Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Selbstorganisierende Funksensoren als Feuermelder

22.05.2003


Ein Netz von briefmarkengroßen Funksensoren könnte Menschen in einigen Jahren frühzeitig vor Naturkatastrophen oder Chemieunfällen warnen. Die Winzlinge messen dabei Temperatur, Feuchtigkeit oder Gaskonzentrationen und lösen bei kritischen Werten per Funkübertragung in einer Zentrale Alarm aus.


Ein Netz von briefmarkengroßen Funksensoren könnte bei Waldbränden in Zukunft rechtzeitig Alarm schlagen



In seiner aktuellen Ausgabe berichtet das Forschungsmagazin "Pictures of the Future"


über eine mögliche Anwendung dieser Technik als Frühwarnsystem für Waldbrände.

Dabei sollen Tausende der winzigen Spürnasen per Flugzeug über besonders gefährdeten Gebieten abgeworfen werden. Nach ihrer Landung sind die Sensoren wie Konfettiregen verstreut und bringen selbstständig Ordnung in dieses chaotische Netzwerk. Dazu bestimmen sie über Satellitennavigation ihre Position und stellen mit kleinen Antennen den Funkkontakt zu ihren Nachbarn her. Jeder Sensor dient als Brandmelder und ist wegen der beschränkten Reichweite der Funksignale von nur wenigen Metern gleichzeitig eine Relaisstation für die Weiterleitung der Daten. Schlägt der integrierte Wärmefühler eines Sensors Alarm, so wird sein Warnsignal zusammen mit seinen Positionsdaten per Funk auf schnellsten Weg von Sensor zu Sensor übertragen und gelangt schließlich über eine zentrale Datenleitung zur Leitzentrale der Feuerwehr. Ähnliche Systeme könnten aber auch vor Lawinenabgängen, Überschwemmungen oder austretenden giftigen Stoffen in einer Chemiefabrik warnen.


Derzeit gibt es zwar nur Prototypen solcher Sensoren, aber Siemens-Wissenschaftler haben bereits Steuerprogramme für das Zusammenspiel verschiedener Sensortypen entwickelt. Für die selbst-organisierenden Funk-Sensornetze der Zukunft müssen die Bauteile für die Sensoren aber noch wesentlich kleiner und billiger werden - genau in diese Richtung geht die Entwicklung. Vor einem Horrorszenario, wie es Michael Crichton in seinem Roman "Beute" entwirft, müssen wir uns aber noch lange keine Gedanken machen: Hier geraten nanometergroße fliegende Sensoren, die über Funk kommunizieren, außer Kontrolle und werden zum Feind ihrer Schöpfer.

Dr. Norbert Aschenbrenner | Siemens NewsDesk
Weitere Informationen:
http://www.siemens.de/pof

Weitere Berichte zu: Alarm Feuermelder Funksensor Selbstorganisierend Sensor

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Analyse komplexer Biosysteme mittels High-Performance-Computing
13.12.2017 | Institut für Bioprozess- und Analysenmesstechnik e.V.

nachricht Roboter-Navigation über die Cloud
11.12.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rest-Spannung trotz Megabeben

13.12.2017 | Geowissenschaften

Computermodell weist den Weg zu effektiven Kombinationstherapien bei Darmkrebs

13.12.2017 | Medizin Gesundheit

Winzige Weltenbummler: In Arktis und Antarktis leben die gleichen Bakterien

13.12.2017 | Geowissenschaften