Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neues PXI-Chassis mit acht Steckplätzen für präzises Timing und exakte Synchronisation

18.02.2003


National Instruments hat kürzlich ein neues PXI-Chassis mit acht Steckplätzen für echtzeitfähige, automatisierte Prüf- sowie Datenerfassungsanwendungen auf den Markt gebracht. Das Chassis NI PXI-1042 verfügt über Leistungsmerkmale wie einen jitterarmen internen Referenztakt sowie Anschlüsse für externe Taktgeber und bietet damit eine hohe Leistungsfähigkeit im Hinblick auf präzises Timing und exakte Synchronisation.




Das neue Chassis, das den Standards der aktuellen PXI-Spezifikation entspricht, eignet sich hervorragend als Plattform für Tischsysteme oder im Rack montierte Prüf-, Steuer- und Regelsysteme. Es besticht durch Besonderheiten wie eine hochperformante, mit acht Steckplätzen versehene Backplane, ein leistungsstarkes Netzteil, einen integrierten Lüfter und ein kompaktes strukturelles Design. Eine erweiterte Lüfterregelung sowie Fernabschalt- und -überwachungsfunktionen runden das Gesamtbild ab.



Das PXI-Chassis dient als vielseitig einsetzbare Plattform für eine Vielzahl von Mess- und Automatisierungsanwendungen vieler Industriezweige wie der Luft- und Raumfahrt oder des Automotive-Bereichs. Seine kompakte Ausführung prädestiniert es besonders für einen Einsatz in portablen Prüf- und Datenerfassungsapplikationen. Mit seinen Anschlüssen für einen externen Referenztakt besitzt das Chassis PXI-1042 erstklassige Voraussetzungen für Anwendungen, bei denen mehrere Chassis miteinander synchronisiert werden müssen.

Es kann darüber hinaus mit allen PXI-Hardware- und zahlreichen Softwareprodukten wie beispielsweise NI LabVIEW, LabWindows/CVI, Measurement Studio, TestStand und Switch Executive integriert werden. Die aktuellen PXI-Spezifikationen finden Sie unter pxisa.org.


Über National Instruments

Mit seinen mehr als 3.000 Mitarbeitern und Direktvertriebsbüros in 40 Ländern ist National Instruments (Stammsitz in Austin, Texas) einer der führenden Hersteller von Soft- und Hardwareprodukten für PCs und Workstations. Diese werden weltweit von Wissenschaftlern und Ingenieuren zum Aufbau virtueller Mess- und Automatisierungssysteme eingesetzt. Außerdem bietet NI mühelos zu integrierende, modulare Hard- und Software, nutzt kommerzielle Technologien, wie z. B. Standard-Computer und das Internet und ermöglicht somit kundenspezifische Lösungen. Zu den bekanntesten seiner Produkte zählen vor allem die Pakete LabVIEW mit seinen Erweiterungen, LabWindows/CVI und Hardware im Bereich Datenerfassung, Bildverarbeitung sowie GPIB- und VXI-Steuerung. Den Bereich der Industrieautomatisierung deckt NI mit dem HMI/SCADA-Softwarepaket Lookout sowie mit Hardware für Kommunikationsschnittstellen wie CAN, Foundation FIELDBUS oder RS-485 ab.

NI-Aktien werden an der amerikanischen Börse (NASDAQ National Market Sy­stem) unter dem Symbol NATI gehandelt. Nähere Informationen zum Aktienhandel von NI geben Ihnen die SEC-Aufzeichnungen der Firma (SEC, Securities Exchange Commission) oder bei Direktkontakt das Investor Relations Department von NI unter 001-512-338-9119.

Im Jahr 2002 zählten mehr als 25.000 Firmen in mehr als 80 Ländern der Welt zu National Instruments’ Kunden. In den letzten vier aufeinanderfolgenden Jahren listete das Wirtschaftsmagazin FORTUNE NI unter den 100 arbeitnehmerfreundlichsten Unternehmen in den USA.


Weitere Informationen über unser Unternehmen und unsere Produkte erhalten Sie bei National Instruments Germany GmbH, Konrad-Celtis-Str. 79, 81369 München, Tel. 089 / 741 31 30, Fax 089 / 714 60 35 oder über E-Mail an info.germany@ni.com oder das National Instruments InstrumentationWebª unter ni.com/germany .

Aktuelle Informationen zur Verfügbarkeit und zu Preisen unserer Produkte finden Sie im Online Store unter ni.com/products/d.


Die verwendeten Produkt- und Firmennamen sind Warenzeichen oder Handelsnamen der betreffenden Firmen.

| National Instruments
Weitere Informationen:
http://ni.com/germany
http://ni.com/products/d

Weitere Berichte zu: Luft- und Raumfahrt PXI-Chassis Steckplätze Synchronisation Timing

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Plattformübergreifende Symbiose von intelligenten Objekten im »Internet of Things« (IoT)
09.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung IOSB

nachricht Von Fußgängern und Fahrzeugen: Uni Ulm und DLR sammeln gemeinsam Daten für das automatisierte Fahren
09.12.2016 | Universität Ulm

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie