Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Produktivität durch TEAMwork

01.07.2003


Das neue Umfeld des E-Workings konfrontiert diejenigen, die diese neue Form des Arbeitens nutzen möchten, mit einer Reihe von Herausforderungen. Hier kann TEAMwork als umfassendes, flexibles Tool Organisationen dabei unterstützen, sich die Vorteile des E-Workings zunutze zu machen.



Unsere Art zu arbeiten ist in den letzten zehn Jahren durch die Technologie radikal verändert worden. So sind wir heute in der Lage, auch außerhalb des Büros zu arbeiten - in einem Umfeld, das auch als E-Working bekannt ist. E-Working bedeutet unter anderem, dass die Arbeit vom Büro aus organisiert wird, und zwar durch Implementierung verschiedener Informations- und Kommunikationstechnologien (ICT).



Damit ein effektives E-Working gewährleistet ist, müssen nicht nur die dafür geeigneten Technologien entwickelt, sondern auch neue Verfahrensweisen erarbeitet und - was vielleicht noch wichtiger ist - neue soziale Fähigkeiten erworben werden. So weit die Einheit Europas auch inzwischen Wirklichkeit geworden sein mag - noch immer existieren zwischen den einzelnen Ländern beträchtliche Unterschiede, seien es nun die Arbeitsgewohnheiten, kulturelle Besonderheiten oder die jeweiligen Landessprachen.

TEAMwork ist eine neuartige E-Working-Lösung, in die neue Technologien, Verfahren und soziale Fähigkeiten Eingang gefunden haben. Sie basiert auf einigen wichtigen Ergebnissen aus dem 4. und 5. Forschungsförderungs-Rahmenprogramm (FP4 und FP5). Bei TEAMwork sollen die Möglichkeiten des E-Workings durch Anwendung eines rollenbasierten Kommunikationsmodells optimal genutzt werden. Das System kann von jedem Benutzer ohne technische Vorkenntnisse maßgeschneidert für seine individuellen Anforderungen konfiguriert werden.

Die TEAMwork-Plattform ist mit allen Betriebssystemen kompatibel. Das System berücksichtigt selbstverständlich auch alle Sicherheits- und Qualitätssicherungsaspekte. Die Software kann für beliebige Sprachen eingerichtet werden und gestattet somit auch grenzüberschreitende Kooperationen.

TEAMwork ist eine universelle Lösung, die nicht nur Wirtschaftsunternehmen, sondern auch Hochschulen, staatlichen Stellen und anderen öffentlichen Institutionen Vorteile bringen kann. Die TEAMwork-Anwenderorganisationen können ihre Betriebskosten (z.B. Reisekosten) senken, ihre Mitarbeiter bei der Nutzung der Vorteile des Arbeitens von zu Hause aus unterstützen, neue Chancen zur Beschäftigung von Behinderten schaffen und allgemein die Produktivität durch geografisch verteilte "Spezialkompetenz"-Teams steigern.

TEAMwork wurde bereits bei mehreren Institutionen in einer Reihe von Feldtests erprobt. Das österreichische KMU, bei dem TEAMwork entstanden ist, beabsichtigt auf der Grundlage dieser Erfahrungen, sein System um zusätzliche Endanwender in virtuellen oder dezentralen Organisationen zu erweitern.

Kontakt:

Barbara HASELSTEINER

APS - Verein zur Förderung der Europäischen Kooperationen in Forschungs- Entwicklungs- und Bildungsprogrammen
Schloegelgasse 9/1
8010
Graz
AUSTRIA
Tel: +43-316-8736315
Fax: +43-316-8736818
E-Mail: haselsteiner@aps.tugraz.at

| ctm
Weitere Informationen:
http://www.aps.or.at

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Europäisches Konsortium baut effizientestes Rechenzentrum der Welt
22.11.2017 | Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung IOSB

nachricht Geheime Datensammler auf dem Smartphone enttarnen
21.11.2017 | Fraunhofer-Institut für Sichere Informationstechnologie SIT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

IfBB bei 12th European Bioplastics Conference mit dabei: neue Marktzahlen, neue Forschungsthemen

22.11.2017 | Veranstaltungen

Zahnimplantate: Forschungsergebnisse und ihre Konsequenzen – 31. Kongress der DGI

22.11.2017 | Veranstaltungen

Tagung widmet sich dem Thema Autonomes Fahren

21.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bakterien als Schrittmacher des Darms

22.11.2017 | Biowissenschaften Chemie

Ozeanversauerung schädigt Miesmuscheln im Frühstadium

22.11.2017 | Biowissenschaften Chemie

Die gefrorenen Küsten der Arktis: Ein Lebensraum schmilzt davon

22.11.2017 | Geowissenschaften