Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bahnbrechende Erfindung auf der CeBIT: Turbo fürs Internet

12.03.2003


So beschleunigt die Uni Wuppertal das Internet: Die neu entwickelte PCI-Karte ist mit allen gängigen Webserver-Systemen kompatibel und wird von der VIGOS AG, Hagen, noch in diesem Jahr auf den Markt gebracht.



Die Universität Wuppertal präsentiert in Kooperation mit der VIGOS AG, Hagen, auf der CeBIT in Hannover eine bahnbrechende Erfindung: Ein neuentwickeltes PCI-Board ermöglicht eine drastisch schnellere Kompression nach dem GZIP-Standard. Internet-Inhalte lassen sich extern um bis zu 90 Prozent komprimieren. Durch die frei werdenden Ressourcen wird eine weitere Steigerung des Datendurchsatzes ermöglicht. Das Verfahren vergrößert virtuell die Bandbreite der Netzanbindung und führt zu einer 10-fach schnelleren Ladezeit beim Internetnutzer, ohne dass der User zusätzliche Hard- oder Softwarein-stallationen benötigt.

... mehr zu:
»Erfindung »Turbo »VIGOS »Webserver


Auch für Website-Betreiber ergeben sich Vorteile: Neben der Kostenersparnis durch das reduzierte Transfervolumen wird mit dem extrem schnellen Seitenaufbau eine höhere Kundenzufriedenheit gewährleistet. Die PCI-Karte ist mit allen gängigen Webserver-Systemen kompatibel. Die Markteinführung des Turbos fürs Internet ist noch für dieses Jahr geplant.

So beschleunigt die Uni Wuppertal das Internet: Das Prinzip beruht auf der einfachen Grundidee, weniger Daten bei gleichem Inhalt zu transferieren und so knappe Leitungskapazitäten besser auszunutzen. Prof. Dr.-Ing. Anton Kummert: "Seiten im Standard-Format HTML bauen sich 10 bis 20 mal schneller auf und weder der Nut-zer noch der Webserver des Dienstleisters werden dadurch belastet." Vorteil für Internet-Nutzer: Sie sparen Nerven und Verbindungskosten, ohne investieren oder etwas installieren zu müssen. Anbieter von Webseiten können gleich zwei Fliegen mit einer Klappe schlagen: Mit der Menge der Daten reduzieren sie ihre Kosten für die Nutzung der Provider-Netze, die sich nach dem Transfervolumen richten. Gleichzeitig schafft der schnelle Seitenaufbau zufriedene Kunden. Denn wer langsam ist, den bestraft der Surfer mit dem Klick.

Die Idee kam von Constantin Rack: Vor drei Jahren brachte der 23jährige Vorstand der Hagener VIGOS AG eine Kompressionssoftware für Webserver auf den Markt und gewann damit auf Anhieb den Hauptpreis im Gründerwettbewerb Multimedia 2000. Sie beschleunigt unter anderem die Internet-Auftritte der Telekom und von SPIEGEL Online. Nachteil der Software: Sie überlässt das Komprimieren dem Prozessor des Webservers; zu Spitzenlastzeiten frisst das wertvolle Rechenzeit. Einige Kunden wünschten sich eine Hardware, die in den Webserver integriert werden kann, aber die Arbeit selbst erledigt.

Prof. Kummert war sofort fasziniert - keine Routine-Aufgabe, sondern hoher wissenschaftlicher Anspruch mit der Aussicht auf ein Patent. Damit verknüpft war die noch vage Hoffnung, mit der Verwertung Einnahmen für die Universität und letztlich seinen Lehrstuhl zu erzielen. Die Rechte an einer Erfindung liegen zunächst bei der Universität, die über Verwertung und Lizenzvergabe entscheidet. Angesichts der hohen Kosten und Risiken eines Patentverfahrens eine reizvolle Regelung für Wissenschaftler: Sie erhalten 30 Prozent des Bruttoerlöses, den Rest teilen sich die Universität und PROvendis. Diese Agentur des Landes unterstützt die NRW-Hochschulen bei der Patentanmeldung und -verwertung. Nach der CeBIT soll der Prototyp der "GZIP Accelerator PCI-Steckkarte" serienreif gemacht werden und im 4. Quartal 2003 verfügbar sein.

Dr. Peter Jonk von der Transferstelle der Uni Wuppertal: "Ohne das Internetportal nrw.wissenstransfer.de hätten sich der Hagener Unternehmer und der Wuppertaler Forscher wohl nie kennen gelernt. Firmen scheuen sich oft, Kontakt zu Universitäten aufzunehmen und gaben oft auf, wenn an der nächstgelegenen Hochschule nichts ging." Unternehmer Constantin Rack: "Hätte es die Transferstelle im Internet nicht gegeben, hätte ich das Projekt nicht in Deutschland gemacht, sondern wäre an amerikanische Hochschulen herangetreten." Die, so glaubte er noch Anfang 2002, könnten vermutlich besser mit der Wirtschaft zusammenarbeiten...

Kontakt:
Universität Wuppertal, Allgemeine Elektrotechnik und Theoretische Nachrichtentechnik, Prof. Dr.-Ing. Anton Kummert, Telefon 0202/439-1961, Dr.-Ing. Jörg Velten, Telefon 0202/439-1811
E-mail kummert@uni-wuppertal.de, velten@uni-wuppertal.de

VIGOS AG,Hagen, Constantin Rack, Telefon 0800 844 67 24
E-mail: constantin.rack@vigos.com

Transferstelle der Universität Wuppertal
Dr. Peter Jonk, Tel.: (0202) 439-2857
E-mail: jonk@uni-wuppertal.de

NRW-Wissenstransfer.de
Universität Dortmund, Transferstelle
Ute Konz, Telefon 0231/755-6406;
Michael Asche Telefon 0231/755-2425
E-mail: info@nrw-wissenstransfer.de


Michael Kroemer | idw
Weitere Informationen:
http://wetnt7.elektro.uni-wuppertal.de/welcome/welcome.html
http://www.nrw-wissenstransfer.de

Weitere Berichte zu: Erfindung Turbo VIGOS Webserver

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Datenbrille erleichtert Gehörlosen die Arbeit in der Lagerlogistik
23.02.2018 | Technische Universität München

nachricht Verlässliche Quantencomputer entwickeln
22.02.2018 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorstoß ins Innere der Atome

Mit Hilfe einer neuen Lasertechnologie haben es Physiker vom Labor für Attosekundenphysik der LMU und des MPQ geschafft, Attosekunden-Lichtblitze mit hoher Intensität und Photonenenergie zu produzieren. Damit konnten sie erstmals die Interaktion mehrere Photonen in einem Attosekundenpuls mit Elektronen aus einer inneren atomaren Schale beobachten konnten.

Wer die ultraschnelle Bewegung von Elektronen in inneren atomaren Schalen beobachten möchte, der benötigt ultrakurze und intensive Lichtblitze bei genügend...

Im Focus: Attoseconds break into atomic interior

A newly developed laser technology has enabled physicists in the Laboratory for Attosecond Physics (jointly run by LMU Munich and the Max Planck Institute of Quantum Optics) to generate attosecond bursts of high-energy photons of unprecedented intensity. This has made it possible to observe the interaction of multiple photons in a single such pulse with electrons in the inner orbital shell of an atom.

In order to observe the ultrafast electron motion in the inner shells of atoms with short light pulses, the pulses must not only be ultrashort, but very...

Im Focus: Good vibrations feel the force

Eine Gruppe von Forschern um Andrea Cavalleri am Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) in Hamburg hat eine Methode demonstriert, die es erlaubt die interatomaren Kräfte eines Festkörpers detailliert auszumessen. Ihr Artikel Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, nun online in Nature veröffentlich, erläutert, wie Terahertz-Laserpulse die Atome eines Festkörpers zu extrem hohen Auslenkungen treiben können.

Die zeitaufgelöste Messung der sehr unkonventionellen atomaren Bewegungen, die einer Anregung mit extrem starken Lichtpulsen folgen, ermöglichte es der...

Im Focus: Good vibrations feel the force

A group of researchers led by Andrea Cavalleri at the Max Planck Institute for Structure and Dynamics of Matter (MPSD) in Hamburg has demonstrated a new method enabling precise measurements of the interatomic forces that hold crystalline solids together. The paper Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, published online in Nature, explains how a terahertz-frequency laser pulse can drive very large deformations of the crystal.

By measuring the highly unusual atomic trajectories under extreme electromagnetic transients, the MPSD group could reconstruct how rigid the atomic bonds are...

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Von festen Körpern und Philosophen

23.02.2018 | Veranstaltungen

Spannungsfeld Elektromobilität

23.02.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vorstoß ins Innere der Atome

23.02.2018 | Physik Astronomie

Wirt oder Gast? Proteomik gibt neue Aufschlüsse über Reaktion von Rifforganismen auf Umweltstress

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie Zellen unterschiedlich auf Stress reagieren

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics