Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Führende internationale Persönlichkeiten diskutieren Schlüsselrolle digitaler Technologien in der Entwicklungsarbeit

21.05.2003


Führende internationale Persönlichkeiten diskutieren Schlüsselrolle digitaler Technologien in der Entwicklungsarbeit / Erstes Treffen des ICT Development Forums


Das erste Treffen des jährlich stattfindenden ICT Development Forums ist heute in Bonn eröffnet worden. Auf der eintägigen Veranstaltung treffen sich führende internationale Persönlichkeiten aus dem Bereich der Informations- und Kommunikationstechnologien (ICT) und Entwicklungszusammenarbeit. Sie tauschen sich darüber aus, wie digitale Technologien die wirtschaftliche und gesellschaftliche Entwicklung fördern können.

Initiator des Forums ist die Development Gateway Foundation. Die gemeinnützige Stiftung mit Sitz in Washington will den konsequenten Einsatz von ICT stärken, um die weltweite Armut zu verringern und ein nachhaltiges Wachstum zu fördern. "Leadership for a connected world" lautet deshalb das Motto der Auftaktveranstaltung, die auf dem Bonner Petersberg stattfindet. Ausgerichtet wird sie von dem Land Nordrhein-Westfalen und der Deutschen Telekom AG.


ICT kreativ und effizient einsetzen

Digitale Technologien bergen ein enormes Potenzial: Sie ermöglichen den Zugang zu Wissen, das Entwicklung erst möglich macht. Deshalb wurden sie in Entwicklungsländern bereits teilweise eingesetzt. Über die dabei erworbenen Erfahrungen debattieren die Teilnehmer des Forums auf dem Petersberg. Vor allem geht es darum, aus diesen Erfahrungen Erkenntnisse abzuleiten, die künftig dabei helfen, die Armut zu bekämpfen. Außerdem führen Referenten kreative und praktische Lösungen vor, wie ICT in Zukunft effizienter eingesetzt werden kann.

Angesagt haben sich der Ministerpräsident des Landes Nordrhein- Westfalen, Peer Steinbrück, und der Weltbankpräsident James D. Wolfensohn sowie auch andere führende Köpfe aus Politik, Wirtschaft, Wissenschaft und Gesellschaft. Darunter sind der ehemalige Präsident Boliviens, Jorge Quiroga; die Gründungspräsidentin der Development Gateway Foundation und Weltbank-Geschäftsführerin, Mamphela Ramphele und der CEO der Development Gateway Foundation, Alan Rossi.

Ein Aktionsplan für künftiges Engagement

Die Empfehlungen der Forumsteilnehmer werden in der "Petersberg Declaration" festgehalten. Dieser Aktionsplan legt fest, in welchen Bereichen "Leadership" ganz besonders notwendig ist, damit die Revolution im Bereich der Informationstechnologien die armen Menschen in den Entwicklungsländern schneller und besser erreicht. "Obwohl Informations- und Kommunikationstechnologien eine der Grundvoraussetzungen für nachhaltiges Wachstum sind, steht ihr Einsatz bei der Bekämpfung der Armut in den meisten Ländern der Welt noch aus. Hier ist es bei einem bloßen Versprechen geblieben", erklärt Alan Rossi. "Das ICT-Development Forum ist ein wichtiger Schritt, um den Einsatz von ICT zu fördern - und damit auch die wirtschaftliche und soziale Entwicklung."

Die Stiftung selbst nutzt ICT beispielsweise für ihr globales Development Gateway Portal oder die AiDA-Datenbank für Entwicklungsprojekte (www.developmentgateway.org). Beides trägt dazu bei, die Wissensvermittlung und die Entwicklungskoordination zu verbessern. Mehr Effizienz bei der Vergabe von Regierungsaufträgen schafft dgMarket, ein Ausschreibungssystem im Internet. Ein weiteres Kernprogramm der Stiftung sind die Country Gateways: Sie stellen in immer mehr Ländern den Zugang für Online-Dienstleistungen im Entwicklungsbereich bereit.

Land NRW und Telekom fördern ICT

Führender deutscher Standort der Informations- und Kommunikationstechnologie ist Nordrhein-Westfalen - mit 52.000 Unternehmen und 357.000 Beschäftigten in dieser Branche. Ministerpräsident Peer Steinbrück erklärt: "Unsere Aufgabe muss es sein, mit Hilfe von Informations- und Kommunikationstechnologien die Armut in der Welt zu verringern, Wissen global zugänglich zu machen und Forschung und Entwicklung voranzutreiben. Alle politischen Entscheider - auch in einem Bundesland wie Nordrhein-Westfalen - tragen hier ein Stück Verantwortung. Deshalb freuen wir uns, Mitveranstalter des 1. ICT Development Forums zu sein."

Michael Hofmann, Mitglied des Executive Board von T-Systems, dem ICT- Dienstleister der Deutschen Telekom, sagte zur Gastgeberrolle seines Unternehmens: "Die Technik wird eine immer wichtigere Rolle im Leben aller Menschen spielen. Als eines der weltweit führenden Unter- nehmen der Telekommunikationsbranche hat die Deutsche Telekom AG die Notwendigkeit erkannt, technische Neuerungen jedem zugänglich zu machen. Wir sind stolz darauf, dieses wichtige Treffen mit zu begleiten."

Nominierungen für den Petersberg Preis

Das Forum ist auch die Kulisse für den Wettbewerb um den jährlich zu vergebenden "Petersberg Preis". Er ist mit 100.000 Euro dotiert und zeichnet Einzelpersonen oder Organisationen aus, die durch den Einsatz von ICT herausragende Leistungen bei der Armutsbekämpfung erbracht haben. Ein unabhängiger Ausschuss prüft die Nominierungen. Der erste Preis wird anlässlich des nächsten Forums vergeben, das voraussichtlich im Mai 2004 stattfinden wird. Genaue Informationen zum ICT Development Forum, die Nominierungsrichtlinien für den Petersberg Preis, eine vollständige Tagesordnung und Näheres zu den Referenten finden Sie im Internet.

| NRW Medien GmbH
Weitere Informationen:
http://www.devforum.org

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Volle Konzentration am Steuer
25.11.2016 | Leibniz-Institut für Arbeitsforschung an der TU Dortmund

nachricht Warum Reibung von der Zahl der Schichten abhängt
24.11.2016 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie