Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Werkbank der Zukunft für die militärische Aufklärung

24.01.2003


Bei der militärischen Auswertung von Luft- und Satellitenbildern kommt es auf Schnelligkeit und Präzision an. Hierfür entwickelten Forscher des Fraunhofer IITB in Karlsruhe einen computerbasierten, interaktiven Leuchttisch, der die ergonomischen Vorteile herkömmlicher Leuchttische mit denen von üblichen Computer-Monitoren verbindet und neuartige Interaktionstechnologien bietet.





Auf der großformatigen Mattscheibe wird das Bildmaterial durch Stereoprojektion dreidimensional dargestellt. Dadurch wird die weiträumige Durchmusterung des Geländes wesentlich erleichtert. Der Auswerter kann das Bild durch Berühr- oder Spracheingabe verschieben, vergrößern oder verkleinern und wird so nicht mehr durch Tastatur oder Maus von seiner eigentlichen Aufgabe abgelenkt. Bei der multinationalen Übung "Common Effort" des EuroKorps im Herbst 2002 wurde dieser Experimentalaufbau erstmals im Einsatz erprobt und besonders positiv aufgenommen.

... mehr zu:
»COBALT


Bei der Luftbildauswertung geht es darum, größere Geländeareale zu untersuchen. Während man am herkömmlichen Leuchttisch die Bildmaterialien großflächig anordnen und sich mit Ausnutzen des peripheren Gesichtsfelds leicht einen Überblick über das abge-bildete Areal verschaffen kann, engt die kleine Fläche gängiger Bildschirme das auf einen Blick überschaubare Gebiet deutlich ein.

Mit dem Experimentalaufbau COBALT (Computer-basierter Leuchttisch) entwickelte das Fraunhofer IITB das Konzept für einen zukünftigen Arbeitsplatz in der Luftbildauswertung. Die Vorteile der computergestützten Verarbeitung digitaler Bilder werden mit der ergonomischen Reife des klassischen Leuchttischs kombiniert.

Auf eine großformatige, rechteckige Mattscheibe mit einer Diagonale von ca. 175 cm wird das Grafiksignal des Auswertungsrechners projiziert. Die Scheibe ist nicht flach gelegt, sondern schräg gestellt. Die stehende Haltung ist für den Auswerter ergonomisch günstiger als die gebeugte - ein Vorteil von COBALT gegenüber dem Leuchttisch alter Prägung. Zusammen mit der großen Projektionsfläche begünstigt dies auch die bei der Bildauswertung verbreitete Teamarbeit. Berühr- und Spracheingabe ersetzen Tastatur und Maus. Die Auswertung von Luft- und Satellitenaufnahmen verlangt visuelle Konzentration auf die Abbildung. Die Systembedienung darf also die visuelle Wahrnehmung des Menschen nicht wesentlich beanspruchen. Bilder lassen sich auf COBALT durch direktes Berühren einfach verschieben sowie vergrößern bzw.

verkleinern. Das System erlaubt die stereoskopische Bilddarstellung, wobei die Betrachter Brillen mit polarisierten Gläsern tragen. Bildverarbeitungsfunktionen werden durch Sprechen gesteuert.

Die grafische Benutzungsoberfläche kann sehr sparsam gehalten werden und macht dem auszuwertenden Bildmaterial Platz.

COBALT erlebte seine Bewährungsprobe im Herbst 2002 während einer multinationalen Übung des EuroKorps, wo es experimentell in die luftbildgestützte Operationsplanung einbezogen war. Die Eignung zur weiträumigen stereoskopischen Durchmusterung des Geländes im Team wurde besonders positiv vermerkt.

Über die militärische Anwendung hinaus liegen Potenziale in Fernerkundung und Umweltüberwachung, dem Management von Großereignissen oder auch der Anlagenplanung (als Nachfolger des Reißbretts). Fortschritte in der Display-Technologie werden in Zukunft höchstauflösende, großformatige Flachbildschirme bieten und großflächige Computerarbeitsplätze reif für den Massenmarkt machen. Mit den Forschungsarbeiten des Fraunhofer IITB an COBALT werden dann Konzepte vorliegen, welche helfen, das Potenzial weit spannender Darstellungsflächen für die interaktive Teamarbeit mit Bilddaten auszuschöpfen.

Ansprechpartner:

Dipl.-Ing. Jürgen Geisler
Telefon: (+49) 0721 - 60 91-262
E-mail: juergen.geisler@iitb.fraunhofer.de

Jens Oliver Bonnet | idw
Weitere Informationen:
http://www.iitb.fraunhofer.de

Weitere Berichte zu: COBALT

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Warnsystem KATWARN startet international vernetzten Betrieb
27.06.2017 | FOKUS - Fraunhofer-Institut für Offene Kommunikationssysteme

nachricht Überschwemmungen genau in den Blick nehmen
27.06.2017 | Technische Universität Chemnitz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schnelles und umweltschonendes Laserstrukturieren von Werkzeugen zur Folienherstellung

Kosteneffizienz und hohe Produktivität ohne dabei die Umwelt zu belasten: Im EU-Projekt »PoLaRoll« entwickelt das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT aus Aachen gemeinsam mit dem Oberhausener Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheit- und Energietechnik UMSICHT und sechs Industriepartnern ein Modul zur direkten Laser-Mikrostrukturierung in einem Rolle-zu-Rolle-Verfahren. Ziel ist es, mit Hilfe dieses Systems eine siebartige Metallfolie als Demonstrator zu fertigen, die zum Sonnenschutz von Glasfassaden verwendet wird: Durch ihre besondere Geometrie wird die Sonneneinstrahlung reduziert, woraus sich ein verminderter Energieaufwand für Kühlung und Belüftung ergibt.

Das Fraunhofer IPT ist im Projekt »PoLaRoll« für die Prozessentwicklung der Laserstrukturierung sowie für die Mess- und Systemtechnik zuständig. Von den...

Im Focus: Das Auto lernt vorauszudenken

Ein neues Christian Doppler Labor an der TU Wien beschäftigt sich mit der Regelung und Überwachung von Antriebssystemen – mit Unterstützung des Wissenschaftsministeriums und von AVL List.

Wer ein Auto fährt, trifft ständig Entscheidungen: Man gibt Gas, bremst und dreht am Lenkrad. Doch zusätzlich muss auch das Fahrzeug selbst ununterbrochen...

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Marine Pilze – hervorragende Quellen für neue marine Wirkstoffe?

28.06.2017 | Veranstaltungen

Willkommen an Bord!

28.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

EUROSTARS-Projekt gestartet - mHealth-Lösung: time4you Forschungs- und Entwicklungspartner bei IMPACHS

28.06.2017 | Unternehmensmeldung

Proteine entdecken, zählen, katalogisieren

28.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neue Scheinwerfer-Dimension: Volladaptive Lichtverteilung in Echtzeit

28.06.2017 | Automotive