Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hochleistungscomputer simulieren Atommüll-Endlagerung

11.06.2003


Fortschritte auf dem Gebiet der Informationstechnologie eröffnen heute Wissenschaftlern aller Disziplinen immer neue Perspektiven. Eine Gruppe von europäischen Forschungsinstituten nutzt diese Möglichkeiten, um zu einer präziseren Simulation des Transports von radioaktiven Abfällen durch Bodenschichten zu gelangen.



Die Fortschritte in der Informationstechnologie haben Forschungsergebnisse ermöglicht, die wir uns noch vor wenigen Jahren kaum vorstellen konnten. So hat die Geschwindigkeit der Mikroprozessoren rasant zugenommen, während die Kosten für Computer-Hardware gesunken sind. Mit Computern lassen sich heute riesige Mengen von wissenschaftlichen Daten speichern, abrufen und manipulieren.



Von diesem Fortschritt hat gerade das Gebiet der computergestützten Simulation enorm profitiert. Mehrere europäische Forschungsinstitute haben jetzt gemeinsam neue Computertechniken für den Transport von radioaktivem Abfall implementiert.

Dabei wurde die Software mit der Bezeichnung COMPASS zu einem Komplettpaket weiterentwickelt. Durch Parallelisieren sowie durch innovative numerische Verfahren gelangen drastische Verbesserungen hinsichtlich der Ansprechgeschwindigkeit des Modells. Für eine Simulation, die bislang mehrere Wochen Rechenzeit erforderte, werden jetzt nur noch wenige Tage benötigt.

Eine weitere wichtige Verbesserung ist die dreidimensionale Visualisierung verschiedener Bodenparameter. Diese Grafiken liefern in den Daten enthaltene Details, die bisher beim Betrachten in einem simplen Tabellenformat nicht erkennbar waren.

Im Rahmen eines von der Europäischen Atomenergiekommission geförderten Projekts wurde COMPASS zum Erstellen eines Modells für einen Prototypen eines unterirdischen Endlagers eingesetzt. Die Ergebnisse der Simulation werden gegenwärtig verglichen mit In-situ-Messungen der relevanten Bodenparameter verglichen. In dieser Analyse werden sich die Stärken von COMPASS zeigen, aber auch die Bereiche, die es noch zu verbessern gilt. Die Ergebnisse werden sowohl Wissenschaftlern als auch Regierungsstellen beim Auffinden und Betreiben künftiger unterirdischer Atommüll-Endlager unterstützen.

Kontakt:

Svensk Kaernbraenslehantering Ab
47 Brahegatan, PO Box 5864
102 40 Stockholm, Sweden
Peter Nygaards
Tel: +46-84-598503
Fax: +46-86-624566
Email: peter.nygards@skb.se

| ctm
Weitere Informationen:
http://www.skb.se

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Cybersicherheit für die Bahn von morgen
24.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Sichere Informationstechnologie SIT

nachricht Schutz vor Angriffen dank flexibler Programmierung
22.03.2017 | FZI Forschungszentrum Informatik am Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fließender Übergang zwischen Design und Simulation

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Industrial Data Space macht neue Geschäftsmodelle möglich

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Neue Sicherheitstechnik ermöglicht Teamarbeit

27.03.2017 | HANNOVER MESSE