Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mehr Sicherheit für das Bit

03.03.2003


Fraunhofer IGD präsentiert innovative Sicherheitstechnologien auf der CeBIT 2003/Erster Lizenzvertrag für Audio-Watermarking unterzeichnet



Steuererklärung auf dem Notebook von unterwegs, Aktien kaufen und verkaufen mit dem Mobilfunkgerät, E-Mail mit dem PDA - die Informations- und Wissensgesellschaft wird zunehmend mobil. Ende 2005 gibt es nach Schätzungen des Bundesverbandes Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien e.V. (BITKOM) etwa 70 Millionen Mobilfunkanschlüsse in Deutschland. Damit haben die "mobilen Bürger" die Festnetzanschlüsse längst überflügelt. Experten rechnen damit, dass mit neuen Standards im Mobilfunkbereich wie etwa UMTS auch die Möglichkeiten des M-Commerce deutlich steigen werden. Allen voran zeigen Finanzdienstleister großes Interesse daran, Aktien- und Wertpapierhandel über mobile Endgeräte zu realisieren. Neue Wap-Dienste oder auch der GRPS-Standard haben bereits für einen großen Schub in diese Richtung gesorgt. Zum mobilen Computing zählen auch die ortsunabhängigen kabellosen Netze wie beispielsweise das Wireless-Local-Area-Network (W-LAN) oder auch Verbindungen über Infrarot. Gerade bei Veranstaltungen und Messen erfreuen sie sich zunehmender Popularität.



Wenn auch die mobilen Endgeräte und vor allem die vielfältigen Anwendungen immer mehr an Bedeutung gewinnen, bleibt die Frage nach Sicherheit bei der Nutzung im Beruf oder in der Freizeit deutlich hinter dem Drang nach immer neuen Funktionen und Einsatzmöglichkeiten zurück. Im Vergleich zu fest installierten Endgeräten scheinen beim Mobile Computing mögliche Gefahren wie Datenmissbrauch oder Angriffe durch Viren und Würmer vom Pionier-Geist überlagert zu sein. Forscher am Fraunhofer-Institut für Graphische Datenverarbeitung in Darmstadt arbeiten daher an Technologien, die einen sicheren Austausch von Daten und Informationen ermöglichen. Ein Beispiel dafür sind die "Secure Mobile Agents" (SeMoA). Die Einsatzbereiche sind vielfältig: Die mobilen Agenten helfen,
ein bestimmtes Produkt oder einen Anbieter zu finden, Preisvergleiche anzustellen, Informationen zu beschaffen, Einkäufe zu erledigen oder über einen Preis zu verhandeln. Mit den Mobilen Agenten können auch effiziente, ortsunabhängige Arbeitsformen realisiert werden.


Mobilität im Business:

Allerdings scheuen viele Unternehmen oder Institutionen derzeit noch den Einsatz mobiler Endgeräte, da durch Würmer, Viren oder Trojaner sowie durch Datenmissbrauch ein enormes Gefahrenpotenzial existiert. Die in der Praxis gängigen Firewalls können meist nur die Angriffe von außen abwehren, nicht aber die von innen. Werden die Geräte intern an die Netzwerke angedockt, kann der digitale "Unrat" leicht bis ins Herz der Computerzentren vordringen. Solche und andere Szenarien müssen daher in die gesamte Sicherheitsinfrastruktur eingebunden werden. Wie sich auch komplexe Organisationen nahezu automatisiert vor externen Angriffen auf Netzwerke und Datenbanken schützen können, zeigt das Exponat COSEDA. Denn in vielen Institutionen und Firmen werden trotz aufwändiger Maßnahmen zur Steigerung des Sicherheitsbewußtseins die Regelungen einer Sicherheitspolitik nur unzureichend umgesetzt.

Musik, aber sicher

Nach Schätzungen des Phono-Verbandes IFPI werden weltweit jedes Jahr etwa 950 Millionen Raubkopien im Wert von etwa 4,3 Milliarden US-Dollar verkauft. Parallel dazu klagt die Musikindustrie über einen Rückgang beim Verkauf von Original-CDs. Nicht zuletzt deshalb suchen Unternehmen der Musikbranche wie auch freischaffende Künstler derzeit nach Möglichkeiten, Musikdaten effektiv zu schützen. Ziel ist es, den Urheberschutz zu wahren, Missbrauch zu vermeiden und Video- Bild- und Audio-Daten gleichzeitig als Trägermedium für Zusatzinformationen zu nutzen. Verfügbare Verfahren wie die digitalen Wasserzeichen waren bislang meist aufwändige Programmierungen und demnach zu teuer, um sie in den Produktionsprozess beispielsweise eines freischaffenden Künstlers einzubinden.

Für Musikdaten hat das Fraunhofer Institut für Graphische Datenverarbeitung IGD daher ein Audio-Watermarking PlugIn entwickelt, das als Basisversion kostenfrei heruntergeladen werden kann (http://syscop.igd.fhg.de/AcwaVSTPlugIn.htm). Damit lässt sich das Sicherheitsverfahren beispielsweise für den Vertrieb von Songs und anderer Musikstücke von allen Interessierten testen und verwenden. Auch im professionellen Bereich wird das Audio-Watermarking bereits eingesetzt. Anfang des Jahres hat das vom Bundesverband Phono gegründete Netzwerk zwischen Industrie und Handel PhonoNet die Vermarktungslizenz vom Fraunhofer IGD erworben.

Kontakt:
Fraunhofer-Institut für Graphische Datenverarbeitung
Bernad Lukacin
Unternehmenskommunikation
Fraunhoferstraße 5
64283 Darmstadt
Telefon: 06151/155-146
Telefax: 06151/155-446
Email: Bernad.Lukacin@igd.fraunhofer.de

Bernad Lukacin | idw
Weitere Informationen:
http://www.cebit2003.fraunhofer.de
http://syscop.igd.fhg.de/AcwaVSTPlugIn.htm

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht KogniHome feiert die Wohnung der Zukunft
26.06.2017 | Universität Bielefeld

nachricht Der Form eine Funktion verleihen
23.06.2017 | Institute of Science and Technology Austria

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Future Security Conference 2017 in Nürnberg - Call for Papers bis 31. Juli

26.06.2017 | Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

„Digital Mobility“– 48 Mio. Euro für die Entwicklung des digitalen Fahrzeuges

26.06.2017 | Förderungen Preise

Fahrerlose Transportfahrzeuge reagieren bald automatisch auf Störungen

26.06.2017 | Verkehr Logistik

Forscher sorgen mit ungewöhnlicher Studie über Edelgase international für Aufmerksamkeit

26.06.2017 | Physik Astronomie