Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Roboter unterscheidet zwischen Mann und Frau

12.02.2003


Das schottische Unternehmen Intelligent Earth wartet mit einer neuen Technologie auf. Der kopf-ähnliche Roboter namens Doki besitzt die Fähigkeit, das Gesicht von Menschen als "männlich" oder "weiblich" einzustufen. Mit dem Potenzial der Geschlechtszuordnung in Form der "Gender Profiling Technology" (GPT) rücken die Spezialisten für künstliche Intelligenz einer bis dato lediglich im Kino dargestellten Möglichkeiten näher. Wie in Steven Spielbergs Science-Fiction-Streifen "Minority Report" könnte die Technologie für maßgeschneiderte Werbungen eingesetzt werden, um gezielt Passanten anzusprechen.



Die neue GPT kombiniert Kamera und Software, um das Geschlecht der gerade betrachteten Person zu identifizieren. "Besser als dies ein Mensch kann", behauptet Intelligent-Earth-Manager David Cumming. Wissenschaftlich könne der Roboter sogar die Attraktivität der betreffenden Person bestimmen. "Psychologische Forschungen haben bereits gezeigt, dass z.B. die weibliche Attraktivität mit ihrer Feminität zusammenhängt".

... mehr zu:
»Attraktivität »GPT »Geschlecht »Roboter


Die von Intelligent Earth entwickelte künstliche-Intelligenz-Technologie lernt, sich an das Geschlecht zu erinnern und zieht dafür, ähnlich wie das menschliche Gehirn in der Kindheit lernt, vergangene Erfahrungen heran. "Um das Geschlecht zu bestimmen, inspiziert es eine Anzahl von Gesichts-Charakteristika. Je weiblicher eine Frau also aussieht, um so schneller trifft es eine Geschlechtsentscheidung. Die am Kopf des Roboters montierten Kameras halten das Gesicht bildlich fest. Ein Computer analysiert die Bilder und vergleicht diese mit bereits gesehenen Gesichtern.

Doki, der erste Prototyp, soll demnächst in die Massenproduktion gehen. Die passende Gesichtserkennungs-Software wird aller Voraussicht nach ab März verfügbar sein. Dem Unternehmen zufolge sind die erste Bestellungen von Firmen, Kollegen und Roboter-Fanatikern bereits eingegangen. Der Preis rangiert abhängig von seinen Features zwischen 4.500 und 7.500 Pfund. Die Entwicklung der Gesichtserkennungstechnologie wird darüber hinaus weiter vorangetrieben. Die Maschinen sollen Personen nicht nur erkennen, sondern auch benennen können. Eine ähnliche Technologie beginnt auch bei Sicherheitsmaßnahmen wie z.B. auf Flughäfen Fuß zu fassen.

Sandra Standhartinger | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.intelligent-earth.com

Weitere Berichte zu: Attraktivität GPT Geschlecht Roboter

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Ergonomie am Arbeitsplatz: Kamera erkennt ungesunde Bewegungen
24.04.2017 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

nachricht TU Ilmenau entwickelt Chiptechnologie von morgen
20.04.2017 | Technische Universität Ilmenau

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Ballungsräume Europas

26.04.2017 | Veranstaltungen

200 Weltneuheiten beim Innovationstag Mittelstand in Berlin

26.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Wie digitale Technik die Patientenversorgung verändert

26.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Akute Myeloische Leukämie: Ulmer erforschen bisher unbekannten Mechanismus der Blutkrebsentstehung

26.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Naturkatastrophen kosten Winzer jährlich Milliarden

26.04.2017 | Interdisziplinäre Forschung

Zusammenhang zwischen Immunsystem, Hirnstruktur und Gedächtnis entdeckt

26.04.2017 | Biowissenschaften Chemie