Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Werkbank der Zukunft für die militärische Aufklärung

24.01.2003


Bei der militärischen Auswertung von Luft- und Satellitenbildern kommt es auf Schnelligkeit und Präzision an. Hierfür entwickelten Forscher des Fraunhofer IITB in Karlsruhe einen computerbasierten, interaktiven Leuchttisch, der die ergonomischen Vorteile herkömmlicher Leuchttische mit denen von üblichen Computer-Monitoren verbindet und neuartige Interaktionstechnologien bietet.





Auf der großformatigen Mattscheibe wird das Bildmaterial durch Stereoprojektion dreidimensional dargestellt. Dadurch wird die weiträumige Durchmusterung des Geländes wesentlich erleichtert. Der Auswerter kann das Bild durch Berühr- oder Spracheingabe verschieben, vergrößern oder verkleinern und wird so nicht mehr durch Tastatur oder Maus von seiner eigentlichen Aufgabe abgelenkt. Bei der multinationalen Übung "Common Effort" des EuroKorps im Herbst 2002 wurde dieser Experimentalaufbau erstmals im Einsatz erprobt und besonders positiv aufgenommen.

... mehr zu:
»COBALT


Bei der Luftbildauswertung geht es darum, größere Geländeareale zu untersuchen. Während man am herkömmlichen Leuchttisch die Bildmaterialien großflächig anordnen und sich mit Ausnutzen des peripheren Gesichtsfelds leicht einen Überblick über das abge-bildete Areal verschaffen kann, engt die kleine Fläche gängiger Bildschirme das auf einen Blick überschaubare Gebiet deutlich ein.

Mit dem Experimentalaufbau COBALT (Computer-basierter Leuchttisch) entwickelte das Fraunhofer IITB das Konzept für einen zukünftigen Arbeitsplatz in der Luftbildauswertung. Die Vorteile der computergestützten Verarbeitung digitaler Bilder werden mit der ergonomischen Reife des klassischen Leuchttischs kombiniert.

Auf eine großformatige, rechteckige Mattscheibe mit einer Diagonale von ca. 175 cm wird das Grafiksignal des Auswertungsrechners projiziert. Die Scheibe ist nicht flach gelegt, sondern schräg gestellt. Die stehende Haltung ist für den Auswerter ergonomisch günstiger als die gebeugte - ein Vorteil von COBALT gegenüber dem Leuchttisch alter Prägung. Zusammen mit der großen Projektionsfläche begünstigt dies auch die bei der Bildauswertung verbreitete Teamarbeit. Berühr- und Spracheingabe ersetzen Tastatur und Maus. Die Auswertung von Luft- und Satellitenaufnahmen verlangt visuelle Konzentration auf die Abbildung. Die Systembedienung darf also die visuelle Wahrnehmung des Menschen nicht wesentlich beanspruchen. Bilder lassen sich auf COBALT durch direktes Berühren einfach verschieben sowie vergrößern bzw.

verkleinern. Das System erlaubt die stereoskopische Bilddarstellung, wobei die Betrachter Brillen mit polarisierten Gläsern tragen. Bildverarbeitungsfunktionen werden durch Sprechen gesteuert.

Die grafische Benutzungsoberfläche kann sehr sparsam gehalten werden und macht dem auszuwertenden Bildmaterial Platz.

COBALT erlebte seine Bewährungsprobe im Herbst 2002 während einer multinationalen Übung des EuroKorps, wo es experimentell in die luftbildgestützte Operationsplanung einbezogen war. Die Eignung zur weiträumigen stereoskopischen Durchmusterung des Geländes im Team wurde besonders positiv vermerkt.

Über die militärische Anwendung hinaus liegen Potenziale in Fernerkundung und Umweltüberwachung, dem Management von Großereignissen oder auch der Anlagenplanung (als Nachfolger des Reißbretts). Fortschritte in der Display-Technologie werden in Zukunft höchstauflösende, großformatige Flachbildschirme bieten und großflächige Computerarbeitsplätze reif für den Massenmarkt machen. Mit den Forschungsarbeiten des Fraunhofer IITB an COBALT werden dann Konzepte vorliegen, welche helfen, das Potenzial weit spannender Darstellungsflächen für die interaktive Teamarbeit mit Bilddaten auszuschöpfen.

Ansprechpartner:

Dipl.-Ing. Jürgen Geisler
Telefon: (+49) 0721 - 60 91-262
E-mail: juergen.geisler@iitb.fraunhofer.de

Jens Oliver Bonnet | idw
Weitere Informationen:
http://www.iitb.fraunhofer.de

Weitere Berichte zu: COBALT

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft
27.04.2017 | Kompetenzzentrum - Das virtuelle Fahrzeug Forschungsgesellschaft mbH

nachricht Ergonomie am Arbeitsplatz: Kamera erkennt ungesunde Bewegungen
24.04.2017 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie