Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Agentenplattform für touristische Informationssysteme macht Touristen mobil

15.01.2003


EU-Projekt "CRUMPET" entwickelte individuell nutzbare und ortsunabhängige Plattform für touristische Informationssysteme


Heidelberg aus einer Hand: CRUMPET kann verschiedene elektronische Dienste integrieren (Foto: EML)


Das CRUMPET-System: ein interaktiver Stadtplan im Handy-Format (Foto: EML)



Ein Tourist bewegt sich mit einem Handy-ähnlichen Gerät durch die fremde Stadt. Auf dem Display erkennt er seinen Standort, ruft Informationen in Schrift und Bild über die umliegenden Sehenswürdigkeiten ab und lässt sich auf dem digitalen Stadtplan den Weg dorthin zeigen. Außerdem kann er sehen, ob es in der Nähe eine Sushi-Bar gibt, und wo am Abend ein Jazzkonzert stattfindet. Und das Erstaunliche: Dieses Gerät funktioniert in Heidelberg genauso wie in London oder Helsinki. Was wie Zukunftsmusik klingt, ist zum Teil bereits Realität geworden - im Forschungsprojekt CRUMPET, das von der Europäischen Union gefördert wurde und jetzt nach einer Laufzeit von zwei Jahren erfolgreich zu Ende ging. Acht internationale Partner aus Forschung, Wissenschaft und Industrie arbeiteten in CRUMPET zusammen. Mit dabei war auch das European Media Laboratory (EML), Heidelberg.



Elektronische Dienste wie zum Beispiel digitale Tourenplaner oder Restaurantführer existieren schon heute, sind aber nicht miteinander verknüpft. Eine zentrale Datenbank zum Beispiel für ganz Europa, die alle Informationen bündelt, wäre zu aufwändig und zu teuer. Hier hilft CRUMPET (der Name steht für "Creation of user-friendly mobile services personalised for tourism"): Das System kann eine Fülle unterschiedlicher Dienste integrieren und einem leistungsfähigen Funknetz zur Verfügung stellen. Möglich wird dies durch innovative Agenten-Technologie. Agenten sind Software-Komponenten, die selbstständig agieren, miteinander kommunizieren und kooperieren. Für unterschiedliche Dienste wie Veranstaltungen, Restaurants oder Routen gibt es spezielle Agenten. Wenn sich der Nutzer beim CRUMPET-System anmeldet, findet sein Gerät die lokalen Agenten, die gerade im Netz verfügbar sind, egal ob er in Heidelberg oder Helsinki steht. Eine sogenannte Broker-Software sucht dann die gewünschten Informationen heraus. Die Verwaltung der Dienste funktioniert mit sogenannten Ontologien, Wissensmodellierungssprachen, in denen Begriffe wie "Kino" oder "Konzert" mit Buchstabenkombinationen definiert werden. "Die Broker-Software versteht quasi, was ein Kino ist", erklärt Dr. Rainer Malaka, Koordinator für CRUMPET am European Media Laboratory, "und sie sucht sich dann den passenden Dienst, etwa das lokale Kinoprogramm, heraus."

Von den komplexen Computerprogrammen, die im Hintergrund laufen, bemerkt der Tourist nichts. Damit sich die Dienste seinem Standort und seinen persönlichen Bedürfnissen anpassen können, braucht das "Handy" zur Ortung lediglich ein zusätzliches GPS (Global Positioning System). Das Agentensystem erlaubt es, dass Anbieter wie Verkehrsvereine, Hotels, Veranstalter und andere ihre Informationen nutzerfreundlich präsentieren und ohne großen Aufwand aktualisieren können.

In Heidelberg und Helsinki wurde CRUMPET bereits erfolgreich getestet - allerdings fehlt für einen flächendeckenden Einsatz das umfassende Funknetz. Die Agentenplattform eignet sich als technische Infrastruktur sowohl für den UMTS-Standard als auch für drahtlose lokale Funknetze (W-LAN).

An CRUMPET nahm als deutsche Einrichtung neben dem EML das Fraunhofer Institut für angewandte Informationstechnik, St. Augustin, teil. Die britische Queen Mary University of London koordinierte das Projekt, weitere Partner waren die Universität Helsinki (Finnland) und Unternehmen aus der Telekommunikationsbranche (Sonera/Finnland, Emorphia/Großbritannien, Nortel Networks und Portugal Telecom Inovaç"o).

Dr. Peter Saueressig | idw
Weitere Informationen:
http://www.eml.villa-bosch.de
http://www.eml.villa-bosch.de/deutsch/Press/Releases/1042535479

Weitere Berichte zu: Agent Agentenplattform CRUMPET Funknetz Informationssystem Tourist

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Sicheres Bezahlen ohne Datenspur
17.10.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Saarbrücker Forscher erstellen digitale Objekte aus unvollständigen 3-D-Daten
12.10.2017 | Universität des Saarlandes

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Im Focus: Breaking: the first light from two neutron stars merging

Seven new papers describe the first-ever detection of light from a gravitational wave source. The event, caused by two neutron stars colliding and merging together, was dubbed GW170817 because it sent ripples through space-time that reached Earth on 2017 August 17. Around the world, hundreds of excited astronomers mobilized quickly and were able to observe the event using numerous telescopes, providing a wealth of new data.

Previous detections of gravitational waves have all involved the merger of two black holes, a feat that won the 2017 Nobel Prize in Physics earlier this month....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mobilität 4.0: Konferenz an der Jacobs University

18.10.2017 | Veranstaltungen

Smart MES 2017: die Fertigung der Zukunft

18.10.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

18.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Biokunststoffe könnten auch in Traktoren die Richtung angeben

18.10.2017 | Messenachrichten

»ILIGHTS«-Studie gestartet: Licht soll Wohlbefinden von Schichtarbeitern verbessern

18.10.2017 | Energie und Elektrotechnik