Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Führende internationale Persönlichkeiten diskutieren Schlüsselrolle digitaler Technologien in der Entwicklungsarbeit

21.05.2003


Führende internationale Persönlichkeiten diskutieren Schlüsselrolle digitaler Technologien in der Entwicklungsarbeit / Erstes Treffen des ICT Development Forums


Das erste Treffen des jährlich stattfindenden ICT Development Forums ist heute in Bonn eröffnet worden. Auf der eintägigen Veranstaltung treffen sich führende internationale Persönlichkeiten aus dem Bereich der Informations- und Kommunikationstechnologien (ICT) und Entwicklungszusammenarbeit. Sie tauschen sich darüber aus, wie digitale Technologien die wirtschaftliche und gesellschaftliche Entwicklung fördern können.

Initiator des Forums ist die Development Gateway Foundation. Die gemeinnützige Stiftung mit Sitz in Washington will den konsequenten Einsatz von ICT stärken, um die weltweite Armut zu verringern und ein nachhaltiges Wachstum zu fördern. "Leadership for a connected world" lautet deshalb das Motto der Auftaktveranstaltung, die auf dem Bonner Petersberg stattfindet. Ausgerichtet wird sie von dem Land Nordrhein-Westfalen und der Deutschen Telekom AG.


ICT kreativ und effizient einsetzen

Digitale Technologien bergen ein enormes Potenzial: Sie ermöglichen den Zugang zu Wissen, das Entwicklung erst möglich macht. Deshalb wurden sie in Entwicklungsländern bereits teilweise eingesetzt. Über die dabei erworbenen Erfahrungen debattieren die Teilnehmer des Forums auf dem Petersberg. Vor allem geht es darum, aus diesen Erfahrungen Erkenntnisse abzuleiten, die künftig dabei helfen, die Armut zu bekämpfen. Außerdem führen Referenten kreative und praktische Lösungen vor, wie ICT in Zukunft effizienter eingesetzt werden kann.

Angesagt haben sich der Ministerpräsident des Landes Nordrhein- Westfalen, Peer Steinbrück, und der Weltbankpräsident James D. Wolfensohn sowie auch andere führende Köpfe aus Politik, Wirtschaft, Wissenschaft und Gesellschaft. Darunter sind der ehemalige Präsident Boliviens, Jorge Quiroga; die Gründungspräsidentin der Development Gateway Foundation und Weltbank-Geschäftsführerin, Mamphela Ramphele und der CEO der Development Gateway Foundation, Alan Rossi.

Ein Aktionsplan für künftiges Engagement

Die Empfehlungen der Forumsteilnehmer werden in der "Petersberg Declaration" festgehalten. Dieser Aktionsplan legt fest, in welchen Bereichen "Leadership" ganz besonders notwendig ist, damit die Revolution im Bereich der Informationstechnologien die armen Menschen in den Entwicklungsländern schneller und besser erreicht. "Obwohl Informations- und Kommunikationstechnologien eine der Grundvoraussetzungen für nachhaltiges Wachstum sind, steht ihr Einsatz bei der Bekämpfung der Armut in den meisten Ländern der Welt noch aus. Hier ist es bei einem bloßen Versprechen geblieben", erklärt Alan Rossi. "Das ICT-Development Forum ist ein wichtiger Schritt, um den Einsatz von ICT zu fördern - und damit auch die wirtschaftliche und soziale Entwicklung."

Die Stiftung selbst nutzt ICT beispielsweise für ihr globales Development Gateway Portal oder die AiDA-Datenbank für Entwicklungsprojekte (www.developmentgateway.org). Beides trägt dazu bei, die Wissensvermittlung und die Entwicklungskoordination zu verbessern. Mehr Effizienz bei der Vergabe von Regierungsaufträgen schafft dgMarket, ein Ausschreibungssystem im Internet. Ein weiteres Kernprogramm der Stiftung sind die Country Gateways: Sie stellen in immer mehr Ländern den Zugang für Online-Dienstleistungen im Entwicklungsbereich bereit.

Land NRW und Telekom fördern ICT

Führender deutscher Standort der Informations- und Kommunikationstechnologie ist Nordrhein-Westfalen - mit 52.000 Unternehmen und 357.000 Beschäftigten in dieser Branche. Ministerpräsident Peer Steinbrück erklärt: "Unsere Aufgabe muss es sein, mit Hilfe von Informations- und Kommunikationstechnologien die Armut in der Welt zu verringern, Wissen global zugänglich zu machen und Forschung und Entwicklung voranzutreiben. Alle politischen Entscheider - auch in einem Bundesland wie Nordrhein-Westfalen - tragen hier ein Stück Verantwortung. Deshalb freuen wir uns, Mitveranstalter des 1. ICT Development Forums zu sein."

Michael Hofmann, Mitglied des Executive Board von T-Systems, dem ICT- Dienstleister der Deutschen Telekom, sagte zur Gastgeberrolle seines Unternehmens: "Die Technik wird eine immer wichtigere Rolle im Leben aller Menschen spielen. Als eines der weltweit führenden Unter- nehmen der Telekommunikationsbranche hat die Deutsche Telekom AG die Notwendigkeit erkannt, technische Neuerungen jedem zugänglich zu machen. Wir sind stolz darauf, dieses wichtige Treffen mit zu begleiten."

Nominierungen für den Petersberg Preis

Das Forum ist auch die Kulisse für den Wettbewerb um den jährlich zu vergebenden "Petersberg Preis". Er ist mit 100.000 Euro dotiert und zeichnet Einzelpersonen oder Organisationen aus, die durch den Einsatz von ICT herausragende Leistungen bei der Armutsbekämpfung erbracht haben. Ein unabhängiger Ausschuss prüft die Nominierungen. Der erste Preis wird anlässlich des nächsten Forums vergeben, das voraussichtlich im Mai 2004 stattfinden wird. Genaue Informationen zum ICT Development Forum, die Nominierungsrichtlinien für den Petersberg Preis, eine vollständige Tagesordnung und Näheres zu den Referenten finden Sie im Internet.

| NRW Medien GmbH
Weitere Informationen:
http://www.devforum.org

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Vom Edge- bis zum Cloud-Datacenter - Rittal zeigt in Monaco innovative Lösungen für Datacenter
29.05.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Layouterfassung im Flug: Drohne unterstützt bei der Fabrikplanung
19.05.2017 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Methode für die Datenübertragung mit Licht

Der steigende Bedarf an schneller, leistungsfähiger Datenübertragung erfordert die Entwicklung neuer Verfahren zur verlustarmen und störungsfreien Übermittlung von optischen Informationssignalen. Wissenschaftler der Universität Johannesburg, des Instituts für Angewandte Optik der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) präsentieren im Fachblatt „Journal of Optics“ eine neue Möglichkeit, glasfaserbasierte und kabellose optische Datenübertragung effizient miteinander zu verbinden.

Dank des Internets können wir in Sekundenbruchteilen mit Menschen rund um den Globus in Kontakt treten. Damit die Kommunikation reibungslos funktioniert,...

Im Focus: Strathclyde-led research develops world's highest gain high-power laser amplifier

The world's highest gain high power laser amplifier - by many orders of magnitude - has been developed in research led at the University of Strathclyde.

The researchers demonstrated the feasibility of using plasma to amplify short laser pulses of picojoule-level energy up to 100 millijoules, which is a 'gain'...

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Im Focus: Can the immune system be boosted against Staphylococcus aureus by delivery of messenger RNA?

Staphylococcus aureus is a feared pathogen (MRSA, multi-resistant S. aureus) due to frequent resistances against many antibiotics, especially in hospital infections. Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut have identified immunological processes that prevent a successful immune response directed against the pathogenic agent. The delivery of bacterial proteins with RNA adjuvant or messenger RNA (mRNA) into immune cells allows the re-direction of the immune response towards an active defense against S. aureus. This could be of significant importance for the development of an effective vaccine. PLOS Pathogens has published these research results online on 25 May 2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) is a bacterium that colonizes by far more than half of the skin and the mucosa of adults, usually without causing infections....

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Lebensdauer alternder Brücken - prüfen und vorausschauen

29.05.2017 | Veranstaltungen

49. eucen-Konferenz zum Thema Lebenslanges Lernen an Universitäten

29.05.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz an der Schnittstelle von Literatur, Kultur und Wirtschaft

29.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Intelligente Sensoren mit System

29.05.2017 | Messenachrichten

Geckos kommunizieren überraschend flexibel

29.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

1,5 Millionen Euro für vier neue „Innovative Training Networks” an der Universität Hamburg

29.05.2017 | Förderungen Preise