Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Optimierung komplexer Systeme

15.04.2003


Computer, die heute längst nichts Spektakuläres mehr sind, haben fraglos bedeutende Beiträge zur Welt der Wirtschaft geleistet. Ein Hochschul-Forschungsinstitut in Tschechien hat eine neue Optimierungssoftware entwickelt, die den unterschiedlichsten Anwendungsgebieten deutliche Vorteile bescheren könnte.



Die ersten Computer waren Ungetüme, die Stellflächen von mehreren Quadratmetern in Anspruch nahmen und Zehntausende Dollar kosteten. Die ersten Desktop-Computer tauchten in den frühen achtziger Jahren auf, als der Begriff "Personalcomputer" (PC) geprägt wurde. Heute ist der PC nicht nur ein universelles Werkzeug für die Büroarbeit, sondern auch ein gängiges Hausgerät für Unterhaltungs- und Lernzwecke.

... mehr zu:
»Mixtool »Operator »Optimierung


Das Erscheinen von Computern sollte eine große Revolution markieren - insbesondere im Hinblick auf das Arbeitsleben. Mit ihnen sollte es den Menschen möglich werden, weniger Arbeitsstunden leisten zu müssen, denn Computer würden ja fortan einen großen Teil ihrer täglichen Routineaufgaben automatisch erledigen. Dieser Idealfall wurde zwar noch nicht realisiert, aber Computer haben fraglos eine Reihe von geschäftlichen Abläufen vereinfacht.

Mixtools ist ein neues Softwareprodukt, das die idyllischen Orte wieder aufleben lässt, auf denen Computer basieren. Mixtools ist ein Software-Komplettpaket, das sich zur Optimierung komplexer Systeme der Entscheidungsfindungstheorie bedient. Dabei werden große Mengen betrieblicher Daten im Offline-Verfahren mit Algorithmen verarbeitet, die der Theorie stochastischer Modelle entstammen. Anschließend werden die Betriebsparameter anhand der Ergebnisse dieser mehrdimensionalen Analyse zur Verbesserung der Systemleistung optimiert.

Ein häufig auftretendes Problem bei solchen computergestützten Systeme besteht jedoch darin, dass der Operator leicht das Gefühl bekommt, er hätte die Kontrolle über sein System verloren. Mixtools vermeidet diesen Eindruck durch eine anschauliche grafische Benutzeroberfläche, die dem Operator aussagefähige Informationen vermittelt und zugleich Veränderungen von Systemparametern zulässt. Mixtools berücksichtigt darüber hinaus Einschränkungen hinsichtlich der Systemsicherheit, so dass die Sicherheit nicht beeinträchtigt wird.

Das Paket wurde bereits in Verbindung mit einem Kaltwalzwerk erfolgreich getestet. Seine Anwendungsmöglichkeiten sind freilich grenzenlos. Komplexe Systeme, bei denen zahlreiche verschiedene Parameter miteinander in Wechselwirkung treten, sind unter anderem in der Fertigung, aber auch im Finanzwesen, in der Biologie, in der Soziologie, in der Medizin oder in der Umweltsimulation anzutreffen. Angesichts seiner Möglichkeiten zur Senkung der Betriebskosten erfordert Mixtools nur relativ geringe Anfangsinvestitionen. Das tschechische Hochschul-Forschungsinstitut sucht Interessenten für die anwendungsspezifische Konfiguration der Originalsoftware für verschiedene Einsatzgebiete.

Kontakt

MIROSLAV, KARNY

Institute of Information Theory and Automation
Head of Adaptive Systems Department
Pod vodarenskou vezi 4
Pod vodare
Prague 8
CZECH REPUBLIC
Tel: +420-266052274
Fax: +420-86890420
E-Mail: school@utia.cas.vz

| Cordis Technologie-Marktplatz
Weitere Informationen:
http://www.utia.cas.cz/AS_dept
http://dbs.cordis.lu/fep-cgi/srchidadb?ACTION=D&SESSION=&DOC=1&RCN=EN_RCN:998&CALLER=OFFR_TM_DE&TBL=DE_OFFR

Weitere Berichte zu: Mixtool Operator Optimierung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Volle Konzentration am Steuer
25.11.2016 | Leibniz-Institut für Arbeitsforschung an der TU Dortmund

nachricht Warum Reibung von der Zahl der Schichten abhängt
24.11.2016 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie