Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Content-Management wird intelligenter

11.06.2003


In einem von der EU finanzierten IST-Projekt namens SMARTCAST werden POPE-Konzepte (Produce Once, Publish Everywhere) zur Produktion und Verbreitung von Multimedia-Inhalten angewandt.



Die Produktion von Multimedia-Anwendungen in Kombination mit ihrer Publikation über Multi-Plattform-Systeme ist seit Jahren eines der Kerntätigkeitsfelder der IT-Spezialisten. Insbesondere der Medienwirtschaft könnte diese Kombination attraktive Vorteile bescheren, da sie ihr im Zuge der immer vielfältigeren Empfangsmöglichkeiten neue Märkte erschließen kann. Damit können traditionelle Sendeanstalten zu Multimedia-Content-Providern werden und sich an Aktivitäten beteiligen, deren Spektrum vom Web-Editing bis zur Produktion von Fernsehprogrammen reicht.

... mehr zu:
»Audio »Content-Management »PDA »SMARTCAST »Video


In diesem Kontext ist die SMARTCAST-Technologie eine integrierte Kombination aus interaktiven Streaming-Produktionstools und einem Werkzeug zur Entwicklung innovativer Dienste. Konkret lassen sich mit SMARTCAST in Echtzeit Multilayer-Streams generieren, die Video-, Audio- und Textdaten sowie Grafiken enthalten. Die voll scriptfähige Entwicklungsumgebung, in der eine XML-Infrastruktur zur Anwendung kommt, wurde so konzipiert, dass sie auch für bereits vorhandene Content Provider-Systeme konfiguriert werden kann.

Auf der Basis der der MPEG-4-Technologie, einer der am weitesten verbreiteten und von dem meisten Geräten unterstützten Technologien, können die interaktiven Inhalte auf PCs (mit RealPlayer, QuickTime oder dem Windows Media Player), aber auch auf PDAs, über Set-Top-Boxen und andere Geräte betrachtet werden. Darüber hinaus unterstützt SMARTCAST die Breitbandkommunikation unter Verwendung von Internet Protocol- (IP-) Techniken über Satelliten-, Digital Subscriber Line- (DSL-) oder Kabelmodemverbindungen sowie kabellose Netzwerke.

In diesem Projekt wurde die POPE-Technologie genutzt, um Content-Managern einzigartige Möglichkeiten für eine denkbar flexible und bedienerfreundliche Herstellung interaktiver Video-Inhalte an die Hand zu geben. So kann der Autor beispielsweise nach Auswahl von geeignetem Videomaterial für die einzelnen Szenen dieser Material um interaktive Elemente wie z.B. Abstimmungen, Quizfragen oder Hintergrundinformationen erweitern, indem er deren Timing anhand der benötigten Bilder und Texte festlegt. Diese Programme können anschließend durch einfaches Auswählen der am meisten favorisierten Plattform(en) - z.B. PDA, Web oder interaktives Fernsehen - problemlos bereitgestellt werden.

Die SMARTCAST-Technologie beschränkt sich keineswegs auf die Medienindustrien, sondern eignet sich auch hervorragend für Anwendungen im Bereich E-Learning. Auf diese Weise werden Breitdbanddienste zur Übermittlung von Bild-, Audio-, Video-, Text- und Grafikmaterial zum Nutzen der Gesellschaft eingesetzt.

Kontakt:

Wilfried Runde
Deutsche Welle
Raderbergguertel 50
50588 Köln
Tel: +49-221-3892624
Email: wilfried.runde@dw-world.de

Wilfried Runde | ctm
Weitere Informationen:
http://www.dwelle.de/smartcast

Weitere Berichte zu: Audio Content-Management PDA SMARTCAST Video

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Original bleibt Original - Neues Produktschutzverfahren für KFZ-Kennzeichenschilder
19.01.2018 | Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS

nachricht Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab
18.01.2018 | Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH, DFKI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vollmond-Dreierlei am 31. Januar 2018

Am 31. Januar 2018 fallen zum ersten Mal seit dem 30. Dezember 1982 "Supermond" (ein Vollmond in Erdnähe), "Blutmond" (eine totale Mondfinsternis) und "Blue Moon" (ein zweiter Vollmond im Kalendermonat) zusammen - Beobachter im deutschen Sprachraum verpassen allerdings die sichtbaren Phasen der Mondfinsternis.

Nach den letzten drei Vollmonden am 4. November 2017, 3. Dezember 2017 und 2. Januar 2018 ist auch der bevorstehende Vollmond am 31. Januar 2018 ein...

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

15. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

22.01.2018 | Veranstaltungen

Transferkonferenz Digitalisierung und Innovation

22.01.2018 | Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
Weitere B2B-VideoLinks
Aktuelle Beiträge

15. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

22.01.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Forschungsteam schafft neue Möglichkeiten für Medizin und Materialwissenschaft

22.01.2018 | Biowissenschaften Chemie

Ein Haus mit zwei Gesichtern

22.01.2018 | Architektur Bauwesen