Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Softwareentwicklung im Wandel - Forschungsverbund FORSOFT zieht erfolgreiche Bilanz

05.02.2003


Nach sechs Jahren endet der bayrische Forschungsverbund FORSOFT über Softwareentwicklung. Die Forschungsergebnisse wie beispielsweise das Aufsplitten des Softwareentwicklungsprozesses in viele Bausteine sind richtungsweisend.



Von Anfang an hielten die Wissenschaftler von FORSOFT engen Kontakt zur Industrie und stellten so den Praxisbezug sicher. Zu der positiven Ergebnisbilanz zählen ebenso die Gründung mehrerer Spin-Off-Unternehmen wie die Qualifizierung von Mitarbeitern in Unternehmen, was letztendlich die heimische Industrie und damit den Technologiestandort Bayern stärkt.



"Wir haben alle gesteckten Ziele erreicht. In einzelnen Bereichen sind wir sogar weiter gekommen als ursprünglich geplant. Besonders freut mich die inzwischen äußerst enge und zielgerichtete Zusammenarbeit zwischen Wissenschaft und Praxis," so der Sprecher von FORSOFT, Professor Manfred Broy vom Institut für Informatik der Technischen Universität München.

Folgte die Softwareentwicklung nach DIN-Normen und V-Modell früher einem starren System, das weder die Größe noch den Detaillierungsgrad eines Softwarevorhabens berücksichtigte, zeigt FORSOFT jetzt neue Wege auf: Der so genannte Prozessmusteransatz gliedert den Softwareentwicklungsvorgang in zahlreiche Bausteine bzw. Process Patterns (Prozessmuster). Hinter jedem Baustein steht eine Problembeschreibung mit Lösungsweg auf der Modellebene des Softwareentwicklungsprozesses. Die Bausteine werden in einer Bibliothek abgelegt und Softwareentwickler können darauf jederzeit zugreifen. Konnte bei der bisherigen DIN-Verordnung beispielsweise nur ein spezielles Fehlerprüfverfahren zur Kontrolle der Funktionstüchtigkeit der entwickelten Software eingesetzt werden, wird der Softwareentwickler zukünftig aus einem Baustein-Pool von Fehlerprüfmustern eines auswählen, das auf seine speziellen Gegebenheiten zugeschnitten ist.

Dieses Bausteinsystem erlaubt ein hohes Maß an Flexibilisierung: So wird auch weiterhin zu Beginn eines Entwicklungsprojektes das Vorgehen detailliert beschrieben. Ändern sich allerdings während der Umsetzung die Rahmenbedingungen, kommt beispielsweise durch einen neuen Mitarbeiter zusätzliches Know-how in die Firma, erlaubt die modulare Zusammensetzung eine Neubeschreibung des weiteren Entwicklungsweges. FORSOFT arbeitet seit Jahren mit dem eigens entwickelten Werkzeug LiSa am Aufbau einer Bibliothek von Prozessmustern. Die Industriepartner 4Soft GmbH und Iteratec GmbH setzen dieses Werkzeug bereits in der industriellen Praxis ein.

Wie weit FORSOFT mit diesem Ansatz bereits fortgeschritten ist, zeigt die Auftragsvergabe des Bundesministeriums für Verteidigung: Die Forscher sollen das V-Modell 97 in diesem Sinne weiterentwickeln. Das V-Modell ist eine Richtschnur für die Organisation und Durchführung von IT-Vorhaben, die neben dem Verteidigungsministerium von Unternehmen und Behörden genutzt wird.

Wandlungsfähigkeit, Durchgängigkeit der Gestaltung des Softwareprozesses und Software in Netzen - das waren die Hauptthemen des Forschungsverbunds FORSOFT. Software kann nur langfristig eingesetzt werden, wenn sie wandlungsfähig ist, sich also veränderten äußeren Bedingungen anpasst. Mitarbeiter von FORSOFT entwarfen beispielsweise in Zusammenarbeit mit der Firma Rohde&Schwarz GmbH&Co.KG eine Realzeitdatenbank, die in einem Messgerät integriert ist. Diese hochspezialisierten Geräte werden in kleinen Chargen verkauft und müssen stetig optimiert werden; demnach muss Software wandlungsfähig sein.

FORSOFT betrachtete nicht nur die Entwicklungstechniken, sondern auch betriebswirtschaftliche Aspekte wie Qualitäts-, Kosten- und Zeitmanagement. Forscher aus den Fachbereichen Informatik, Betriebswirtschaftslehre, Elektro- sowie Informationstechnik und Maschinenbau arbeiteten in sieben interdisziplinären Teilprojekten gemeinsam mit mittelständischen und Großunternehmen wie BMW AG, Robert Bosch GmbH und Océ. Diese intensiven Industriekooperationen sorgten für die Praxisrelevanz der Forschungsarbeiten.

Die Ergebnisse sind in weit über 200 Publikationen zusammengefasst und werden am 10.02.2003 von den FORSOFT-Mitarbeitern und den Industriepartnern auf der FORSOFT-Abschlussveranstaltung "Erfolgsfaktoren der Softwareentwicklung: Architektur, Prozess, Management, Werkzeuge" präsentiert.

Technische Universität München
MI-Gebäude, Fakultät für Informatik, Hörsaal 3
Boltzmannstraße 3, 85748 Garching
9.00 Uhr bis 15.30 Uhr

Kontakt:

Forschungsverbund FORSOFT II
Herbert Ehler
Technische Universität München
Boltzmannstraße 3
85748 Garching bei München
Telefon: 089 - 289-17187
E-mail: ehler@in.tum.de

Dipl.-Chem. Christine Kortenbruc | idw
Weitere Informationen:
http://www.forsoft.de

Weitere Berichte zu: Baustein FORSOFT Softwareentwicklung V-Modell

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Forschungsprojekt: Zukünftige Fahrzeugtechnologien im Open Region Lab – ZuFOR
30.03.2017 | Ostfalia Hochschule für angewandte Wissenschaften

nachricht Schnelle Time-to-Market durch standardisierte Datacenter-Container
28.03.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kleinstmagnete für zukünftige Datenspeicher

Ein internationales Forscherteam unter der Leitung von Chemikern der ETH Zürich hat eine neue Methode entwickelt, um eine Oberfläche mit einzelnen magnetisierbaren Atomen zu bestücken. Interessant ist dies insbesondere für die Entwicklung neuartiger winziger Datenträger.

Die Idee ist faszinierend: Auf kleinstem Platz könnten riesige Datenmengen gespeichert werden, wenn man für eine Informationseinheit (in der binären...

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Herzerkrankungen: Wenn weniger mehr ist

30.03.2017 | Medizin Gesundheit

Flipper auf atomarem Niveau

30.03.2017 | Physik Astronomie

Europaweite Studie zu „Smart Engineering“

30.03.2017 | Studien Analysen