Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Produktivität durch TEAMwork

01.07.2003


Das neue Umfeld des E-Workings konfrontiert diejenigen, die diese neue Form des Arbeitens nutzen möchten, mit einer Reihe von Herausforderungen. Hier kann TEAMwork als umfassendes, flexibles Tool Organisationen dabei unterstützen, sich die Vorteile des E-Workings zunutze zu machen.



Unsere Art zu arbeiten ist in den letzten zehn Jahren durch die Technologie radikal verändert worden. So sind wir heute in der Lage, auch außerhalb des Büros zu arbeiten - in einem Umfeld, das auch als E-Working bekannt ist. E-Working bedeutet unter anderem, dass die Arbeit vom Büro aus organisiert wird, und zwar durch Implementierung verschiedener Informations- und Kommunikationstechnologien (ICT).



Damit ein effektives E-Working gewährleistet ist, müssen nicht nur die dafür geeigneten Technologien entwickelt, sondern auch neue Verfahrensweisen erarbeitet und - was vielleicht noch wichtiger ist - neue soziale Fähigkeiten erworben werden. So weit die Einheit Europas auch inzwischen Wirklichkeit geworden sein mag - noch immer existieren zwischen den einzelnen Ländern beträchtliche Unterschiede, seien es nun die Arbeitsgewohnheiten, kulturelle Besonderheiten oder die jeweiligen Landessprachen.

TEAMwork ist eine neuartige E-Working-Lösung, in die neue Technologien, Verfahren und soziale Fähigkeiten Eingang gefunden haben. Sie basiert auf einigen wichtigen Ergebnissen aus dem 4. und 5. Forschungsförderungs-Rahmenprogramm (FP4 und FP5). Bei TEAMwork sollen die Möglichkeiten des E-Workings durch Anwendung eines rollenbasierten Kommunikationsmodells optimal genutzt werden. Das System kann von jedem Benutzer ohne technische Vorkenntnisse maßgeschneidert für seine individuellen Anforderungen konfiguriert werden.

Die TEAMwork-Plattform ist mit allen Betriebssystemen kompatibel. Das System berücksichtigt selbstverständlich auch alle Sicherheits- und Qualitätssicherungsaspekte. Die Software kann für beliebige Sprachen eingerichtet werden und gestattet somit auch grenzüberschreitende Kooperationen.

TEAMwork ist eine universelle Lösung, die nicht nur Wirtschaftsunternehmen, sondern auch Hochschulen, staatlichen Stellen und anderen öffentlichen Institutionen Vorteile bringen kann. Die TEAMwork-Anwenderorganisationen können ihre Betriebskosten (z.B. Reisekosten) senken, ihre Mitarbeiter bei der Nutzung der Vorteile des Arbeitens von zu Hause aus unterstützen, neue Chancen zur Beschäftigung von Behinderten schaffen und allgemein die Produktivität durch geografisch verteilte "Spezialkompetenz"-Teams steigern.

TEAMwork wurde bereits bei mehreren Institutionen in einer Reihe von Feldtests erprobt. Das österreichische KMU, bei dem TEAMwork entstanden ist, beabsichtigt auf der Grundlage dieser Erfahrungen, sein System um zusätzliche Endanwender in virtuellen oder dezentralen Organisationen zu erweitern.

Kontakt:

Barbara HASELSTEINER

APS - Verein zur Förderung der Europäischen Kooperationen in Forschungs- Entwicklungs- und Bildungsprogrammen
Schloegelgasse 9/1
8010
Graz
AUSTRIA
Tel: +43-316-8736315
Fax: +43-316-8736818
E-Mail: haselsteiner@aps.tugraz.at

| ctm
Weitere Informationen:
http://www.aps.or.at

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Neuer 3D Portrayal Service Standard veröffentlicht
20.02.2018 | Fraunhofer-Institut für Graphische Datenverarbeitung IGD

nachricht KIT baut European Open Science Cloud mit auf
19.02.2018 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Im Focus: In best circles: First integrated circuit from self-assembled polymer

For the first time, a team of researchers at the Max-Planck Institute (MPI) for Polymer Research in Mainz, Germany, has succeeded in making an integrated circuit (IC) from just a monolayer of a semiconducting polymer via a bottom-up, self-assembly approach.

In the self-assembly process, the semiconducting polymer arranges itself into an ordered monolayer in a transistor. The transistors are binary switches used...

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

Aachener Optiktage: Expertenwissen in zwei Konferenzen für die Glas- und Kunststoffoptikfertigung

19.02.2018 | Veranstaltungen

Konferenz "Die Mobilität von morgen gestalten"

19.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neuer 3D Portrayal Service Standard veröffentlicht

20.02.2018 | Informationstechnologie

Die GFOS stellt auf der HMI aus: Mit gfos.MES in Richtung Industrie 4.0

20.02.2018 | HANNOVER MESSE

ZUKUNFT PERSONAL SÜD & NORD: Workforce Management - der Mensch im Mittelpunkt der zukünftigen Arbeitswelt

20.02.2018 | Messenachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics