Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

MOBILEmanager® besteht UMTS Test

10.03.2003


MOBILEmanager® von adisoft AG konnte UMTS Kompatibilität nachgewiesen werden



Nach Abschluss umfangreicher Tests in der FOKUS UMTS/3Gb Test- und Entwicklungsumgebung konnte dem Produkt MOBILEmanager® der adisoft AG die Kompatibilität und Funktionalität im UMTS Netz unter Beweis gestellt werden.



MOBILEmanager® von adisoft verbindet mobile und externe Arbeitsplätze komfortabel, kostengünstig und zuverlässig mit den Business-Anwendungen in Firmennetzwerken. Bei allen Tests im FOKUS UMTS-Testbed zeigte die Kommunikationslösung der adisoft AG seine volle Funktionalität auch im UMTS Netz. adisoft ist damit einer der ersten Kunden von FOKUS, dem diese Kompatibilität und Funktionalität im UMTS Netz nachgewiesen werden konnte.

"Für adisoft war dieser Test sehr wichtig. Unternehmen die bereits heute vom universellen, mobilen Zugriff auf Unternehmensdaten profitieren wollen, brauchen Investitionssicherheit und gerade die Tests unter Praxisbedingungen am Fraunhofer-Institut FOKUS zeigen, dass heute getätigte Investitionen mit MOBILEmanager® zukunftssicher sind. Mit dieser vom FOKUS durchgeführten Quasizertifizierung fällt eine der derzeit größten Investitionshemmnisse im Bereich der mobilen Datenkommunikation."

Der MOBILEmanager® wurde von FOKUS zahlreichen Tests unterworfen. Das Fraunhofer-Institut FOKUS stellt seine Test- und Entwicklungsumgebung für die mobile Kommunikation Providern, Herstellern, Dienst- und Anwendungsentwicklern zur Verfügung, um frühzeitig vor dem Rollout von UMTS die Konformität der Produkte prüfen und anpassen zu können. FOKUS stellt dafür eine nahtlose Netzinfrastruktur - Bluetooth, GSM, GPRS, WLAN 800.11a/b, UMTS, Satellit, DVB-T - Entwicklungsumgebungen für Dienste und Anwendungen, Testwerkzeuge und das notwendige Know-how zur Verfügung.

"Die Nachfrage nach unseren Test- und Entwicklungsleistungen steigt, je näher der Zeitpunkt rückt, an dem es ein kommerzielles UMTS Angebot geben wird," stellt Dr. Thomas Magedanz, Leiter des FOKUS Geschäftsfeldes 3G beyond, fest. "Das UMTS Testbed erfreut sich vor allem bei den Kunden an Beliebtheit, die im vor-kommerziellen Umfeld ihre Dienste, wie den MOBILEmanager®, aber auch Anwendungen und Content prüfen und anpassen wollen, z.B. aus dem Nachrichtenbereich, der Medizin und Enterpriselösungen."
Die FOKUS UMTS/3Gb Test- und Entwicklungsumgebung steht allen Interessierten offen.

FOKUS 3G beyond Programm

Das FOKUS UMTS Testbed ist Teil einer umfassenden Entwicklungs- und Test-Umgebung für zukünftige Informations- und Kommunikationsdienste im Kontext "3G beyond". In enger Zusammenarbeit mit dem Wireless World Research Forum, in dem FOKUS aktives Mitglied ist, wurde eine 3Gb F&E Roadmap entwickelt, in der verschiedenste Aspekte zukünftiger hybrider Endgeräte, Netzinfrastrukturen und offener Dienstplattformen für das Mobile Leben mit namhaften internationalen Partnern aus der Industrie und Forschung untersucht und prototypisch umgesetzt werden sollen.

adisoft AG

Seit 1980 entwickelt die adisoft AG führende Lösungen in den Bereichen mobile Datenkommunikation und Online-Banking. Projektmanagement, Individualentwicklung, Systemintegration/-migration, adisoft bietet durchgängige Kompetenz in allen Bereichen. Das adisoft-Produkt MOBILEmanager® wurde im Oktober 2000 von einer Fach-Jury führender Mobil-Lösungsanbieter - darunter E-Plus, Compaq und Nokia - als "beste mobile Datenlösung des Jahres" ausgezeichnet.

Die adisoft AG beschäftigt derzeit an den Standorten Karlsruhe (Hauptsitz), Berlin, Düsseldorf und Chicago rund 75 Mitarbeiter.

Kontakt "3G beyond"
Dr. Thomas Magedanz, Tel +49 (0)171 172 70 70
magedanz@fokus.fraunhofer.de

Kontakt adisoft AG
Daniel Heinrich
Malteserstraße 170/172, D-12277 Berlin
Tel +49 (0)30 75512 450, Fax +49 (0)30 75512 210
d.heinrich@adisoft.de
adisoft AG auf der CeBIT2003
Halle 12 E-Plus und Halle 1 Siemens Partnerstand

FOKUS Fraunhofer-Institut
für Offene Kommunikationssysteme
Corporate Communications
Dr. Gudrun Quandel
Tel +49 (0)30 3463 7212
Fax +49 (0)30 3463 8212
Mobil +49 (0)171 1995334
E-Mail: quandel@fokus.fraunhofer.de
Kaiserin-Augusta-Allee 31
10589 Berlin, Germany
www.fokus.fraunhofer.de/presse


Mariette Scholl | idw
Weitere Informationen:
http://www.fokus.fraunhofer.de
http://www.fokus.fraunhofer.de/presse
http://www.adisoft.de

Weitere Berichte zu: Entwicklungsumgebung Funktionalität MOBILEmanager UMTS

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Smart Living: VDE-Institut entwickelt Cloud-basierte interoperable Testplattform
15.02.2017 | VDE Verband der Elektrotechnik Elektronik Informationstechnik e.V.

nachricht Saarbrücker Informatiker machen „Augmented Reality“ fotorealistisch
15.02.2017 | Universität des Saarlandes

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie