Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mehr Sicherheit für das Bit

03.03.2003


Fraunhofer IGD präsentiert innovative Sicherheitstechnologien auf der CeBIT 2003/Erster Lizenzvertrag für Audio-Watermarking unterzeichnet



Steuererklärung auf dem Notebook von unterwegs, Aktien kaufen und verkaufen mit dem Mobilfunkgerät, E-Mail mit dem PDA - die Informations- und Wissensgesellschaft wird zunehmend mobil. Ende 2005 gibt es nach Schätzungen des Bundesverbandes Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien e.V. (BITKOM) etwa 70 Millionen Mobilfunkanschlüsse in Deutschland. Damit haben die "mobilen Bürger" die Festnetzanschlüsse längst überflügelt. Experten rechnen damit, dass mit neuen Standards im Mobilfunkbereich wie etwa UMTS auch die Möglichkeiten des M-Commerce deutlich steigen werden. Allen voran zeigen Finanzdienstleister großes Interesse daran, Aktien- und Wertpapierhandel über mobile Endgeräte zu realisieren. Neue Wap-Dienste oder auch der GRPS-Standard haben bereits für einen großen Schub in diese Richtung gesorgt. Zum mobilen Computing zählen auch die ortsunabhängigen kabellosen Netze wie beispielsweise das Wireless-Local-Area-Network (W-LAN) oder auch Verbindungen über Infrarot. Gerade bei Veranstaltungen und Messen erfreuen sie sich zunehmender Popularität.



Wenn auch die mobilen Endgeräte und vor allem die vielfältigen Anwendungen immer mehr an Bedeutung gewinnen, bleibt die Frage nach Sicherheit bei der Nutzung im Beruf oder in der Freizeit deutlich hinter dem Drang nach immer neuen Funktionen und Einsatzmöglichkeiten zurück. Im Vergleich zu fest installierten Endgeräten scheinen beim Mobile Computing mögliche Gefahren wie Datenmissbrauch oder Angriffe durch Viren und Würmer vom Pionier-Geist überlagert zu sein. Forscher am Fraunhofer-Institut für Graphische Datenverarbeitung in Darmstadt arbeiten daher an Technologien, die einen sicheren Austausch von Daten und Informationen ermöglichen. Ein Beispiel dafür sind die "Secure Mobile Agents" (SeMoA). Die Einsatzbereiche sind vielfältig: Die mobilen Agenten helfen,
ein bestimmtes Produkt oder einen Anbieter zu finden, Preisvergleiche anzustellen, Informationen zu beschaffen, Einkäufe zu erledigen oder über einen Preis zu verhandeln. Mit den Mobilen Agenten können auch effiziente, ortsunabhängige Arbeitsformen realisiert werden.


Mobilität im Business:

Allerdings scheuen viele Unternehmen oder Institutionen derzeit noch den Einsatz mobiler Endgeräte, da durch Würmer, Viren oder Trojaner sowie durch Datenmissbrauch ein enormes Gefahrenpotenzial existiert. Die in der Praxis gängigen Firewalls können meist nur die Angriffe von außen abwehren, nicht aber die von innen. Werden die Geräte intern an die Netzwerke angedockt, kann der digitale "Unrat" leicht bis ins Herz der Computerzentren vordringen. Solche und andere Szenarien müssen daher in die gesamte Sicherheitsinfrastruktur eingebunden werden. Wie sich auch komplexe Organisationen nahezu automatisiert vor externen Angriffen auf Netzwerke und Datenbanken schützen können, zeigt das Exponat COSEDA. Denn in vielen Institutionen und Firmen werden trotz aufwändiger Maßnahmen zur Steigerung des Sicherheitsbewußtseins die Regelungen einer Sicherheitspolitik nur unzureichend umgesetzt.

Musik, aber sicher

Nach Schätzungen des Phono-Verbandes IFPI werden weltweit jedes Jahr etwa 950 Millionen Raubkopien im Wert von etwa 4,3 Milliarden US-Dollar verkauft. Parallel dazu klagt die Musikindustrie über einen Rückgang beim Verkauf von Original-CDs. Nicht zuletzt deshalb suchen Unternehmen der Musikbranche wie auch freischaffende Künstler derzeit nach Möglichkeiten, Musikdaten effektiv zu schützen. Ziel ist es, den Urheberschutz zu wahren, Missbrauch zu vermeiden und Video- Bild- und Audio-Daten gleichzeitig als Trägermedium für Zusatzinformationen zu nutzen. Verfügbare Verfahren wie die digitalen Wasserzeichen waren bislang meist aufwändige Programmierungen und demnach zu teuer, um sie in den Produktionsprozess beispielsweise eines freischaffenden Künstlers einzubinden.

Für Musikdaten hat das Fraunhofer Institut für Graphische Datenverarbeitung IGD daher ein Audio-Watermarking PlugIn entwickelt, das als Basisversion kostenfrei heruntergeladen werden kann (http://syscop.igd.fhg.de/AcwaVSTPlugIn.htm). Damit lässt sich das Sicherheitsverfahren beispielsweise für den Vertrieb von Songs und anderer Musikstücke von allen Interessierten testen und verwenden. Auch im professionellen Bereich wird das Audio-Watermarking bereits eingesetzt. Anfang des Jahres hat das vom Bundesverband Phono gegründete Netzwerk zwischen Industrie und Handel PhonoNet die Vermarktungslizenz vom Fraunhofer IGD erworben.

Kontakt:
Fraunhofer-Institut für Graphische Datenverarbeitung
Bernad Lukacin
Unternehmenskommunikation
Fraunhoferstraße 5
64283 Darmstadt
Telefon: 06151/155-146
Telefax: 06151/155-446
Email: Bernad.Lukacin@igd.fraunhofer.de

Bernad Lukacin | idw
Weitere Informationen:
http://www.cebit2003.fraunhofer.de
http://syscop.igd.fhg.de/AcwaVSTPlugIn.htm

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Computer mit Köpfchen
18.08.2017 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

nachricht Pepper, der neue Kollege im Altenheim
17.08.2017 | Universität Siegen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

European Conference on Eye Movements: Internationale Tagung an der Bergischen Universität Wuppertal

18.08.2017 | Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Eine Karte der Zellkraftwerke

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Chronische Infektionen aushebeln: Ein neuer Wirkstoff auf dem Weg in die Entwicklung

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Computer mit Köpfchen

18.08.2017 | Informationstechnologie