Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Effiziente Content-Logistikplattform

01.07.2003


In einem von der EU finanzierten IST-Projekt namens SMARTCAST ist eine neuartige Content-Logistiklösung für ein effizientes Content Management und eine gesicherte Bereitstellung von interaktiven Streaming-Inhalten per Satellit entstanden.



Die Content-Logistiklösung SMARTCAST, entwickelt von der Satelliten-Betreibergesellschaft Eutelsat SA, bietet umfassende Anwendungen für das Content Management und die Satellitenkommunikation. Die Content-Logistikplattform dient zur Integration von unabhängigen Plattformen für die Bereitstellung von IP-Diensten mit der innovativen Satellitentechnologie DVB-RCS (Digital Video Broadcasting Return Channel via Satellite). Darüber hinaus bildet die Plattform eine Kombination aus einer Content-Logistiksoftware und einer anwenderspezifisch konfigurierten und benutzerfreundlichen Oberfläche, die von einem einzelnen Benutzer ohne Schwierigkeiten bedient werden kann.



Die Content-Logistikplattform bietet Content Providern, Content-Erzeugern und Managern einzigartige Möglichkeiten für das Management und die Verbreitung von Programminhalten. Die Programminhalte werden per Upload vom Produktionsort zum Logistik-Server übermittelt, wobei sie im Fernzugriff verwaltet und zur Verbreitung per Satellit vorgemerkt werden können. Die Programminhalte können entweder an alle oder nur an vorher ausgewählte Empfänger ausgestrahlt werden, von denen sie außerdem darauf abgefragt werden können, ob es sich um gebührenpflichtige Programme handelt.

Da die Daten über IP-Netze (MPEG 1, MPEG 2, MPEG 4, Real, Windows Media Player, MP3, WAV-Dateien, Textdateien, JPG-Format) transportierbar sind, ist die Plattform unabhängig vom Typ des Programminhalts. Das Tool gewährleistet eine wirksame Wahrung der Privatsphäre und ein hohes Maß an Sicherheit, was durch einen separaten und besonders geschützten Speicherbereich auf der Server-Festplatte erreicht wird. Daneben bietet es die Flexibilität des Fernzugriffs, über den viele Content Provider Sendepläne, Prioritäten, die automatische Ausführung von Programminhalten oder individuelle Datenkarussell- und Benutzergruppen-Konfigurationen festlegen. Vor allem aber können die gesendeten Inhalte während der Ausstrahlung durch spezielle Algorithmen mit öffentlichen und privaten Schlüsseln kodiert werden.

Die dafür verwendete simple HTML-Schnittstelle lässt sich einfach in vorhandene Infrastrukturen und Softwarepakete einbinden; für den Empfang eignet sich jeder beliebige DVB-Datenempfänger. Darüber hinaus ermöglicht die Plattform auch den Zugang zu modernen Empfangsnetzen wie z.B. Unternehmens-LANs, Funk- oder Kabelnetzen sowie beliebigen hausinternen Netzen, über welche die Inhalte weiter verteilt werden können. Die beachtliche Komplexität des Systems ist für den Betreiber weitgehend transparent, und für die Benutzerschulung genügen wenige Tage. Die Inbetriebnahme ist innerhalb von Stunden möglich, so dass sich das System auch zur Übertragung von Einzelveranstaltungen und zur Erstellung von Live-Programmen eignet. Die Plattform kann in Verbindung mit der integrierten Multimedia-Produktionslinie Smartcast, aber auch als Stand-alone-Lösung zusammen mit beliebigen anderen Softwarepaketen zur Contenterzeugung und -manipulation betrieben werden.


Kontakt

Thomas LOHREY
Eutelsat S.A.
Head of Systems Integration
70 Rue Balard
75015
Paris
FRANCE
Tel: +33-1-53984682
Fax: +33-1-53984023
E-Mail: tlohrey@eutelsat.fr

| ctm
Weitere Informationen:
http://www.eutelsat.com

Weitere Berichte zu: CONTENT Content-Logistikplattform MPEG Plattform Satellit

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Cybersicherheit für die Bahn von morgen
24.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Sichere Informationstechnologie SIT

nachricht Schutz vor Angriffen dank flexibler Programmierung
22.03.2017 | FZI Forschungszentrum Informatik am Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise