Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Softwareentwicklung im Wandel - Forschungsverbund FORSOFT zieht erfolgreiche Bilanz

05.02.2003


Nach sechs Jahren endet der bayrische Forschungsverbund FORSOFT über Softwareentwicklung. Die Forschungsergebnisse wie beispielsweise das Aufsplitten des Softwareentwicklungsprozesses in viele Bausteine sind richtungsweisend.



Von Anfang an hielten die Wissenschaftler von FORSOFT engen Kontakt zur Industrie und stellten so den Praxisbezug sicher. Zu der positiven Ergebnisbilanz zählen ebenso die Gründung mehrerer Spin-Off-Unternehmen wie die Qualifizierung von Mitarbeitern in Unternehmen, was letztendlich die heimische Industrie und damit den Technologiestandort Bayern stärkt.



"Wir haben alle gesteckten Ziele erreicht. In einzelnen Bereichen sind wir sogar weiter gekommen als ursprünglich geplant. Besonders freut mich die inzwischen äußerst enge und zielgerichtete Zusammenarbeit zwischen Wissenschaft und Praxis," so der Sprecher von FORSOFT, Professor Manfred Broy vom Institut für Informatik der Technischen Universität München.

Folgte die Softwareentwicklung nach DIN-Normen und V-Modell früher einem starren System, das weder die Größe noch den Detaillierungsgrad eines Softwarevorhabens berücksichtigte, zeigt FORSOFT jetzt neue Wege auf: Der so genannte Prozessmusteransatz gliedert den Softwareentwicklungsvorgang in zahlreiche Bausteine bzw. Process Patterns (Prozessmuster). Hinter jedem Baustein steht eine Problembeschreibung mit Lösungsweg auf der Modellebene des Softwareentwicklungsprozesses. Die Bausteine werden in einer Bibliothek abgelegt und Softwareentwickler können darauf jederzeit zugreifen. Konnte bei der bisherigen DIN-Verordnung beispielsweise nur ein spezielles Fehlerprüfverfahren zur Kontrolle der Funktionstüchtigkeit der entwickelten Software eingesetzt werden, wird der Softwareentwickler zukünftig aus einem Baustein-Pool von Fehlerprüfmustern eines auswählen, das auf seine speziellen Gegebenheiten zugeschnitten ist.

Dieses Bausteinsystem erlaubt ein hohes Maß an Flexibilisierung: So wird auch weiterhin zu Beginn eines Entwicklungsprojektes das Vorgehen detailliert beschrieben. Ändern sich allerdings während der Umsetzung die Rahmenbedingungen, kommt beispielsweise durch einen neuen Mitarbeiter zusätzliches Know-how in die Firma, erlaubt die modulare Zusammensetzung eine Neubeschreibung des weiteren Entwicklungsweges. FORSOFT arbeitet seit Jahren mit dem eigens entwickelten Werkzeug LiSa am Aufbau einer Bibliothek von Prozessmustern. Die Industriepartner 4Soft GmbH und Iteratec GmbH setzen dieses Werkzeug bereits in der industriellen Praxis ein.

Wie weit FORSOFT mit diesem Ansatz bereits fortgeschritten ist, zeigt die Auftragsvergabe des Bundesministeriums für Verteidigung: Die Forscher sollen das V-Modell 97 in diesem Sinne weiterentwickeln. Das V-Modell ist eine Richtschnur für die Organisation und Durchführung von IT-Vorhaben, die neben dem Verteidigungsministerium von Unternehmen und Behörden genutzt wird.

Wandlungsfähigkeit, Durchgängigkeit der Gestaltung des Softwareprozesses und Software in Netzen - das waren die Hauptthemen des Forschungsverbunds FORSOFT. Software kann nur langfristig eingesetzt werden, wenn sie wandlungsfähig ist, sich also veränderten äußeren Bedingungen anpasst. Mitarbeiter von FORSOFT entwarfen beispielsweise in Zusammenarbeit mit der Firma Rohde&Schwarz GmbH&Co.KG eine Realzeitdatenbank, die in einem Messgerät integriert ist. Diese hochspezialisierten Geräte werden in kleinen Chargen verkauft und müssen stetig optimiert werden; demnach muss Software wandlungsfähig sein.

FORSOFT betrachtete nicht nur die Entwicklungstechniken, sondern auch betriebswirtschaftliche Aspekte wie Qualitäts-, Kosten- und Zeitmanagement. Forscher aus den Fachbereichen Informatik, Betriebswirtschaftslehre, Elektro- sowie Informationstechnik und Maschinenbau arbeiteten in sieben interdisziplinären Teilprojekten gemeinsam mit mittelständischen und Großunternehmen wie BMW AG, Robert Bosch GmbH und Océ. Diese intensiven Industriekooperationen sorgten für die Praxisrelevanz der Forschungsarbeiten.

Die Ergebnisse sind in weit über 200 Publikationen zusammengefasst und werden am 10.02.2003 von den FORSOFT-Mitarbeitern und den Industriepartnern auf der FORSOFT-Abschlussveranstaltung "Erfolgsfaktoren der Softwareentwicklung: Architektur, Prozess, Management, Werkzeuge" präsentiert.

Technische Universität München
MI-Gebäude, Fakultät für Informatik, Hörsaal 3
Boltzmannstraße 3, 85748 Garching
9.00 Uhr bis 15.30 Uhr

Kontakt:

Forschungsverbund FORSOFT II
Herbert Ehler
Technische Universität München
Boltzmannstraße 3
85748 Garching bei München
Telefon: 089 - 289-17187
E-mail: ehler@in.tum.de

Dipl.-Chem. Christine Kortenbruc | idw
Weitere Informationen:
http://www.forsoft.de

Weitere Berichte zu: Baustein FORSOFT Softwareentwicklung V-Modell

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Fraunhofer IPM präsentiert »Deep Learning Framework« zur automatisierten Interpretation von 3D-Daten
22.08.2017 | Fraunhofer IPM

nachricht Kieler Wissenschaft entwickelt exzellentes Forschungsdatenmanagement
21.08.2017 | ZBW – Leibniz-Informationszentrum Wirtschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Platz 2 für Helikopter-Designstudie aus Stade - Carbontechnologie-Studenten der PFH erfolgreich

Bereits lange vor dem Studienabschluss haben vier Studenten des PFH Hansecampus Stade ihr ingenieurwissenschaftliches Können eindrucksvoll unter Beweis gestellt: Malte Blask, Hagen Hagens, Nick Neubert und Rouven Weg haben bei einem internationalen Wettbewerb der American Helicopter Society (AHS International) den zweiten Platz belegt. Ihre Aufgabe war es, eine Designstudie für ein helikopterähnliches Fluggerät zu entwickeln, das 24 Stunden an einem Punkt in der Luft fliegen kann.

Die vier Kommilitonen sind im Studiengang Verbundwerkstoffe/Composites am Hansecampus Stade der PFH Private Hochschule Göttingen eingeschrieben. Seit elf...

Im Focus: Wissenschaftler entdecken seltene Ordnung von Elektronen in einem supraleitenden Kristall

In einem Artikel der aktuellen Ausgabe des Forschungsmagazins „Nature“ berichten Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe in Dresden von der Entdeckung eines seltenen Materiezustandes, bei dem sich die Elektronen in einem Kristall gemeinsam in einer Richtung bewegen. Diese Entdeckung berührt eine der offenen Fragestellungen im Bereich der Festkörperphysik: Was passiert, wenn sich Elektronen gemeinsam im Kollektiv verhalten, in sogenannten „stark korrelierten Elektronensystemen“, und wie „einigen sich“ die Elektronen auf ein gemeinsames Verhalten?

In den meisten Metallen beeinflussen sich Elektronen gegenseitig nur wenig und leiten Wärme und elektrischen Strom weitgehend unabhängig voneinander durch das...

Im Focus: Wie ein Bakterium von Methanol leben kann

Bei einem Bakterium, das Methanol als Nährstoff nutzen kann, identifizierten ETH-Forscher alle dafür benötigten Gene. Die Erkenntnis hilft, diesen Rohstoff für die Biotechnologie besser nutzbar zu machen.

Viele Chemiker erforschen derzeit, wie man aus den kleinen Kohlenstoffverbindungen Methan und Methanol grössere Moleküle herstellt. Denn Methan kommt auf der...

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die Zukunft des Leichtbaus: Mehr als nur Material einsparen

23.08.2017 | Veranstaltungen

Logistikmanagement-Konferenz 2017

23.08.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2017

23.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Spot auf die Maschinerie des Lebens

23.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Die Sonne: Motor des Erdklimas

23.08.2017 | Physik Astronomie

Entfesselte Magnetkraft

23.08.2017 | Physik Astronomie