Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Dienstqualität der Premium-Klasse

23.04.2003


Das Verwalten des ständig wachsenden Netzwerks von Computern, aus denen das weltumspannende Internet besteht, ist eine gewaltige Aufgabe. Zur Bewältigung der damit entstehenden neuen Anforderungen müssen neue Architekturen und Protokolle entwickelt werden. Premium IP ist ein Musterbeispiel für die Innovationskraft Europas auf diesem Gebiet.



Mit dem rasanten Wachstum des Internets sind auch die Anforderungen gestiegen, die von den zum Betrieb dieses Netzes erforderlichen Technologien und Infrastrukturen zu erfüllen sind. Von größter Wichtigkeit für die Internet-Benutzer ist die Zugangsdatenrate, und das um so mehr, als der Austausch von umfangreichen Inhalten wie z.B. Audio- und Videodateien immer alltäglicher wird. Dem Thema Sicherheit kommt ebenfalls immer größere Bedeutung zu, weil auch Finanztransaktionen inzwischen per Internet abgewickelt werden.



In einem Projekt im Rahmen des EU-Programms IST (Information Society Technologies) wurde versucht, diesen Aspekten rund um die Dienstqualität (Quality of Service, QoS) mit einem neuen Konzept auf den Grund zu gehen. Das Ergebnis heißt Premium IP und ist ein neues Internet-Protokoll (IP), das auf einer Theorie mit der Bezeichnung EFPHB (Expedited Forwarding Per Hop Behavior) basiert. Die Grundfunktionen im Hinblick auf IP-Datenverkehr - Zugangskontrolle, Klassifikation, Umsetzung von Richtlinien (Policing) und Scheduling (Ressourcenzuteilung) - werden allesamt auf bestimmten Netzknoten ausgeführt. Dabei werden Entfernungen minimiert, indem die einzelnen Aktivitäten wie z.B. das Policing möglichst nahe der Datenquelle ausgeführt werden. Hierdurch sinken der für diese Aktivitäten notwendige Zeitaufwand und das Datenverkehrsaufkommen im Netz - beides Faktoren, die die Netzleistung erhöhen.

Die Architektur von Premium IP wurde in Versuchsreihen mit drei anderen IST-Projekten erprobt. Premium IP ist gegenwärtig für Hochschul-Hochgeschwindigkeitsnetze wie GEANT und NREN konfiguriert, kann aber auch für den Einsatz in Verbindung mit anderen, gängigeren Netzwerktypen modifiziert werden. Premium IP basiert auf international anerkannten Standards und ist somit auch international kompatibel.

Eine wichtige Eigenschaft des neuen Protokolls ist seine Aufrüstbarkeit auf eine dynamische Signalisierung. Auf diese Weise ist es auch für die wachsenden Benutzerzahlen und das erhöhte Verkehrsaufkommen der Zukunft bestens gerüstet. Damit stellt Premium IP eine langfristige, skalierbare Lösung dar. Und gerade das ist von großer Wichtigkeit, da die Zahl der Internet-Benutzer auch in Zukunft stark zunehmen dürfte - schließlich gehen auch in den Entwicklungs- und Schwellenländern immer mehr Menschen online.

Kontakt

ROBERTO, SABATINO

Delivery of Advanced Network Technology to Europe Limited (DANTE)
Francis House, 112 Hills Road
CB21PQ
Cambridge
UNITED KINGDOM
Tel: +44-1223-302992
Fax: +44-1223-303005
E-Mail: roberto@dante.org.uk



| Cordis Technologie-Marktplatz
Weitere Informationen:
http://dbs.cordis.lu/fep-cgi/srchidadb?ACTION=D&SESSION=&DOC=1&RCN=EN_RCN:1003&CALLER=OFFR_TM_DE&TBL=DE_OFFR

Weitere Berichte zu: Dienstqualität Internet-Benutzer PREMIUM Premium-Klasse

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Cybersicherheit für die Bahn von morgen
24.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Sichere Informationstechnologie SIT

nachricht Schutz vor Angriffen dank flexibler Programmierung
22.03.2017 | FZI Forschungszentrum Informatik am Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise