Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

The News goes mobile - Multimediale Nachrichten jederzeit, überall und auf jedem Endgerät

10.03.2003


Das Fraunhofer-Institut FOKUS und die dpa-infocom GmbH, eine Tochter der Deutschen Presse Agentur (dpa),Hamburg, haben eine Zusammenarbeit bei der Entwicklung mobiler und personalisierter Dienste auf beliebigen Endgeräten und über die verschiedenen mobilen Netze gestartet.



Ziel der Kooperation ist die Bereitstellung vielfältiger Medieninhalte auf unterschiedliche, jeweils verfügbare Endgeräte über die verschiedensten mobilen Netze. Die Aufbereitung des Inhalts für die verschiedenen Endgeräte und Netzwerke erfolgt dabei automatisch. dpa-infocom stellt dazu Nachrichteninhalte zur Verfügung. In der FOKUS UMTS/3Gb Test- und Entwicklungsumgebung wird dieser entsprechend der flexiblen Nutzung aufbereitet. Auf der CeBIT 2003 ist ein Prototyp der Entwicklung zu sehen.



Der zukünftige Einsatz mobiler Dienste wird geprägt sein von einer Vielzahl unterschiedlicher mobiler und stationärer Endgeräte und verschiedener mobiler Netze - Bluetooth, GSM, GPRS, WLAN 800.11 a/b, UMTS, Satellit, DVB-T - und Festnetzen. Eine komfortable Nutzung von Diensten und Inhalten setzt voraus, dass Nutzerpräferenzen weitgehend unabhängig der jeweils verfügbaren technischen Infrastruktur definiert und bedient werden können. Sowohl die Anbieter von Inhalten als auch die Nutzer müssen entlastet werden von Konfigurationen der Dienste und Geräte, von der Auswahl des Netzes etc. Im Idealfall bietet der Inhaltsanbieter thematisch bzw. nutzerorientiert aufbreiteten Inhalt über ein Portal oder in einem Abonnement, der Nutzer ordert oder abonniert Inhalte auf der Basis seiner Interessen. Dieses Anbieter-/Nutzerverhalten setzt eine technische Infrastruktur voraus, die sowohl die flexible Aufbereitung von Inhalten nach Nutzerpräferenzen ermöglicht, als auch die Anpassung des Inhaltes an verfügbare Endgeräte sowie die Verteilung über die unterschiedlichen Netze organisiert.

In der FOKUS UMTS/3Gb Test- und Entwicklungsumgebung haben Dienste- und Contententwickler- und -anbieter die Möglichkeit, frühzeitig ihre Angebote für den mobilen Markt zu erproben. FOKUS stellt dazu eine nahtlose Infrastruktur mobiler und fester Netze, sowie Entwicklungsumgebungen und das entsprechende Know-how zur Verfügung.

Die Kooperation mit dpa-infocom ist ein weiterer Schritt von FOKUS, die gesamte Entwicklungskette der mobilen Kommunikation im vor-kommerziellen Bereich abzudecken - von der nahtlosen Infrastruktur unterschiedlicher Netzzugänge, über die Entwicklungsumgebung flexibler und personalisierter Dienste bis in die innovativen Anwendungen. Neben dem klassischen Anbieter von Nachrichteninhalten nutzen derzeit verstärkt Anbieter von medizinischen und Enterprise-Diensten die FOKUS UMTS/3Gb-Test- und Entwicklungsumgebung.

Die dpa-infocom GmbH bündelt die vielfältigen Inhalte der Deutschen Presse-Agentur GmbH zu multimedialen Services mit Text, Bild, Grafik und Audio - vom Komplettangebot für den Formel-1-Fan bis zum maßgeschneiderten Branchen- und Finanzdienst für den Manager.

Kontakt dpa
Thomas Wedrich
Tel +49 40 4113-2510
eMail presse@hbg.dpa.de

Kontakt FOKUS UMTS Testbed
Jens Tiemann +49 30 3463 7341
eMail tieman@fokus.fraunhofer.de

FOKUS
Corporate Communications
Dr. Gudrun Quandel
Fon +49 (0)30 3463 7212
Fax +49 (0)30 3463 8212
Mobile +49 (0)171 1995334
eMail quandel@fokus.fhg.de
Kaiserin-Augusta-Allee 31
10589 Berlin, Germany



Mariette Scholl | idw
Weitere Informationen:
http://www.fokus.fraunhofer.de
http://www.dpa.de
http://www.fokus.fraunhofer.de/press

Weitere Berichte zu: Endgerät Entwicklungsumgebung Nutzerpräferenz UMTS

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Plattformübergreifende Symbiose von intelligenten Objekten im »Internet of Things« (IoT)
09.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung IOSB

nachricht Von Fußgängern und Fahrzeugen: Uni Ulm und DLR sammeln gemeinsam Daten für das automatisierte Fahren
09.12.2016 | Universität Ulm

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie