Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Nach AirPlus folgt AirPro: Start der Profi Wireless Generation

19.12.2002


Mit 54 Mbit drahtlos ins Netz


D-Link stellt die neue Dual-Band AirPro Produktserie mit 54 Mbit/Sek. vor. Die neuen Wireless Geräte werden im 5-GHz-Bereich, in dem jüngst weitere Frequenzen für den WLAN(Wireless Local Area Networks) Bereich frei gegeben wurden, eingesetzt.

Turbo Wireless Speed


Zu der neuen AirPro Wireless Generation gehören ein Access Point DWL-6000AP, ein Netzwerkadapter für Notebooks DWL-AB650 sowie ein Netzwerkadapter für Desktop PC DWL-AB520.

Neben der 5mal schnelleren Datenübertragung mit 54 Mbit/Sek. können mit den beiden Netzwerkadaptern für Notebook und Desktop auch 11 Mbit/Sek. Wireless Networking genutzt werden.

Der Access Point ist gleich dreifach einsetzbar. Er unterstützt 11, 22 und 54 Mbit/Sek. Datenübertragungen und verbindet damit sowohl unterschiedliche Wireless Umgebungen problemlos miteinander, als auch mit einem verkabelten LAN.

Hohe Kompatibilität

Dank der Dual Band Funktion können die neuen Wireless Geräte im 2,4 GHz-Bereich oder mit 54 Mbit/Sek. im 5-GHz-Bereich arbeiten. Diese neue Technologie verschafft problemlos Zugang zum jeweils lokalen Netzwerk, egal, ob der Benutzer beim Kundenbesuch ist oder am Flughafen auf seine Maschine wartet.

Flexibilität für Konferenz und Schulung

Die 54 Mbit Geräte sind besonders für den Indoor Betrieb geeignet und damit ideal für den Einsatz zum Beispiel in Konferenzräumen. Die Teilnehmer haben so beispielsweise die Möglichkeit, aufgrund der 5mal höheren Bandbreite schnell auf Informationen aus dem Intranet-oder Internet zuzugreifen und diese nicht selten großen Datenmengen noch während des Meetings zu nutzen. Weiterhin wird hier die Grundlage geschaffen, Argumentationen durch Versendung digital vorliegender Dokumente allen Beteiligten schnell zu verdeutlichen.

Die Dual Band PCI-Karte findet mit Hilfe der extern aufstellbaren Antenne in Schulungsräumen hervorragende Anwendung. Schulungscomputer lassen sich kabellos mit dem Haupt-PC verbinden. Während des praktischen Unterrichtes besteht somit genügend Bandbreite, um den Zugriff auf schulungsrelevante Daten vom Hauptserver zu ermöglichen. Eine ideale Basis für interaktiven Unterricht.

Die Reichweite des Access Points sowie der Netzwerkadapter ist zwar normalerweise auf einen Raum begrenzt, die Geschwindigkeit ist dafür aber erheblich höher. Die neuen Wireless Produkte leisten eine 3mal so hohe Geschwindigkeit im Vergleich zu 22 Mbit und 5mal so hoch zu 11 Mbit.

Erhöhte Sicherheit durch AES

Zusätzlich zur WEP Datenverschlüsselung mit 64/128/152 Bit bieten die AirPro Wireless Geräte erweiterte Sicherheitsfunktionen mit Hilfe des AES (Advanced Encryption Standard). Dieser Standard erweitert die bewährte Verschlüsselungstechnik noch um den automatischen dynamischen Wechsel der Schlüssel selbst und der Port-basierten Zugangskontrolle über IEEE 802.1x.

Monica Reccius | D-Link Deutschland
Weitere Informationen:
http://www.dlink.de
http://www.hbi.de

Weitere Berichte zu: Access AirPro MBit Mbit/Sek Netzwerkadapter Point Wireless

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Schnelle Time-to-Market durch standardisierte Datacenter-Container
28.03.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Modellfabrik Industrie 4.0: Forschungs- und Trainingsplattform für Wissenschaft und Wirtschaft
28.03.2017 | Hochschule Konstanz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hannover Messe: Elektrische Maschinen in neuen Dimensionen

28.03.2017 | HANNOVER MESSE

Dimethylfumarat – eine neue Behandlungsoption für Lymphome

28.03.2017 | Medizin Gesundheit

Antibiotikaresistenz zeigt sich durch Leuchten

28.03.2017 | Biowissenschaften Chemie