Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bahnbrechende Erfindung auf der CeBIT: Turbo fürs Internet

12.03.2003


So beschleunigt die Uni Wuppertal das Internet: Die neu entwickelte PCI-Karte ist mit allen gängigen Webserver-Systemen kompatibel und wird von der VIGOS AG, Hagen, noch in diesem Jahr auf den Markt gebracht.



Die Universität Wuppertal präsentiert in Kooperation mit der VIGOS AG, Hagen, auf der CeBIT in Hannover eine bahnbrechende Erfindung: Ein neuentwickeltes PCI-Board ermöglicht eine drastisch schnellere Kompression nach dem GZIP-Standard. Internet-Inhalte lassen sich extern um bis zu 90 Prozent komprimieren. Durch die frei werdenden Ressourcen wird eine weitere Steigerung des Datendurchsatzes ermöglicht. Das Verfahren vergrößert virtuell die Bandbreite der Netzanbindung und führt zu einer 10-fach schnelleren Ladezeit beim Internetnutzer, ohne dass der User zusätzliche Hard- oder Softwarein-stallationen benötigt.

... mehr zu:
»Erfindung »Turbo »VIGOS »Webserver


Auch für Website-Betreiber ergeben sich Vorteile: Neben der Kostenersparnis durch das reduzierte Transfervolumen wird mit dem extrem schnellen Seitenaufbau eine höhere Kundenzufriedenheit gewährleistet. Die PCI-Karte ist mit allen gängigen Webserver-Systemen kompatibel. Die Markteinführung des Turbos fürs Internet ist noch für dieses Jahr geplant.

So beschleunigt die Uni Wuppertal das Internet: Das Prinzip beruht auf der einfachen Grundidee, weniger Daten bei gleichem Inhalt zu transferieren und so knappe Leitungskapazitäten besser auszunutzen. Prof. Dr.-Ing. Anton Kummert: "Seiten im Standard-Format HTML bauen sich 10 bis 20 mal schneller auf und weder der Nut-zer noch der Webserver des Dienstleisters werden dadurch belastet." Vorteil für Internet-Nutzer: Sie sparen Nerven und Verbindungskosten, ohne investieren oder etwas installieren zu müssen. Anbieter von Webseiten können gleich zwei Fliegen mit einer Klappe schlagen: Mit der Menge der Daten reduzieren sie ihre Kosten für die Nutzung der Provider-Netze, die sich nach dem Transfervolumen richten. Gleichzeitig schafft der schnelle Seitenaufbau zufriedene Kunden. Denn wer langsam ist, den bestraft der Surfer mit dem Klick.

Die Idee kam von Constantin Rack: Vor drei Jahren brachte der 23jährige Vorstand der Hagener VIGOS AG eine Kompressionssoftware für Webserver auf den Markt und gewann damit auf Anhieb den Hauptpreis im Gründerwettbewerb Multimedia 2000. Sie beschleunigt unter anderem die Internet-Auftritte der Telekom und von SPIEGEL Online. Nachteil der Software: Sie überlässt das Komprimieren dem Prozessor des Webservers; zu Spitzenlastzeiten frisst das wertvolle Rechenzeit. Einige Kunden wünschten sich eine Hardware, die in den Webserver integriert werden kann, aber die Arbeit selbst erledigt.

Prof. Kummert war sofort fasziniert - keine Routine-Aufgabe, sondern hoher wissenschaftlicher Anspruch mit der Aussicht auf ein Patent. Damit verknüpft war die noch vage Hoffnung, mit der Verwertung Einnahmen für die Universität und letztlich seinen Lehrstuhl zu erzielen. Die Rechte an einer Erfindung liegen zunächst bei der Universität, die über Verwertung und Lizenzvergabe entscheidet. Angesichts der hohen Kosten und Risiken eines Patentverfahrens eine reizvolle Regelung für Wissenschaftler: Sie erhalten 30 Prozent des Bruttoerlöses, den Rest teilen sich die Universität und PROvendis. Diese Agentur des Landes unterstützt die NRW-Hochschulen bei der Patentanmeldung und -verwertung. Nach der CeBIT soll der Prototyp der "GZIP Accelerator PCI-Steckkarte" serienreif gemacht werden und im 4. Quartal 2003 verfügbar sein.

Dr. Peter Jonk von der Transferstelle der Uni Wuppertal: "Ohne das Internetportal nrw.wissenstransfer.de hätten sich der Hagener Unternehmer und der Wuppertaler Forscher wohl nie kennen gelernt. Firmen scheuen sich oft, Kontakt zu Universitäten aufzunehmen und gaben oft auf, wenn an der nächstgelegenen Hochschule nichts ging." Unternehmer Constantin Rack: "Hätte es die Transferstelle im Internet nicht gegeben, hätte ich das Projekt nicht in Deutschland gemacht, sondern wäre an amerikanische Hochschulen herangetreten." Die, so glaubte er noch Anfang 2002, könnten vermutlich besser mit der Wirtschaft zusammenarbeiten...

Kontakt:
Universität Wuppertal, Allgemeine Elektrotechnik und Theoretische Nachrichtentechnik, Prof. Dr.-Ing. Anton Kummert, Telefon 0202/439-1961, Dr.-Ing. Jörg Velten, Telefon 0202/439-1811
E-mail kummert@uni-wuppertal.de, velten@uni-wuppertal.de

VIGOS AG,Hagen, Constantin Rack, Telefon 0800 844 67 24
E-mail: constantin.rack@vigos.com

Transferstelle der Universität Wuppertal
Dr. Peter Jonk, Tel.: (0202) 439-2857
E-mail: jonk@uni-wuppertal.de

NRW-Wissenstransfer.de
Universität Dortmund, Transferstelle
Ute Konz, Telefon 0231/755-6406;
Michael Asche Telefon 0231/755-2425
E-mail: info@nrw-wissenstransfer.de


Michael Kroemer | idw
Weitere Informationen:
http://wetnt7.elektro.uni-wuppertal.de/welcome/welcome.html
http://www.nrw-wissenstransfer.de

Weitere Berichte zu: Erfindung Turbo VIGOS Webserver

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Smart Living: VDE-Institut entwickelt Cloud-basierte interoperable Testplattform
15.02.2017 | VDE Verband der Elektrotechnik Elektronik Informationstechnik e.V.

nachricht Saarbrücker Informatiker machen „Augmented Reality“ fotorealistisch
15.02.2017 | Universität des Saarlandes

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2017

23.02.2017 | Veranstaltungen

Wie werden wir gesund alt? - Alternsforscher tagen auf interdisziplinärem Symposium in Magdeburg

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Heinz Maier-Leibnitz-Preise 2017: DFG und BMBF zeichnen vier Forscherinnen und sechs Forscher aus

23.02.2017 | Förderungen Preise

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Planeten außerhalb unseres Sonnensystems: Bayreuther Forscher dringen tief ins Weltall vor

23.02.2017 | Physik Astronomie