Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Weltneuheit: Siemens präsentiert Java-fähiges Funkmodul

19.02.2003


TC45 mit Java-Technologie


Mit dem TC45 stellt der Siemens-Bereich Information and Communication Mobile (Siemens mobile) das erste Dual-Band-Funkmodul vor, das in GSM/GPRS-Netzen arbeitet und Java 2 Micro Edition (J2ME) unterstützt.


Das TC45 mit Java-Technologie kann externe Daten verarbeiten und kundenspezifische Anwendungssoftware auf dem Modul ablaufen lassen. Durch die Nutzung der im Modul bereits integrierten Komponenten wie Speicher und Controller verringert sich der Entwicklungs- und Testaufwand für Hard- und Software erheblich. Kunden sparen dadurch Materialkosten und können ihre Produkte schneller und kostengünstiger auf den Markt bringen. TC45-Java-Module werden in den Bereichen Telemetrie und Telematik eingesetzt. Das Java-Funkmodul eignet sich besonders für Applikationen in Sicherheitssystemen und zur Fernmessung von Strom, Wasser oder Gas.

Mit dem TC45 hilft Siemens mobile Entwicklern bei der schnellen Umsetzung von Konzepten in marktreife Produkte. Dank der Java-Unterstützung bleiben die Modul-Aufgaben nicht auf die Kommunikation zwischen Maschinen beschränkt, sondern können auch eigenständig Funktionen der Anwendung steuern. Java verleiht der Anwendung eine Art „Eigen-Intelligenz“, dank der das Modul Daten auswerten und Befehle ausführen kann. Somit ist das Modul die Schaltzentrale der Applikation. „Mit dem TC45 erhalten unsere Kunden eine stabile und zuverlässige Plattform, die sie bei der Entwicklung ihrer Anwendungen optimal unterstützt“, so José Costa e Silva, Leiter des Geschäftsgebiets Wireless Modules des Bereichs Information and Communication Mobile.


Weitere Eigenschaften des TC45 mit Java-Technologie:

  • Siemens mobile stellt seinen Kunden eine kostenlose und lizenzfreie Entwicklungsumgebung für Java einschließlich einer PC-Debug-Umgebung zur Verfügung.

  • Im Leistungsumfang des TC45 enthalten ist weiterhin eine Java-Bibliothek, die Beispielroutinen für die GSM/GPRS-Kommunikation enthält. Mit Hilfe der Java-Bibliothek können Entwickler schnell und bequem ihre eigenen Anwendungen programmieren.

  • Ein höherer Integrationsgrad wird durch die gemeinsame Nutzung der im Modul vorhandenen Komponenten erreicht. Die Materialkosten für Speicher, Controller und Platine verringern sich erheblich. Da eine weitere Software-Plattform nicht mehr notwendig ist, wird auch der Aufwand für System- und Integrationstests bedeutend kleiner.

  • Erstmals kann das TCP/IP Netzwerkprotokoll des Moduls genutzt werden. Die Anwendung kann also ohne zusätzliche Komponenten direkt auf das Internet zugreifen.

  • Das TC45 mit Java-Technologie bietet alternativ zur zweiten seriellen Schnittstelle bzw. den digitalen Audioausgängen bis zu neun frei programmierbare I/O Ports an. Damit können zum Beispiel Daten von Sensoren im Modul weiterverarbeitet werden, bzw. kann das Modul Daten und Befehle an externe Systemeinheiten weiterleiten.

  • Das neue Funkmodul wiegt zehn Gramm und ist mit seinen Abmessungen 53x34x3,5 mm extrem kompakt und flach.

3GSM World Congress, Halle 1, Stand A8

Auf dem Kongress in Cannes zeigt Siemens mobile anhand einer Demobox, wie Entwickler auf Basis des TC45 mit Java-Technologie einfach und schnell Applikationen programmieren können. Darüber hinaus wird gezeigt, wie das Modul arbeitet und eine Applikation steuert.
Erste Funktionsmuster sind bereits verfügbar. Anfang Juni 2003 ist das TC45 in Serie erhältlich.

Java und J2ME sind von Sun Microsystems eingetragene Warenzeichen. J2ME ist ein von Sun Microsystems entwickelter, hardware-unabhängiger Java-Standard für mobile Endgeräte.



Yvonne Schmidt | Siemens AG
Weitere Informationen:
http://www.siemens.com/wm

Weitere Berichte zu: Applikation Funkmodul J2ME Java Java-Technologie Modul TC45

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht »Lernlabor Cybersicherheit« startet in Weiden i. d. Oberpfalz
12.01.2017 | Fraunhofer-Gesellschaft

nachricht Klick-Tagebuch: App-Projekt der HdM erlaubt neuen Ansatz in Entwicklungsforschung
11.01.2017 | Hochschule der Medien Stuttgart

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Im Focus: Studying fundamental particles in materials

Laser-driving of semimetals allows creating novel quasiparticle states within condensed matter systems and switching between different states on ultrafast time scales

Studying properties of fundamental particles in condensed matter systems is a promising approach to quantum field theory. Quasiparticles offer the opportunity...

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Intelligente Haustechnik hört auf „LISTEN“

17.01.2017 | Architektur Bauwesen

Satellitengestützte Lasermesstechnik gegen den Klimawandel

17.01.2017 | Maschinenbau