Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Roboter unterscheidet zwischen Mann und Frau

12.02.2003


Das schottische Unternehmen Intelligent Earth wartet mit einer neuen Technologie auf. Der kopf-ähnliche Roboter namens Doki besitzt die Fähigkeit, das Gesicht von Menschen als "männlich" oder "weiblich" einzustufen. Mit dem Potenzial der Geschlechtszuordnung in Form der "Gender Profiling Technology" (GPT) rücken die Spezialisten für künstliche Intelligenz einer bis dato lediglich im Kino dargestellten Möglichkeiten näher. Wie in Steven Spielbergs Science-Fiction-Streifen "Minority Report" könnte die Technologie für maßgeschneiderte Werbungen eingesetzt werden, um gezielt Passanten anzusprechen.



Die neue GPT kombiniert Kamera und Software, um das Geschlecht der gerade betrachteten Person zu identifizieren. "Besser als dies ein Mensch kann", behauptet Intelligent-Earth-Manager David Cumming. Wissenschaftlich könne der Roboter sogar die Attraktivität der betreffenden Person bestimmen. "Psychologische Forschungen haben bereits gezeigt, dass z.B. die weibliche Attraktivität mit ihrer Feminität zusammenhängt".

... mehr zu:
»Attraktivität »GPT »Geschlecht »Roboter


Die von Intelligent Earth entwickelte künstliche-Intelligenz-Technologie lernt, sich an das Geschlecht zu erinnern und zieht dafür, ähnlich wie das menschliche Gehirn in der Kindheit lernt, vergangene Erfahrungen heran. "Um das Geschlecht zu bestimmen, inspiziert es eine Anzahl von Gesichts-Charakteristika. Je weiblicher eine Frau also aussieht, um so schneller trifft es eine Geschlechtsentscheidung. Die am Kopf des Roboters montierten Kameras halten das Gesicht bildlich fest. Ein Computer analysiert die Bilder und vergleicht diese mit bereits gesehenen Gesichtern.

Doki, der erste Prototyp, soll demnächst in die Massenproduktion gehen. Die passende Gesichtserkennungs-Software wird aller Voraussicht nach ab März verfügbar sein. Dem Unternehmen zufolge sind die erste Bestellungen von Firmen, Kollegen und Roboter-Fanatikern bereits eingegangen. Der Preis rangiert abhängig von seinen Features zwischen 4.500 und 7.500 Pfund. Die Entwicklung der Gesichtserkennungstechnologie wird darüber hinaus weiter vorangetrieben. Die Maschinen sollen Personen nicht nur erkennen, sondern auch benennen können. Eine ähnliche Technologie beginnt auch bei Sicherheitsmaßnahmen wie z.B. auf Flughäfen Fuß zu fassen.

Sandra Standhartinger | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.intelligent-earth.com

Weitere Berichte zu: Attraktivität GPT Geschlecht Roboter

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Smart Living: VDE-Institut entwickelt Cloud-basierte interoperable Testplattform
15.02.2017 | VDE Verband der Elektrotechnik Elektronik Informationstechnik e.V.

nachricht Saarbrücker Informatiker machen „Augmented Reality“ fotorealistisch
15.02.2017 | Universität des Saarlandes

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

6. Internationale Fachkonferenz „InnoTesting“ am 23. und 24. Februar 2017 in Wildau

22.02.2017 | Veranstaltungen

Wunderwelt der Mikroben

22.02.2017 | Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Ursache für eine erbliche Muskelerkrankung entdeckt

22.02.2017 | Medizin Gesundheit

Möglicher Zell-Therapieansatz gegen Zytomegalie

22.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Meeresforschung in Echtzeit verfolgen

22.02.2017 | Geowissenschaften