Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mit dem „Berührungslosem Gesichtsabdruck“ Personen wesentlich sicherer identifizieren

21.02.2003


Das zunehmende Sicherheitsbedürfnis der Bevölkerung hat zu einer Vielzahl von biometrischen Verfahren zur automatischen Identifizierung von Personen geführt. Eine hohe Akzeptanz haben dabei Methoden, die Videoaufnahmen des Gesichts auswerten, da sie keinen Körperkontakt erfordern und schnell und recht zuverlässig arbeiten. Die Siemens Forscher in München-Neuperlach haben nun ein System entwickelt, das in Bruchteilen einer Sekunde die vollständige Form des Gesichtes dreidimensional aufnimmt und damit gleichsam einen „berührungslosen Gesichtsabdruck“ erzeugt. Die neue Entwicklung wird die Sicherheit und Robustheit bei der Gesichtserkennung entscheidend steigern, da die Informationsqualität von dreidimensionalen Bildern deutlich höher ist als die reine Helligkeitsverteilung von zweidimensionalen Bildern.


In Sekundenbruchteilen das Gesicht dreidimensional aufnemmen.



Am Flughafen, bei der Bank, am Werkstor und bei vielen anderen Gelegenheiten ist es wichtig, die Identität einer Person mit hoher Sicherheit automatisch feststellen zu können. Die dafür eingesetzten biometrischen Verfahren müssen eine hohe Erkennungssicherheit bieten, schwer zu täuschen sein und von der Allgemeinheit problemlos akzeptiert werden. Darüber hinaus sollen sie möglichst geringe Kosten verursachen und sehr schnell und möglichst ohne Körperkontakt arbeiten. Diese Vielzahl von Anforderungen erfüllt die Personenerkennung anhand von Videoaufnahmen des Gesichts schon in hohem Maße. In der Regel werden dabei heute charakteristische geometrische Merkmale eines Gesichts ausgewertet. Ein Schwachpunkt dieser Verfahren ist jedoch, dass viele Faktoren wie die Beleuchtung oder die Kopfhaltung die Qualität des Videobildes und damit die Erkennungssicherheit beeinflussen.



Von Nebeneffekten ist man erheblich unabhängiger, wenn man der Erkennung anstelle des zweidimensionalen Videobildes ein dreidimensionales Abbild des Gesichts zugrunde legt. Voraussetzung für die praktische Anwendung ist dabei, dass die Erkennung ähnlich schnell abläuft und keine merklich höheren Kosten verursacht.

Die Siemens-Forscher in München-Neuperlach haben nun eine Lösung für dieses Problem gefunden: Für die räumliche Erfassung wird ein Muster aus parallelen, farbigen Linien auf das Gesicht projiziert und das so beleuchtete Gesicht von einer Farbvideokamera aufgenommen. Fällt das Muster aber auf Erhöhungen oder Vertiefungen, weichen die Farblinien vom geraden Verlauf ab. Die Abweichung eines einzelnen Bildpunktes hängt dabei in definierter Weise von der Position des Musterprojektors, der Kamera und der Größe der Erhebung beziehungsweise Vertiefung ab. Über die verschiedenen Farben wird eine eindeutige Zuordnung des Bildpunktes und der verschiedenen geometrischen Größen erreicht. Mit diesem Verfahren gelingt es den Siemens-Forschern innerhalb von 40msec das vollständige dreidimensionale Bild eines Gesichtes mit einer Genauigkeit von 0,2 x 0,2 x 0,2mm zu berechnen. Dieses Computerbild wird dann in einem zweiten Schritt mit den klassischen Methoden der Mustererkennung ausgewertet.

Versuche an realen Personen haben gezeigt, dass der neue Ansatz gegenüber einem zu Vergleichzwecken herangezogenen zweidimensional arbeitenden Verfahren eine deutlich geringere Fehl-Erkennungsrate aufweist. Darüber hinaus sind Erkennungsverfahren, die dreidimensionale Strukturen auswerten, erheblich schwerer zu täuschen. So ist es zum Beispiel sinnlos, der Kamera ein Foto anstelle eines realen Gesicht anbieten zu wollen.

| Siemens

Weitere Berichte zu: Bildpunkt Erkennungssicherheit Gesichtsabdruck

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Schutz vor Angriffen dank flexibler Programmierung
22.03.2017 | FZI Forschungszentrum Informatik am Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Störungsfreie Kommunikation für die Fabriken von morgen
22.03.2017 | Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Im Focus: Auf der Spur des linearen Ubiquitins

Eine neue Methode ermöglicht es, den Geheimcode linearer Ubiquitin-Ketten zu entschlüsseln. Forscher der Goethe-Universität berichten darüber in der aktuellen Ausgabe von "nature methods", zusammen mit Partnern der Universität Tübingen, der Queen Mary University und des Francis Crick Institute in London.

Ubiquitin ist ein kleines Molekül, das im Körper an andere Proteine angehängt wird und so deren Funktion kontrollieren und verändern kann. Die Anheftung...

Im Focus: Tracing down linear ubiquitination

Researchers at the Goethe University Frankfurt, together with partners from the University of Tübingen in Germany and Queen Mary University as well as Francis Crick Institute from London (UK) have developed a novel technology to decipher the secret ubiquitin code.

Ubiquitin is a small protein that can be linked to other cellular proteins, thereby controlling and modulating their functions. The attachment occurs in many...

Im Focus: Physiker erzeugen gezielt Elektronenwirbel

Einem Team um den Oldenburger Experimentalphysiker Prof. Dr. Matthias Wollenhaupt ist es mithilfe ultrakurzer Laserpulse gelungen, gezielt Elektronenwirbel zu erzeugen und diese dreidimensional abzubilden. Damit haben sie einen komplexen physikalischen Vorgang steuern können: die sogenannte Photoionisation oder Ladungstrennung. Diese gilt als entscheidender Schritt bei der Umwandlung von Licht in elektrischen Strom, beispielsweise in Solarzellen. Die Ergebnisse ihrer experimentellen Arbeit haben die Grundlagenforscher kürzlich in der renommierten Fachzeitschrift „Physical Review Letters“ veröffentlicht.

Das Umwandeln von Licht in elektrischen Strom ist ein ultraschneller Vorgang, dessen Details erstmals Albert Einstein in seinen Studien zum photoelektrischen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

Unter der Haut

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Neues Schiff für die Fischerei- und Meeresforschung

22.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Mit voller Kraft auf Erregerjagd

22.03.2017 | Biowissenschaften Chemie