Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

3D-Welten für den Internet-Shop

13.01.2003


Mit dem neuen Multimedia-Frontend auf Basis des MPEG 4 Standards haben die Siemens-Forscher in München-Perlach im Rahmen eines EU-geförderten Projekts eine attraktive Benutzeroberfläche für das Einkaufen im Internet geschaffen. Er kann zusätzliche Informationen per Videoclip abrufen und per Videokonferenz mit dem Verkäufer direkt verhandeln. Entschließt er sich zum Kauf, stellt das Multimedia-Frontend eine Verbindung zur entsprechenden E-Commerce-Software her und wickelt den Kaufvorgang ab. Zu diesem Zweck enthält es eine Schnittstelle, die mit den gängigen E-Commerce-Systemen kommunizieren kann. Damit hat der Kunde ein „Look and Feel“, das dem Einkauf in einem natürlichen Laden sehr nahe kommt.

Der dreidimensionale E-Business-Shop nutzt die Möglichkeiten, die der MPEG 4 –Standard für die Übertragung von Multimedia-Informationen bietet. Er wurde unter wesentlicher Mitarbeit der Siemens-Forscher entwickelt und hat zum Ziel, einen umfassenden Standard für Multimedia, d.h. Audio, Video, virtuelle Realitäten sowie virtuelle Personen (so genannte Avatare), zu bieten. MPEG 4 ermöglicht es, komplexe Szenen aus einzelnen Objekten, wie zum Beispiel einer Videosequenz und künstlichen Szenen zu komponieren. Die Objekte lassen sich dabei getrennt erzeugen und aus ihrem Umfeld herausgelöst, gleichsam ausgeschnitten, wieder an anderer Stelle zusammensetzen. Sie können in einem neuen Kontext gedreht, gekippt, vergrössert, eingefärbt usw. werden. Das gilt insbesondere für Videofilme. So ist es mit MPEG 4 möglich, bei einem Video den Vordergrund, zum Beispiel eine Person, vom Hintergrund getrennt zu übertragen, völlig auf den Hintergrund zu verzichten, oder diesen sogar auszutauschen. So kann in einen virtuellen Verkaufsraum das Live-Videobild eines Verkäufers eingeblendet werden, der dann mit dem Käufer eine Live-Videokonferenz führt. Durch die Trennung vom Hintergrund kann man, ähnlich der Blue-Screen-Technik, den Verkäufer perfekt in eine virtuelle Szene hineinsetzen. Ein eingefügtes Objekt kann aber auch selbst wieder eine Videosequenz sein, die auf einem Bildschirm abläuft, der sich gerade in der Szene befindet. Alle diese Vorgänge können durch die hohe Kompression der Datenraten im MPEG 4-Standard über das Internet ablaufen. Auf diese Weise stellt der MPEG 4-Standard dem Designer von Videoszenen und Internetauftritten nahezu unendliche Variationsmöglichkeiten zur Verfügung.

Für eine vollständige E-Commerce-Anwendung reicht der MPEG 4-Standard allein aber nicht aus. Hier kommt es vielmehr darauf an, dass die gezeigten Kundeninformationen auch mit den logistischen Abläufen der E-Commerce–Software und den Enterprise Ressource Planning- (ERP) Systemen reibungslos zusammenarbeiten, somit eine Prozessintegration in bestehende Verfahrenslandschaften stattfindet . Deshalb haben die Siemens-Forscher, zusammen mit Spezialisten von Siemens Business Services für Enterprise-Application-Integration, zum einen für das Multimedia-Frontend eine Schnittstelle zu gängigen Komponenten von E-Business-Systemen (wie z.B. Websphere Commerce Suite), und zum andern als Back-end eine Prozessintegration in SAP R/3 entwickelt . Mit dem neuen Interface kann das E-Business-System MPEG 4-Anweisungen über das bewährte Internetprotokoll HTTP an das Multimedia-Frontend schicken.

Für die Prozessintegration nutzten die Entwickler SAP-Standardmechanismen und setzten sowohl synchrone (Echtzeit-Integration!) als auch asynchrone Kommunikationsszenarien ein. Somit lässt sich die Lösung hervorragend und hoch flexibel erweitern, aber auch leicht in vorhandene Electronic Data Interchange- (EDI) Szenarien einbinden. Darüber hinaus lässt sie sich jederzeitig an neue Standards anpassen und ermöglicht den offenen Austausch von Geschäftsbelegen. Durch die konsequente Nutzung von Enterprise-Application-Integration-Technologien lassen sich Customer Relationship Management (CRM)-, Call-Center- und anderen Applikationen schnell und einfach anbinden.

Das Multimedia-Frontend wurde in dem EU-Projekt "Portals of Next Generation" (kurz SoNG) entwickelt. Es befindet sich derzeit in der Testphase und wird zusammen mit Siemens Business Services sowie der in München ansässigen Firma Bitmanagement Software GmbH bis zur Marktreife entwickelt.


Der Kunde kann in einem virtuellen dreidimensionalen Shop herumspazieren und die angebotenen Objekte von allen Seiten betrachten.



Weitere Informationen:



Pressereferat Corporate Technology
Dr. Hartmut Runge

D-81730 München
Telefon: (089) 636 - 49030
Telefax: (089) 636 - 49220
E-Mail: hartmut.runge@siemens.com

Dr. Hartmut Runge | Siemens
Weitere Informationen:
http://www.siemens.com/ct-bild/internetshop

Weitere Berichte zu: MPEG Multimedia-Frontend Prozessintegration

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Europäisches Konsortium baut effizientestes Rechenzentrum der Welt
22.11.2017 | Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung IOSB

nachricht Geheime Datensammler auf dem Smartphone enttarnen
21.11.2017 | Fraunhofer-Institut für Sichere Informationstechnologie SIT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

IfBB bei 12th European Bioplastics Conference mit dabei: neue Marktzahlen, neue Forschungsthemen

22.11.2017 | Veranstaltungen

Zahnimplantate: Forschungsergebnisse und ihre Konsequenzen – 31. Kongress der DGI

22.11.2017 | Veranstaltungen

Tagung widmet sich dem Thema Autonomes Fahren

21.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bakterien als Schrittmacher des Darms

22.11.2017 | Biowissenschaften Chemie

Ozeanversauerung schädigt Miesmuscheln im Frühstadium

22.11.2017 | Biowissenschaften Chemie

Die gefrorenen Küsten der Arktis: Ein Lebensraum schmilzt davon

22.11.2017 | Geowissenschaften