Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Content-Management wird intelligenter

11.06.2003


In einem von der EU finanzierten IST-Projekt namens SMARTCAST werden POPE-Konzepte (Produce Once, Publish Everywhere) zur Produktion und Verbreitung von Multimedia-Inhalten angewandt.



Die Produktion von Multimedia-Anwendungen in Kombination mit ihrer Publikation über Multi-Plattform-Systeme ist seit Jahren eines der Kerntätigkeitsfelder der IT-Spezialisten. Insbesondere der Medienwirtschaft könnte diese Kombination attraktive Vorteile bescheren, da sie ihr im Zuge der immer vielfältigeren Empfangsmöglichkeiten neue Märkte erschließen kann. Damit können traditionelle Sendeanstalten zu Multimedia-Content-Providern werden und sich an Aktivitäten beteiligen, deren Spektrum vom Web-Editing bis zur Produktion von Fernsehprogrammen reicht.

... mehr zu:
»Audio »Content-Management »PDA »SMARTCAST »Video


In diesem Kontext ist die SMARTCAST-Technologie eine integrierte Kombination aus interaktiven Streaming-Produktionstools und einem Werkzeug zur Entwicklung innovativer Dienste. Konkret lassen sich mit SMARTCAST in Echtzeit Multilayer-Streams generieren, die Video-, Audio- und Textdaten sowie Grafiken enthalten. Die voll scriptfähige Entwicklungsumgebung, in der eine XML-Infrastruktur zur Anwendung kommt, wurde so konzipiert, dass sie auch für bereits vorhandene Content Provider-Systeme konfiguriert werden kann.

Auf der Basis der der MPEG-4-Technologie, einer der am weitesten verbreiteten und von dem meisten Geräten unterstützten Technologien, können die interaktiven Inhalte auf PCs (mit RealPlayer, QuickTime oder dem Windows Media Player), aber auch auf PDAs, über Set-Top-Boxen und andere Geräte betrachtet werden. Darüber hinaus unterstützt SMARTCAST die Breitbandkommunikation unter Verwendung von Internet Protocol- (IP-) Techniken über Satelliten-, Digital Subscriber Line- (DSL-) oder Kabelmodemverbindungen sowie kabellose Netzwerke.

In diesem Projekt wurde die POPE-Technologie genutzt, um Content-Managern einzigartige Möglichkeiten für eine denkbar flexible und bedienerfreundliche Herstellung interaktiver Video-Inhalte an die Hand zu geben. So kann der Autor beispielsweise nach Auswahl von geeignetem Videomaterial für die einzelnen Szenen dieser Material um interaktive Elemente wie z.B. Abstimmungen, Quizfragen oder Hintergrundinformationen erweitern, indem er deren Timing anhand der benötigten Bilder und Texte festlegt. Diese Programme können anschließend durch einfaches Auswählen der am meisten favorisierten Plattform(en) - z.B. PDA, Web oder interaktives Fernsehen - problemlos bereitgestellt werden.

Die SMARTCAST-Technologie beschränkt sich keineswegs auf die Medienindustrien, sondern eignet sich auch hervorragend für Anwendungen im Bereich E-Learning. Auf diese Weise werden Breitdbanddienste zur Übermittlung von Bild-, Audio-, Video-, Text- und Grafikmaterial zum Nutzen der Gesellschaft eingesetzt.

Kontakt:

Wilfried Runde
Deutsche Welle
Raderbergguertel 50
50588 Köln
Tel: +49-221-3892624
Email: wilfried.runde@dw-world.de

Wilfried Runde | ctm
Weitere Informationen:
http://www.dwelle.de/smartcast

Weitere Berichte zu: Audio Content-Management PDA SMARTCAST Video

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Verbesserung des mobilen Internetzugangs der Zukunft
21.07.2017 | IHP - Leibniz-Institut für innovative Mikroelektronik

nachricht Affen aus dem Weltraum zählen? Neue Methoden helfen die Artenvielfalt zu erfassen
21.07.2017 | Forschungsverbund Berlin e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: 3-D scanning with water

3-D shape acquisition using water displacement as the shape sensor for the reconstruction of complex objects

A global team of computer scientists and engineers have developed an innovative technique that more completely reconstructs challenging 3D objects. An ancient...

Im Focus: Einblicke unter die Oberfläche des Mars

Die Region erstreckt sich über gut 1000 Kilometer entlang des Äquators des Mars. Sie heißt Medusae Fossae Formation und über ihren Ursprung ist bislang wenig bekannt. Der Geologe Prof. Dr. Angelo Pio Rossi von der Jacobs University hat gemeinsam mit Dr. Roberto Orosei vom Nationalen Italienischen Institut für Astrophysik in Bologna und weiteren Wissenschaftlern einen Teilbereich dieses Gebietes, genannt Lucus Planum, näher unter die Lupe genommen – mithilfe von Radarfernerkundung.

Wie bei einem Röntgenbild dringen die Strahlen einige Kilometer tief in die Oberfläche des Planeten ein und liefern Informationen über die Struktur, die...

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Gipfeltreffen der String-Mathematik: Internationale Konferenz StringMath 2017

24.07.2017 | Veranstaltungen

Von atmosphärischen Teilchen bis hin zu Polymeren aus nachwachsenden Rohstoffen

24.07.2017 | Veranstaltungen

Recherche-Reise zum European XFEL und DESY nach Hamburg

24.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Gipfeltreffen der String-Mathematik: Internationale Konferenz StringMath 2017

24.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Von atmosphärischen Teilchen bis hin zu Polymeren aus nachwachsenden Rohstoffen

24.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Lupinen beim Trinken zugeschaut – erstmals 3D-Aufnahmen vom Wassertransport zu Wurzeln

24.07.2017 | Biowissenschaften Chemie