Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

"Sapphire"-Wurm: Pfennigsartikel hätte immense Schäden verhindern können

29.01.2003


Die Milliardenschäden, die der Computerwurm "Sapphire" - auch "Slammer" oder "SQ hell" genannt - gerade in aller Welt angerichtet hat, beweisen nach Ansicht der Professoren Wolfgang Halang (FernUniversität in Hagen) und Robert Fitz (Hochschule für Angewandte Wissenschaften, Hamburg), dass sich der Schutz von Computern und IT-Systemen in eine völlig falsche Richtung entwickelt hat: "Die heute allgemein verwendeten Schutzsysteme auf Software-Basis einschließlich Firewalls können prinzipbedingt keinen wirklichen Schutz gegen Schadensprogramme bieten." Jeder vernetzte Rechner sei für diese ein Einfallstor. Kostengünstig per Hardware geschützte Systeme schicken Viren, Würmer, Trojanische Pferde und Co. dagegen sicher in Quarantäne.



Prof. Dr. Dr. Wolfgang A. Halang, Inhaber des Lehrstuhls für Informationstechnik an der


FernUniversität, befasst sich seit 15 Jahren mit Hardware-Sicherungen: "Software kann nur die elektronischen Schädlinge erkennen, auf die sie programmiert wurde. Sie muss daher bei völlig neuen Schädlingen versagen." Und solche greifen fast täglich an.

Hardware-Lösungen können dagegen auch gegen noch unbekannte und noch gar nicht existierende Viren schützen: Sie verhindern, dass Computer die Schädlinge überhaupt verarbeiten. Grundlegend dafür ist, Daten und Befehle konsequent zu trennen. Dies jedoch ist in der heute allgemein üblichen, von John von Neumann 1946 entwickelten und als Princeton-Architektur bezeichneten Rechnerarchitektur nicht vorgesehen. Halang: "Im Speicher liegen Programme und Daten wie Kraut und Rüben durcheinander! Viren, Würmer usw. verbreiten sich in einem solchen homogenen Biotop in Nullkommanichts." Dies umso mehr, als die marktführenden Soft- und Hardware-Hersteller ihre Produkte oft aufeinander abstimmen.


In seiner von Halang betreuten Dissertation über den Schutz von IT-Systemen und Rechnernetzen durch gerätetechnisch unterstützte Maßnahmen kehrte Robert Fitz daher zur von Konrad Zuse bereits zehn Jahre vor von Neumann entwickelten und später Harvard-Architektur genannten Rechnerorganisation mit getrennten Speichern zurück. Will der Prozessor einen Befehl holen, adressiert dabei jedoch einen Bereich im Datenspeicher, so bricht ein einfaches Gatter die Programmausführung ab und bringt den Rechner in einen sicheren Zustand. Da Viren so nicht in den gesicherten Programmspeicher gelangen und nie aus dem Datenspeicher gelesen werden können, richten sie auch keine Schäden an.

Eine sichere Netzanbindung baute Fitz auf der Grundlage einer Erfindung aus dem Jahre 1992 auf. Ein simpler Zweiwegeschalter sorgt dafür, dass Daten aus dem Internet nie direkt ins System gelangen. Zunächst werden sie in einem Netzschnittstellenrechner gespeichert, wo sie völlig gefahrlos analysiert werden können. Erst dann öffnet der Schalter die Verbindung zum Intranet bei gleichzeitiger Unterbrechung der Verbindung zum Internet.

Die notwendigen Programme werden bei der Produktion des Rechners eingegeben und können später entweder gar nicht mehr geändert werden (Nurlesespeicher) oder das Schreiben in den Programmspeicher wird besonders geschützt. Neue oder veränderte Programme können auf fertig produzierten Speichermedien wie z.B. Flash-Cards angeliefert und einfach in den Rechner gesteckt werden.

Diese sichere Architektur lässt sich ohne große Umstände und Kosten auch auf einem von Neumann-Rechner realisieren: Selbst bei nachträglichem Einbau ist dafür nur ein Pfennigsartikel nötig.

Robert Fitz, inzwischen selbst Professor in Hamburg, und Wolfgang Halang haben auf ihre gemeinsamen Entwicklungen fünf Patente angemeldet, von denen das Erste bereits erteilt wurde.

Gerd Dapprich | idw

Weitere Berichte zu: Pfennigsartikel Rechner Schädling Virus

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Der Form eine Funktion verleihen
23.06.2017 | Institute of Science and Technology Austria

nachricht Zukunftstechnologie 3D-Druck: Raubkopien mit sicherem Lizenzmanagement verhindern
23.06.2017 | Universität Ulm

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften