Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Klein, aber oho! Portabler Bildspeicher für den professionellen Einsatz

10.03.2003


Achtzehn mal zwanzig Zentimeter groß. Zirka acht Zentimeter hoch und nur zwei Kilogramm schwer. So sieht derzeit das neue portable Speicher- und Kompressionskonzept für Filmaufnahmen aus, das die Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Integrierte Schaltungen IIS aus Erlangen auf der CeBIT 2003 vorstellen.



Das digitale Speicher-medium kann direkt als Videoserver verwendet werden. Der Prototyp ist eine der ersten Realisierungen zur vollständigen Digitalisierung der Kino- und Filmkette. In seiner momentanen Entwicklungsstufe können 60 Minuten Film verlustlos in HDTV-Auflösung (High Definition Television) komprimiert und abgespeichert werden. Der Bildspeicher arbeitet wie eine externe Festplatte und erlaubt den sofortigen Zugriff auf die Bilddaten ohne zusätzliche Übertragungsschritte.




Auf dem Weg zur vollständigen Digitalisierung Filmproduktionen entstehen derzeit noch in einem zeit- und arbeitsaufwändigen Mix aus digitaler und analoger Filmaufzeichnung. Staub, Feuchtigkeit und der häufige Filmrollenwechsel unter nicht immer einfachen Bedingungen erschweren das Arbeiten unter freiem Himmel. Die Bildvorschau, das so genannte Preview, ist nur mit zusätzlicher Videotechnik oder erst nach der Filmentwicklung möglich.


Seit einiger Zeit wird die HDTV-Technik als möglicher Ersatz für die Filmaufzeichnung angeboten. Portable Kameras arbeiten mit digitalen Magnetbändern, z. B. HD (High Density)-Bändern. Diese stellen jedoch häufig keinen adäquaten Ersatz für das Medium Film dar, da auf ihnen ca. 50 Minuten Film nur mit starker Datenkompression gespeichert werden können und diese Komprimierung zu Verlusten in der Bildqualität führt. Digitale Video- und HDTV-Server dagegen sind nur in unhandlicher Größe verfügbar, so dass sie rein stationär betrieben werden. Zum Beispiel war es nur mit einer Speziallösung möglich, den Film Waterloo des russischen Regisseurs Sokurov en bloc zu drehen. Hierfür baute Director´s Friend eine tragbare Serverkonstruktion, auf der 90 Minuten ungeschnitten aufgenommen werden konnten. Dies hieß jedoch immer noch Schwerstarbeit für den Kameramann.



Es liegt auf der Hand, dass man nach mobileren, schnelleren Möglich-keiten sucht. In der Abteilung Bildsensorik des Fraunhofer IIS ist man seit langem mit dem Bau professioneller Kameratechnik und mit Systemen zur Datenkompression beschäftigt. Die Entwicklung eines mobilen Speicherkonzepts für die Kameratechnik und Filmbranche basiert daher auf langjähriger Erfahrung. Projektleiter Dr. Siegfried Fößel erläutert: "Bei digitalen Kameras v. a. im HDTV-Bereich aber auch bei Hochleistungskameras fallen enorme Datenmengen an. Dafür müssen Speichermedien geschaffen werden, die den bisher notwendigen PC oder Videoserver ergänzen bzw. ersetzen. Für den Einsatz im Filmbereich ermöglicht ein solches Speicherkonzept höhere Flexibilität am Drehort. Durch den Einsatz neuester Kompressionstechnik, dem so genannten Motion-JPEG 2000 Verfahren und spezieller Hardware, die einen hohen Datendurchsatz ermöglicht, wurde diese neue portable Videoserverlösung umgesetzt."

Motion-JPEG 2000 als Kompressionverfahren für den Profi

Die Ingenieure nutzen die Vorteile von Motion-JPEG 2000 für den professionellen Einsatzbereich: Die verwendete Wavelet-Technik erlaubt beispielsweise das Anzeigen verschiedener Qualitätsstufen aus dem aufgenommenen Videostrom, so dass ein sofortiger Zugriff auf bestimmte Einstellungen oder auf den gesamten Film in einer Vor-schau möglich ist. Ein weiterer Vorteil des Kompressionsverfahrens ist, dass aufgrund der intraframe-basierten Kodierung bildgenaues Schneiden für eine Voransicht auch mit komprimiertem Datenmaterial möglich ist. "Die derzeitige Ausbaustufe unserer tragbaren Serverlösung erlaubt die Auflösung von HDTV (1920 x 1080 Bildpunkte) mit 30 Bit Farbauflösung. Dabei ist der Kompressionsfaktor von verlustlos komprimiert bis zu einer Kompressionsrate von 1:20 frei wählbar. Zusätzliche Metadaten wie Kamera-Parameter, Szenendaten, Beleuchtungseinstellungen und vieles mehr mit abzulegen ist aufgrund der digitalen Aufzeichnung kein Problem," so Dr. Siegfried Fößel. Momentan sorgen sechs Notebook-Festplatten mit ca. 240 Gigabyte Speicherkapazität für eine Aufnahmezeit von bis zu einer Stunde.



Nächste Realisierungen

Das Besondere des portablen Bildspeichers ist seine komfortable Nutzung, nicht nur sein Tragekomfort. Er funktioniert bei der Aufnahme wie ein HDTV-Server. Bei der anschließenden Bearbeitung kann er dagegen wie eine externe Festplatte verwendet werden, d.h. über FireWire oder Ethernet kann direkt auf die Daten zugegriffen werden, so dass die Digitalisierungsphase für das Schnittsystem entfällt.

Heute besteht der Prototyp noch aus zwei Einheiten: der Kompressions- und der Speichereinheit. Die Entwicklungsarbeiten bauen auf standardisierter Technologie auf, so dass eine kostengünstige Realisierung möglich werden soll. Weitere Entwicklungsschritte liegen in der Miniaturisierung, so dass der Videoserver direkt in professionelle Kameras eingebaut werden kann. Ein Wechsel des mobilen Videospeichers erfolgt dann ähnlich dem heutigen Bandwechsel. Ende des Jahres 2003 sollen die ersten Speichersysteme für den Praxistest verfügbar sein.

Elvira Gerhäuser | idw
Weitere Informationen:
http://www.cebit2003.fraunhofer.de

Weitere Berichte zu: Bildspeicher Filmaufzeichnung Motion-JPEG Realisierung Videoserver

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht KogniHome feiert die Wohnung der Zukunft
26.06.2017 | Universität Bielefeld

nachricht Der Form eine Funktion verleihen
23.06.2017 | Institute of Science and Technology Austria

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Future Security Conference 2017 in Nürnberg - Call for Papers bis 31. Juli

26.06.2017 | Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einblick ins geschlossene Enzym

26.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Laser – World of Photonics: Offene und flexible Montageplattform für optische Systeme

26.06.2017 | Messenachrichten

Biophotonische Innovationen auf der LASER World of PHOTONICS 2017

26.06.2017 | Messenachrichten