Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Führende internationale Persönlichkeiten diskutieren Schlüsselrolle digitaler Technologien in der Entwicklungsarbeit

21.05.2003


Führende internationale Persönlichkeiten diskutieren Schlüsselrolle digitaler Technologien in der Entwicklungsarbeit / Erstes Treffen des ICT Development Forums


Das erste Treffen des jährlich stattfindenden ICT Development Forums ist heute in Bonn eröffnet worden. Auf der eintägigen Veranstaltung treffen sich führende internationale Persönlichkeiten aus dem Bereich der Informations- und Kommunikationstechnologien (ICT) und Entwicklungszusammenarbeit. Sie tauschen sich darüber aus, wie digitale Technologien die wirtschaftliche und gesellschaftliche Entwicklung fördern können.

Initiator des Forums ist die Development Gateway Foundation. Die gemeinnützige Stiftung mit Sitz in Washington will den konsequenten Einsatz von ICT stärken, um die weltweite Armut zu verringern und ein nachhaltiges Wachstum zu fördern. "Leadership for a connected world" lautet deshalb das Motto der Auftaktveranstaltung, die auf dem Bonner Petersberg stattfindet. Ausgerichtet wird sie von dem Land Nordrhein-Westfalen und der Deutschen Telekom AG.


ICT kreativ und effizient einsetzen

Digitale Technologien bergen ein enormes Potenzial: Sie ermöglichen den Zugang zu Wissen, das Entwicklung erst möglich macht. Deshalb wurden sie in Entwicklungsländern bereits teilweise eingesetzt. Über die dabei erworbenen Erfahrungen debattieren die Teilnehmer des Forums auf dem Petersberg. Vor allem geht es darum, aus diesen Erfahrungen Erkenntnisse abzuleiten, die künftig dabei helfen, die Armut zu bekämpfen. Außerdem führen Referenten kreative und praktische Lösungen vor, wie ICT in Zukunft effizienter eingesetzt werden kann.

Angesagt haben sich der Ministerpräsident des Landes Nordrhein- Westfalen, Peer Steinbrück, und der Weltbankpräsident James D. Wolfensohn sowie auch andere führende Köpfe aus Politik, Wirtschaft, Wissenschaft und Gesellschaft. Darunter sind der ehemalige Präsident Boliviens, Jorge Quiroga; die Gründungspräsidentin der Development Gateway Foundation und Weltbank-Geschäftsführerin, Mamphela Ramphele und der CEO der Development Gateway Foundation, Alan Rossi.

Ein Aktionsplan für künftiges Engagement

Die Empfehlungen der Forumsteilnehmer werden in der "Petersberg Declaration" festgehalten. Dieser Aktionsplan legt fest, in welchen Bereichen "Leadership" ganz besonders notwendig ist, damit die Revolution im Bereich der Informationstechnologien die armen Menschen in den Entwicklungsländern schneller und besser erreicht. "Obwohl Informations- und Kommunikationstechnologien eine der Grundvoraussetzungen für nachhaltiges Wachstum sind, steht ihr Einsatz bei der Bekämpfung der Armut in den meisten Ländern der Welt noch aus. Hier ist es bei einem bloßen Versprechen geblieben", erklärt Alan Rossi. "Das ICT-Development Forum ist ein wichtiger Schritt, um den Einsatz von ICT zu fördern - und damit auch die wirtschaftliche und soziale Entwicklung."

Die Stiftung selbst nutzt ICT beispielsweise für ihr globales Development Gateway Portal oder die AiDA-Datenbank für Entwicklungsprojekte (www.developmentgateway.org). Beides trägt dazu bei, die Wissensvermittlung und die Entwicklungskoordination zu verbessern. Mehr Effizienz bei der Vergabe von Regierungsaufträgen schafft dgMarket, ein Ausschreibungssystem im Internet. Ein weiteres Kernprogramm der Stiftung sind die Country Gateways: Sie stellen in immer mehr Ländern den Zugang für Online-Dienstleistungen im Entwicklungsbereich bereit.

Land NRW und Telekom fördern ICT

Führender deutscher Standort der Informations- und Kommunikationstechnologie ist Nordrhein-Westfalen - mit 52.000 Unternehmen und 357.000 Beschäftigten in dieser Branche. Ministerpräsident Peer Steinbrück erklärt: "Unsere Aufgabe muss es sein, mit Hilfe von Informations- und Kommunikationstechnologien die Armut in der Welt zu verringern, Wissen global zugänglich zu machen und Forschung und Entwicklung voranzutreiben. Alle politischen Entscheider - auch in einem Bundesland wie Nordrhein-Westfalen - tragen hier ein Stück Verantwortung. Deshalb freuen wir uns, Mitveranstalter des 1. ICT Development Forums zu sein."

Michael Hofmann, Mitglied des Executive Board von T-Systems, dem ICT- Dienstleister der Deutschen Telekom, sagte zur Gastgeberrolle seines Unternehmens: "Die Technik wird eine immer wichtigere Rolle im Leben aller Menschen spielen. Als eines der weltweit führenden Unter- nehmen der Telekommunikationsbranche hat die Deutsche Telekom AG die Notwendigkeit erkannt, technische Neuerungen jedem zugänglich zu machen. Wir sind stolz darauf, dieses wichtige Treffen mit zu begleiten."

Nominierungen für den Petersberg Preis

Das Forum ist auch die Kulisse für den Wettbewerb um den jährlich zu vergebenden "Petersberg Preis". Er ist mit 100.000 Euro dotiert und zeichnet Einzelpersonen oder Organisationen aus, die durch den Einsatz von ICT herausragende Leistungen bei der Armutsbekämpfung erbracht haben. Ein unabhängiger Ausschuss prüft die Nominierungen. Der erste Preis wird anlässlich des nächsten Forums vergeben, das voraussichtlich im Mai 2004 stattfinden wird. Genaue Informationen zum ICT Development Forum, die Nominierungsrichtlinien für den Petersberg Preis, eine vollständige Tagesordnung und Näheres zu den Referenten finden Sie im Internet.

| NRW Medien GmbH
Weitere Informationen:
http://www.devforum.org

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Drohnen sehen auch im Dunkeln
20.09.2017 | Universität Zürich

nachricht Hochautomatisiertes Fahren bei Schnee und Regen: Robuste Warnehmung dank intelligentem Sensormix
18.09.2017 | FOKUS - Fraunhofer-Institut für Offene Kommunikationssysteme

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Im Focus: Hochautomatisiertes Fahren bei Schnee und Regen: Robuste Warnehmung dank intelligentem Sensormix

Schlechte Sichtverhältnisse bei Regen oder Schnellfall sind für Menschen und hochautomatisierte Fahrzeuge eine große Herausforderung. Im europäischen Projekt RobustSENSE haben die Forscher von Fraunhofer FOKUS mit 14 Partnern, darunter die Daimler AG und die Robert Bosch GmbH, in den vergangenen zwei Jahren eine Softwareplattform entwickelt, auf der verschiedene Sensordaten von Kamera, Laser, Radar und weitere Informationen wie Wetterdaten kombiniert werden. Ziel ist, eine robuste und zuverlässige Wahrnehmung der Straßensituation unabhängig von der Komplexität und der Sichtverhältnisse zu gewährleisten. Nach der virtuellen Erprobung des Systems erfolgt nun der Praxistest, unter anderem auf dem Berliner Testfeld für hochautomatisiertes Fahren.

Starker Schneefall, ein Ball rollt auf die Fahrbahn: Selbst ein Mensch kann mitunter nicht schnell genug erkennen, ob dies ein gefährlicher Gegenstand oder...

Im Focus: Ultrakurze Momentaufnahmen der Dynamik von Elektronen in Festkörpern

Mit Hilfe ultrakurzer Laser- und Röntgenblitze haben Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik (Garching bei München) Schnappschüsse der bislang kürzesten Bewegung von Elektronen in Festkörpern gemacht. Die Bewegung hielt 750 Attosekunden lang an, bevor sie abklang. Damit stellten die Wissenschaftler einen neuen Rekord auf, ultrakurze Prozesse innerhalb von Festkörpern aufzuzeichnen.

Wenn Röntgenstrahlen auf Festkörpermaterialien oder große Moleküle treffen, wird ein Elektron von seinem angestammten Platz in der Nähe des Atomkerns...

Im Focus: Ultrafast snapshots of relaxing electrons in solids

Using ultrafast flashes of laser and x-ray radiation, scientists at the Max Planck Institute of Quantum Optics (Garching, Germany) took snapshots of the briefest electron motion inside a solid material to date. The electron motion lasted only 750 billionths of the billionth of a second before it fainted, setting a new record of human capability to capture ultrafast processes inside solids!

When x-rays shine onto solid materials or large molecules, an electron is pushed away from its original place near the nucleus of the atom, leaving a hole...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Höher - schneller - weiter: Der Faktor Mensch in der Luftfahrt

20.09.2017 | Veranstaltungen

Wälder unter Druck: Internationale Tagung zur Rolle von Wäldern in der Landschaft an der Uni Halle

20.09.2017 | Veranstaltungen

7000 Teilnehmer erwartet: 69. Urologen-Kongress startet heute in Dresden

20.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Drohnen sehen auch im Dunkeln

20.09.2017 | Informationstechnologie

Pfeilgiftfrösche machen auf „Kommando“ Brutpflege für fremde Kaulquappen

20.09.2017 | Biowissenschaften Chemie

Frühwarnsystem für gefährliche Gase: TUHH-Forscher erreichen Meilenstein

20.09.2017 | Energie und Elektrotechnik