Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

3D-Welten für den Internet-Shop

13.01.2003


Mit dem neuen Multimedia-Frontend auf Basis des MPEG 4 Standards haben die Siemens-Forscher in München-Perlach im Rahmen eines EU-geförderten Projekts eine attraktive Benutzeroberfläche für das Einkaufen im Internet geschaffen. Er kann zusätzliche Informationen per Videoclip abrufen und per Videokonferenz mit dem Verkäufer direkt verhandeln. Entschließt er sich zum Kauf, stellt das Multimedia-Frontend eine Verbindung zur entsprechenden E-Commerce-Software her und wickelt den Kaufvorgang ab. Zu diesem Zweck enthält es eine Schnittstelle, die mit den gängigen E-Commerce-Systemen kommunizieren kann. Damit hat der Kunde ein „Look and Feel“, das dem Einkauf in einem natürlichen Laden sehr nahe kommt.

Der dreidimensionale E-Business-Shop nutzt die Möglichkeiten, die der MPEG 4 –Standard für die Übertragung von Multimedia-Informationen bietet. Er wurde unter wesentlicher Mitarbeit der Siemens-Forscher entwickelt und hat zum Ziel, einen umfassenden Standard für Multimedia, d.h. Audio, Video, virtuelle Realitäten sowie virtuelle Personen (so genannte Avatare), zu bieten. MPEG 4 ermöglicht es, komplexe Szenen aus einzelnen Objekten, wie zum Beispiel einer Videosequenz und künstlichen Szenen zu komponieren. Die Objekte lassen sich dabei getrennt erzeugen und aus ihrem Umfeld herausgelöst, gleichsam ausgeschnitten, wieder an anderer Stelle zusammensetzen. Sie können in einem neuen Kontext gedreht, gekippt, vergrössert, eingefärbt usw. werden. Das gilt insbesondere für Videofilme. So ist es mit MPEG 4 möglich, bei einem Video den Vordergrund, zum Beispiel eine Person, vom Hintergrund getrennt zu übertragen, völlig auf den Hintergrund zu verzichten, oder diesen sogar auszutauschen. So kann in einen virtuellen Verkaufsraum das Live-Videobild eines Verkäufers eingeblendet werden, der dann mit dem Käufer eine Live-Videokonferenz führt. Durch die Trennung vom Hintergrund kann man, ähnlich der Blue-Screen-Technik, den Verkäufer perfekt in eine virtuelle Szene hineinsetzen. Ein eingefügtes Objekt kann aber auch selbst wieder eine Videosequenz sein, die auf einem Bildschirm abläuft, der sich gerade in der Szene befindet. Alle diese Vorgänge können durch die hohe Kompression der Datenraten im MPEG 4-Standard über das Internet ablaufen. Auf diese Weise stellt der MPEG 4-Standard dem Designer von Videoszenen und Internetauftritten nahezu unendliche Variationsmöglichkeiten zur Verfügung.

Für eine vollständige E-Commerce-Anwendung reicht der MPEG 4-Standard allein aber nicht aus. Hier kommt es vielmehr darauf an, dass die gezeigten Kundeninformationen auch mit den logistischen Abläufen der E-Commerce–Software und den Enterprise Ressource Planning- (ERP) Systemen reibungslos zusammenarbeiten, somit eine Prozessintegration in bestehende Verfahrenslandschaften stattfindet . Deshalb haben die Siemens-Forscher, zusammen mit Spezialisten von Siemens Business Services für Enterprise-Application-Integration, zum einen für das Multimedia-Frontend eine Schnittstelle zu gängigen Komponenten von E-Business-Systemen (wie z.B. Websphere Commerce Suite), und zum andern als Back-end eine Prozessintegration in SAP R/3 entwickelt . Mit dem neuen Interface kann das E-Business-System MPEG 4-Anweisungen über das bewährte Internetprotokoll HTTP an das Multimedia-Frontend schicken.

Für die Prozessintegration nutzten die Entwickler SAP-Standardmechanismen und setzten sowohl synchrone (Echtzeit-Integration!) als auch asynchrone Kommunikationsszenarien ein. Somit lässt sich die Lösung hervorragend und hoch flexibel erweitern, aber auch leicht in vorhandene Electronic Data Interchange- (EDI) Szenarien einbinden. Darüber hinaus lässt sie sich jederzeitig an neue Standards anpassen und ermöglicht den offenen Austausch von Geschäftsbelegen. Durch die konsequente Nutzung von Enterprise-Application-Integration-Technologien lassen sich Customer Relationship Management (CRM)-, Call-Center- und anderen Applikationen schnell und einfach anbinden.

Das Multimedia-Frontend wurde in dem EU-Projekt "Portals of Next Generation" (kurz SoNG) entwickelt. Es befindet sich derzeit in der Testphase und wird zusammen mit Siemens Business Services sowie der in München ansässigen Firma Bitmanagement Software GmbH bis zur Marktreife entwickelt.


Der Kunde kann in einem virtuellen dreidimensionalen Shop herumspazieren und die angebotenen Objekte von allen Seiten betrachten.



Weitere Informationen:



Pressereferat Corporate Technology
Dr. Hartmut Runge

D-81730 München
Telefon: (089) 636 - 49030
Telefax: (089) 636 - 49220
E-Mail: hartmut.runge@siemens.com

Dr. Hartmut Runge | Siemens
Weitere Informationen:
http://www.siemens.com/ct-bild/internetshop

Weitere Berichte zu: MPEG Multimedia-Frontend Prozessintegration

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Schnelle Time-to-Market durch standardisierte Datacenter-Container
28.03.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Modellfabrik Industrie 4.0: Forschungs- und Trainingsplattform für Wissenschaft und Wirtschaft
28.03.2017 | Hochschule Konstanz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Organisch-anorganische Heterostrukturen mit programmierbaren elektronischen Eigenschaften

29.03.2017 | Energie und Elektrotechnik

Klein bestimmt über groß?

29.03.2017 | Physik Astronomie

OLED-Produktionsanlage aus einer Hand

29.03.2017 | Messenachrichten