Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mehr Sicherheit im Online-Zahlungsverkehr

01.07.2003


Debit- und Kreditkarten sind schon seit vielen Jahren in Gebrauch und waren ursprünglich nicht für die Verwendung im Internet vorgesehen. Schon im Jahr 2000 belief sich der Schaden durch Kreditkartenbetrug auf mehrere hundert Millionen Euro; im Jahr 2001 stieg er gar um monumentale 50 Prozent.



Um diesem Problem zu begegnen, startete ein von der EU finanziertes Konsortium aus europäischen Partnern das Projekt FINREAD (Financial Transactional Integrated Circuit Card Reader). Dies ist das erste Mal, dass sich sieben europäische Unternehmen, die Zahlungssysteme und Kartenleser herstellen, zur gemeinsamen Bekämpfung dieser Art von Wirtschaftskriminalität zusammengeschlossen haben. Seit dem Start von FINREAD entstand zunächst eine Serie von technischen Spezifikationen für eine neue Generation von intelligenten Chipkartenlesern, was schließlich zur Technologie von integrierten Schaltungen (Integrated Circuits, ICs) für sichere Zahlungssysteme im Internet führte.

... mehr zu:
»Applet »Chipkartenleser »FINREAD »Modus


Die ersten Zahlungskarten hatten noch einen einfachen Magnetstreifen, doch inzwischen sind bereits 50 Prozent aller Karten mit Chips ausgerüstet. Diese Entwicklung geht zum Großteil auf das Internet zurück, denn dieses Medium wird allmählich zu einer der potenziellen Hauptursachen für die bedrohliche Zunahme von Betrügereien im Zahlungsverkehr.

Für eine erfolgreiche Einführung war die Verwendung von Open-Source-Spezifikationen erforderlich. Die Spezifikationen werden den Entwicklern und Herstellern von Chipkartenlesern frei zugänglich gemacht, womit gewährleistet ist, dass im Rahmen von FINREAD ein universeller, PC-kompatibler Chipkartenleser weiterentwickelt werden kann. Die Technologie, auf der die Kombination von Chipkarte und Chipkartenleser basiert, erlaubt einem Remote-Server das sichere Herunterladen eines kleinen Applets in ein FINREAD-Lesegerät. Dieses Applet ist für alle sicherheitssensitiven Funktionen (z.B. PIN-Eingabe, Anzeige von empfindlichen Daten, Zugang zur Chipkarte usw.) zuständig, die normalerweise von einem ungesicherten PC verarbeitet werden.

Es wurden schon zahlreiche unterschiedliche Versuche unternommen, eine gemeinsame Architektur zu schaffen, die als sichere Schnittstelle für IC-Kartenleser dienen kann. Für die meisten dieser potenziellen Lösungen sind allerdings proprietäre, nicht interoperable Entwicklungen der Hersteller erforderlich. Dies ist beim Kartenleser FINREAD nicht der Fall, denn nach dem Anschluss an einen PC ist er in der Lage, alle Arten von Zahlungskarten und andere Karten in einem einzigen Gerät zu bearbeiten. Dasselbe Applet läuft auf jedem Lesegerät, das mit FINREAD kompatibel ist, unabhängig vom Gerätehersteller.

Das FINREAD-Lesegerät verfügt zudem über die Möglichkeit, vom sicheren Modus (Standardeinstellung) auf den transparenten Modus umzuschalten, der für nicht sicherheitsempfindliche oder nicht normgerechte FINREAD-Applets vorgesehen ist. Zu den weiteren Vorzügen gehören unter anderem Trust-Funktionen für den Karteninhaber beim Einkaufen per Internet, sichere Zahlungsdienste für Banken, standardisierte Point of Interaction-Geräte für den Massenmarkt und der abgesicherte Einzelhandels-Zahlungsverkehr über offene Netzwerke.

Kontakt:
William VANOBBERGHEN

Gie - Groupement des Cartes Bancaires "CB"
31 Rue de Berri
75008
Paris
FRANCE
Tel: +33-1-53893435
Fax: +33-1-53893500
E-Mail: william-vanobberghen@cartes-bancaires.com

| ctm
Weitere Informationen:
http://www.finread.com/

Weitere Berichte zu: Applet Chipkartenleser FINREAD Modus

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht »Lernlabor Cybersicherheit« startet in Weiden i. d. Oberpfalz
12.01.2017 | Fraunhofer-Gesellschaft

nachricht Klick-Tagebuch: App-Projekt der HdM erlaubt neuen Ansatz in Entwicklungsforschung
11.01.2017 | Hochschule der Medien Stuttgart

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Im Focus: Studying fundamental particles in materials

Laser-driving of semimetals allows creating novel quasiparticle states within condensed matter systems and switching between different states on ultrafast time scales

Studying properties of fundamental particles in condensed matter systems is a promising approach to quantum field theory. Quasiparticles offer the opportunity...

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Intelligente Haustechnik hört auf „LISTEN“

17.01.2017 | Architektur Bauwesen

Satellitengestützte Lasermesstechnik gegen den Klimawandel

17.01.2017 | Maschinenbau