Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Mikrocontroller von Infineon für Automobil- und Industrie-Anwendungen

18.02.2003



Anlässlich der „Embedded World 2003“ Messe (18.-20. Februar 2003, Nürnberg) hat Infineon Technologies die neuen Mitglieder seiner 16-bit und 32-bit Mikrocontroller-Familien vorgestellt.

... mehr zu:
»16-Bit »32-bit »C164SV »Mikrocontroller »TC1910 »TC1912

Mit ihnen bringt Infineon intelligente Elektronik in Gebrauchsgüter des täglichen Lebens, bei denen strikte Kostenvorgaben eingehalten werden müssen. Der 16-bit Mikrocontroller C164SV steuert zukünftig beispielsweise die Motoren von Waschmaschinen. Die beiden 32-bit Mikrocontroller TC1910 und TC1912 kommen unter anderem in Infotainment-Anwendungen im Auto zum Einsatz.

Die neuen Bausteine runden Infineons Mikrocontroller-Portfolio um leistungsoptimierte Produkte ab, die in preissensitiven Anwendungen eingesetzt werden. Das gesamte Produktspektrum umfasst 8-bit System-on-Chip-Lösungen, 16-bit Mikrocontroller, die einen Industrie-Standard setzten, und leistungsfähige 32-bit Mikrocontroller, die modernste Echtzeit-Betriebssysteme unterstützen. Aus diesen können Design-Entwickler genau den Baustein wählen, der das Anforderungsprofil ihrer Entwicklung optimal erfüllt. Durch die hohe Integration von Funktionalität in den Mikrocontrollern verkürzen sich Design-Zyklen und damit Entwicklungskosten sowie die Zeitspanne bis zur Markteinführung beträchtlich. Durch die Code-Kompatibilität innerhalb der einzelnen Infineon-Mikrocontroller-Familien können Anwendungen nachträglich ohne allzu großen Kosten- und Zeitaufwand erweitert oder verringert werden.


Technische Informationen zum C164SV

Der neue C164SV ist eine kostengünstige System-on-Chip-Lösung mit hervorragender Echtzeit-Leistung auf Basis der C166-Architektur. Seine Anwendungsgebiete sind bürstenlose Multi-Phasen-DC-Motoren und intelligente Antriebsmotoren, wie sie beispielsweise in Weißer Ware, in Ventilatoren und Pumpen genutzt werden. Der C164SV bietet hochintegrierte Peripheriemodule. Diese umfassen eine flexible und intelligente Pulsweitenmodulationseinheit (PWM). Deren genau abgestimmte Signale für Leistungsbrücken umfassen Tot-Zeit-Generierung und verschiedene Schutz-

mechanismen. Die Generierung der Pulsweiten beinhaltet unter anderem die synchrone Analog-Digital-Wandlung (ADC) und arbeitet weitestgehend unabhängig von der CPU. Die Kombination von PWM und ADC vereinfacht die Steuerung von Antriebsmotoren ohne Sensoren (AC-, DC-Motoren). Der C164SV ist pin-kompatibel zum C164CM. Für den Einsatz in kostensensitiven Single-Chip-Anwendungen ist der C164SV in verschiedenen ROM-Derivaten verfügbar.

Technische Informationen zum TC1910 und TC1912 (32-bit Mikrocontroller)

Der TC1910 und TC1912 gehören zu der TC19xx-Familie von Telematik-Gateway- und Sprachsteuerungs-Mikrocontrollern. Die beiden Produkte eignen sich für den Einsatz in zahlreichen Automobil-, Industrie- und Konsumgüter-Anwendungen, die zukünftig Sprachsteuerungsfunktionalität bieten können. Das sind modulare und integrierte Infotainment-Subsysteme, wie beispielsweise Freisprecheinrichtungen für Mobiltelefone, mit denen Autos nachgerüstet werden können. In Industrieanwendungen können zukünftig zum Beispiel Fehler-Diagnose-Systeme, Fahrstühle, Rollläden und Klima- und Alarmanlagen mit Sprachsteuerung ausgerüstet sein. Zuhause könnten Kaffeemaschine und Videorekorder zukünftig auf Zuruf reagieren.

Die TC19xx-Familie bietet digitale Audio-Verarbeitung, wie beispielsweise Audio-Decoding von MP3-Files oder WMA- (Windows Media Application) Files. Alle Mitglieder der Produktfamilie basieren auf Infineons TriCore-Prozessorarchitektur, die Mikrocontroller, DSP und RISC in einem Core kombiniert. Der integrierte leistungsfähige CODEC ermöglicht Embedded-Sprachverarbeitungs-Funktionalität wie Geräusch- und Echounterdrückung ohne die Notwendigkeit zusätzlicher Bausteine.

Der TC1910 und TC1912 sind voll software-kompatibel zum TC1920. Einmal entwickelte Anwendungen können damit ohne allzu großen Aufwand um Funktionalität ergänzt oder verringert werden.

Anders als der TC1910, bietet der TC1912 einen integrierten TwinCAN-Controller und eine dritte asynchrone / synchrone serielle Schnittstelle (UART-konforme ASC-Schnittstelle). Für beide Produkte sind Software-Pakete verfügbar, die Bluetooth-Stacks und -Profile, MP3-Decoder-Algorithmen, Sprachverarbeitung und GPS-Daten-Verarbeitung beinhalten.

Verfügbarkeit, Gehäuse und Preis

Alle neuen Mikrocontroller sind verfügbar. Der C164SV wird im Gehäuse P-TQFP-64 (Plastic-Thin-Quad-Flat-Package) geliefert, der TC1910 und der TC1912 sind im Gehäuse P-LBGA-208 (Plastic-Low-Profile-Ball-Grid-Array) verfügbar.

In Stückzahlen von rund hundert Tausend kostet der 16-bit Mikrocontroller C164SV etwa 3,50 Euro pro Stück. Der Stückpreis für den TC1910 beträgt bei hundert Tausend Stück 15 Euro, der TC1912 kostet 16 Euro pro Stück.

Infineon präsentiert seine neuen Mikrocontroller auf der Messe „Embedded World 2003“ (18.-20. Februar 2003, Nürnberg) in der Halle 12 auf Stand B580.

Monika Sonntag | Infineon Technologies AG
Weitere Informationen:
http://www.infineon.com/microcontroller

Weitere Berichte zu: 16-Bit 32-bit C164SV Mikrocontroller TC1910 TC1912

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Cybersicherheit für die Bahn von morgen
24.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Sichere Informationstechnologie SIT

nachricht Schutz vor Angriffen dank flexibler Programmierung
22.03.2017 | FZI Forschungszentrum Informatik am Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise