Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Roboter unterscheidet zwischen Mann und Frau

12.02.2003


Das schottische Unternehmen Intelligent Earth wartet mit einer neuen Technologie auf. Der kopf-ähnliche Roboter namens Doki besitzt die Fähigkeit, das Gesicht von Menschen als "männlich" oder "weiblich" einzustufen. Mit dem Potenzial der Geschlechtszuordnung in Form der "Gender Profiling Technology" (GPT) rücken die Spezialisten für künstliche Intelligenz einer bis dato lediglich im Kino dargestellten Möglichkeiten näher. Wie in Steven Spielbergs Science-Fiction-Streifen "Minority Report" könnte die Technologie für maßgeschneiderte Werbungen eingesetzt werden, um gezielt Passanten anzusprechen.



Die neue GPT kombiniert Kamera und Software, um das Geschlecht der gerade betrachteten Person zu identifizieren. "Besser als dies ein Mensch kann", behauptet Intelligent-Earth-Manager David Cumming. Wissenschaftlich könne der Roboter sogar die Attraktivität der betreffenden Person bestimmen. "Psychologische Forschungen haben bereits gezeigt, dass z.B. die weibliche Attraktivität mit ihrer Feminität zusammenhängt".

... mehr zu:
»Attraktivität »GPT »Geschlecht »Roboter


Die von Intelligent Earth entwickelte künstliche-Intelligenz-Technologie lernt, sich an das Geschlecht zu erinnern und zieht dafür, ähnlich wie das menschliche Gehirn in der Kindheit lernt, vergangene Erfahrungen heran. "Um das Geschlecht zu bestimmen, inspiziert es eine Anzahl von Gesichts-Charakteristika. Je weiblicher eine Frau also aussieht, um so schneller trifft es eine Geschlechtsentscheidung. Die am Kopf des Roboters montierten Kameras halten das Gesicht bildlich fest. Ein Computer analysiert die Bilder und vergleicht diese mit bereits gesehenen Gesichtern.

Doki, der erste Prototyp, soll demnächst in die Massenproduktion gehen. Die passende Gesichtserkennungs-Software wird aller Voraussicht nach ab März verfügbar sein. Dem Unternehmen zufolge sind die erste Bestellungen von Firmen, Kollegen und Roboter-Fanatikern bereits eingegangen. Der Preis rangiert abhängig von seinen Features zwischen 4.500 und 7.500 Pfund. Die Entwicklung der Gesichtserkennungstechnologie wird darüber hinaus weiter vorangetrieben. Die Maschinen sollen Personen nicht nur erkennen, sondern auch benennen können. Eine ähnliche Technologie beginnt auch bei Sicherheitsmaßnahmen wie z.B. auf Flughäfen Fuß zu fassen.

Sandra Standhartinger | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.intelligent-earth.com

Weitere Berichte zu: Attraktivität GPT Geschlecht Roboter

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Industrie 4.0: Fremde Eindringlinge im Unternehmensnetz erkennen
16.04.2018 | Fraunhofer-Institut für Sichere Informationstechnologie SIT

nachricht Die Thermodynamik des Rechnens
11.04.2018 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Im Focus: Spider silk key to new bone-fixing composite

University of Connecticut researchers have created a biodegradable composite made of silk fibers that can be used to repair broken load-bearing bones without the complications sometimes presented by other materials.

Repairing major load-bearing bones such as those in the leg can be a long and uncomfortable process.

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Grösster Elektrolaster der Welt nimmt Arbeit auf

20.04.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Bilder magnetischer Strukturen auf der Nano-Skala

20.04.2018 | Physik Astronomie

Kieler Forschende entschlüsseln neuen Baustein in der Entwicklung des globalen Klimas

20.04.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics