Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Dienstqualität der Premium-Klasse

23.04.2003


Das Verwalten des ständig wachsenden Netzwerks von Computern, aus denen das weltumspannende Internet besteht, ist eine gewaltige Aufgabe. Zur Bewältigung der damit entstehenden neuen Anforderungen müssen neue Architekturen und Protokolle entwickelt werden. Premium IP ist ein Musterbeispiel für die Innovationskraft Europas auf diesem Gebiet.



Mit dem rasanten Wachstum des Internets sind auch die Anforderungen gestiegen, die von den zum Betrieb dieses Netzes erforderlichen Technologien und Infrastrukturen zu erfüllen sind. Von größter Wichtigkeit für die Internet-Benutzer ist die Zugangsdatenrate, und das um so mehr, als der Austausch von umfangreichen Inhalten wie z.B. Audio- und Videodateien immer alltäglicher wird. Dem Thema Sicherheit kommt ebenfalls immer größere Bedeutung zu, weil auch Finanztransaktionen inzwischen per Internet abgewickelt werden.



In einem Projekt im Rahmen des EU-Programms IST (Information Society Technologies) wurde versucht, diesen Aspekten rund um die Dienstqualität (Quality of Service, QoS) mit einem neuen Konzept auf den Grund zu gehen. Das Ergebnis heißt Premium IP und ist ein neues Internet-Protokoll (IP), das auf einer Theorie mit der Bezeichnung EFPHB (Expedited Forwarding Per Hop Behavior) basiert. Die Grundfunktionen im Hinblick auf IP-Datenverkehr - Zugangskontrolle, Klassifikation, Umsetzung von Richtlinien (Policing) und Scheduling (Ressourcenzuteilung) - werden allesamt auf bestimmten Netzknoten ausgeführt. Dabei werden Entfernungen minimiert, indem die einzelnen Aktivitäten wie z.B. das Policing möglichst nahe der Datenquelle ausgeführt werden. Hierdurch sinken der für diese Aktivitäten notwendige Zeitaufwand und das Datenverkehrsaufkommen im Netz - beides Faktoren, die die Netzleistung erhöhen.

Die Architektur von Premium IP wurde in Versuchsreihen mit drei anderen IST-Projekten erprobt. Premium IP ist gegenwärtig für Hochschul-Hochgeschwindigkeitsnetze wie GEANT und NREN konfiguriert, kann aber auch für den Einsatz in Verbindung mit anderen, gängigeren Netzwerktypen modifiziert werden. Premium IP basiert auf international anerkannten Standards und ist somit auch international kompatibel.

Eine wichtige Eigenschaft des neuen Protokolls ist seine Aufrüstbarkeit auf eine dynamische Signalisierung. Auf diese Weise ist es auch für die wachsenden Benutzerzahlen und das erhöhte Verkehrsaufkommen der Zukunft bestens gerüstet. Damit stellt Premium IP eine langfristige, skalierbare Lösung dar. Und gerade das ist von großer Wichtigkeit, da die Zahl der Internet-Benutzer auch in Zukunft stark zunehmen dürfte - schließlich gehen auch in den Entwicklungs- und Schwellenländern immer mehr Menschen online.

Kontakt

ROBERTO, SABATINO

Delivery of Advanced Network Technology to Europe Limited (DANTE)
Francis House, 112 Hills Road
CB21PQ
Cambridge
UNITED KINGDOM
Tel: +44-1223-302992
Fax: +44-1223-303005
E-Mail: roberto@dante.org.uk



| Cordis Technologie-Marktplatz
Weitere Informationen:
http://dbs.cordis.lu/fep-cgi/srchidadb?ACTION=D&SESSION=&DOC=1&RCN=EN_RCN:1003&CALLER=OFFR_TM_DE&TBL=DE_OFFR

Weitere Berichte zu: Dienstqualität Internet-Benutzer PREMIUM Premium-Klasse

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Roboter-Navigation über die Cloud
11.12.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

nachricht Neuer Kaba Zylinder mit Service-Funktion: Zeitlich begrenzter Zutritt für Servicepersonal
07.12.2017 | dormakaba Deutschland GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Im Focus: Realer Versuch statt virtuellem Experiment: Erfolgreiche Prüfung von Nanodrähten

Mit neuartigen Experimenten enträtseln Forscher des Helmholtz-Zentrums Geesthacht und der Technischen Universität Hamburg, warum winzige Metallstrukturen extrem fest sind

Ultraleichte und zugleich extrem feste Werkstoffe – poröse Nanomaterialien aus Metall versprechen hochinteressante Anwendungen unter anderem für künftige...

Im Focus: Geburtshelfer und Wegweiser für Photonen

Gezielt Photonen erzeugen und ihren Weg kontrollieren: Das sollte mit einem neuen Design gelingen, das Würzburger Physiker für optische Antennen erarbeitet haben.

Atome und Moleküle können dazu gebracht werden, Lichtteilchen (Photonen) auszusenden. Dieser Vorgang verläuft aber ohne äußeren Eingriff ineffizient und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Goldmedaille für die praktischen Ergebnisse der Forschungsarbeit bei Nutricard

11.12.2017 | Unternehmensmeldung

Nachwuchs knackt Nüsse - Azubis der Friedhelm Loh Group für Projekte prämiert

11.12.2017 | Unternehmensmeldung

Mit 3D-Zellkulturen gegen Krebsresistenzen

11.12.2017 | Medizin Gesundheit