zu entschlüsseln. Forscher der Goethe-Universität berichten darüber in der aktuellen Ausgabe von "nature methods", zusammen mit Partnern der Universität Tübingen, der Queen Mary University und des Francis Crick Institute in London.

Ubiquitin ist ein kleines Molekül, das im Körper an andere Proteine angehängt wird und so deren Funktion kontrollieren und verändern kann. Die Anheftung...

Im Focus: Tracing down linear ubiquitination

Researchers at the Goethe University Frankfurt, together with partners from the University of Tübingen in Germany and Queen Mary University as well as Francis Crick Institute from London (UK) have developed a novel technology to decipher the secret ubiquitin code.

Ubiquitin is a small protein that can be linked to other cellular proteins, thereby controlling and modulating their functions. The attachment occurs in many...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Besser lernen dank Zink?

23.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Innenraum-Ortung für dynamische Umgebungen

23.03.2017 | Architektur Bauwesen