Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Visitenkarten - eine aktualisierbare Speicherlösung

18.06.2003


Die Entwicklung von Speichergeräten ist durch zwei Hauptmerkmale gekennzeichnet: Sie werden immer kompakter und haben eine immer größere Speicherkapazität. Nur wenige Speichergeräte sind tragbar, und die wenigen, die es gibt, sind im Betrieb auf Spezialhardware angewiesen. Keines von ihnen hat indessen brieftaschentaugliche Abmessungen, bietet Visitenkarten-Funktionalitäten bei fast unbegrenzter Speicherkapazität und ist durch einfaches Verbinden mit dem Internet aktualisierbar.



Die elektronischen Visitenkarten sind sicherlich keine neue Idee. Sie wurden bislang entweder zu Multimedia-Werbezwecken oder zur Herstellung von Kontakten oder zu beiden Zwecken eingesetzt und in vielen Größen und teilweise ausgefallenen Formaten entwickelt. Die meisten von ihnen basieren auf CD-ROMs und werden anhand individueller Anforderungen konfiguriert. Sind sie allerdings erst einmal auf einer CD gespeichert, können sie weder ergänzt noch aktualisiert werden.



Ein spanisches KMU hat jetzt eine Technologie mit der Bezeichnung ART-VIP CD Card entwickelt. Der Hauptvorteil dieser CD-Karte besteht darin, dass sie dank der eingebauten ART-VIP-Technologie ständig aktualisierbar bleibt. Diese Aktualisierung kann über eine simple Verbindung zum Internet erfolgen. Durch diese leichte Handhabbarkeit sinken die Entwicklungskosten für Multimedia-Speichermedien, mit denen viele Unternehmen konfrontiert sind. Kataloge beispielsweise werden häufig aktualisiert, was die Verwendung von CD-basierten Werbe-Tools oft zu kostspielig und zeitraubend und damit unattraktiv macht oder auf wenige ausgewählte Kunden beschränkt.

Die Möglichkeit zur kontinuierlichen Aktualisierung dieser Karten entspricht einer praktisch unbegrenzten Speicherkapazität. Die meisten Speichergeräte im Kartenformat haben Kapazitäten im Bereich von 50 bis 350MB und sind zudem meist hardwareabhängig. So kann beispielsweise ein ZIP-Laufwerk nur in Verbindung mit einer ZIP-Disk genutzt werden. Die ART-VIP-CD-Karte ist kompatibel mit CD-ROMs, DVDs sowie mit HiFi-Systemen mit CD-Player. Dies erschließt der ART-VIP-Karte ein breiteres Anwendungsspektrum, da sie für Daten aller Art wie Texte, Audiodaten oder audiovisuelle Daten genutzt werden kann.

Daneben verfügt sie über ein exklusiv für die Karte entwickelten Bilddaten-Kompressionssystem sowie mit einer Funktion zur browserlosen Internet-Kommunikation in Verbindung mit FTP-Kommunikationsprotokollen. Alle diese Funktionen ermöglichen dem Benutzer den Transfer von umfangreichen Dateien. Die Technologie sollte für CDs im Standardformat geeignet sein und bietet einem großen Anwenderkreis weltweit den Komfort, persönliche Informationen sehr einfach zu speichern und zu aktualisieren.

Kontakt:

Instituto de Fomento de Andalucia
Torneo 26, E-41002 Sevilla, Spanien
Rosario Ga-Zozaya
Tel: +34-954-179210
Fax: +34-954-171117
Email: rgzdv@ceseand.cica.es

| ctm
Weitere Informationen:
http://www.ceseand.cica.es

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Forschungsprojekt: Zukünftige Fahrzeugtechnologien im Open Region Lab – ZuFOR
30.03.2017 | Ostfalia Hochschule für angewandte Wissenschaften

nachricht Schnelle Time-to-Market durch standardisierte Datacenter-Container
28.03.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kleinstmagnete für zukünftige Datenspeicher

Ein internationales Forscherteam unter der Leitung von Chemikern der ETH Zürich hat eine neue Methode entwickelt, um eine Oberfläche mit einzelnen magnetisierbaren Atomen zu bestücken. Interessant ist dies insbesondere für die Entwicklung neuartiger winziger Datenträger.

Die Idee ist faszinierend: Auf kleinstem Platz könnten riesige Datenmengen gespeichert werden, wenn man für eine Informationseinheit (in der binären...

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Herzerkrankungen: Wenn weniger mehr ist

30.03.2017 | Medizin Gesundheit

Flipper auf atomarem Niveau

30.03.2017 | Physik Astronomie

Europaweite Studie zu „Smart Engineering“

30.03.2017 | Studien Analysen