Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die Hochwasserwarnung kommt per SMS auf das Handy

18.12.2002


BTU-Professor Holz forscht für besseren Schutz bei Überschwemmungen



Für die Arbeit von Prof. Dr. Klaus-Peter Holz und seinen Mitarbeitern dürften sich viele Anlieger der Oder interessieren. Der Inhaber des Lehrstuhls Bauinformatik der Brandenburgischen Technischen Universität Cottbus (BTU) arbeitet maßgeblich mit an dem europäischen Forschungsprojekt "OSIRIS" (Operational Solutions for the Management of Inundation Risks in the Information Society"). "Unsere Ziel ist es, einen Ansatz für einen Standard beim Krisenmanagement in Hochwassersituationen zu finden", fasst Prof. Holz das Projekt zusammen.

... mehr zu:
»Handy »Hochwasser »Hochwasserwarnung »SMS


"OSIRIS" befasst sich mit drei Regionen in Europa, in denen das Wasser alle paar Jahre über die Ufer tritt: Das Gebiet an der Loire in Frankreich, den polnischen Distrikt Klodzko und eben Frankfurt/Oder. Die Projektbeteiligten wollten dabei möglichst alle von einem potenziellen Hochwasser Betroffene miteinbeziehen. Deshalb starteten sie zunächst eine Befragung der Bevölkerung in den drei hochwassergefährdeten Gebieten. "Wir wollten wissen, was die Bürger von einem solchen System erwarten", erklärt Prof. Holz.

Gleichzeitig arbeitete er eng mit dem Amt für Brand-, und Katastrophenschutz und Rettungswesen in Frankfurt (Oder) zusammen. Denn "OSIRIS" soll nicht nur zuverlässig vor Hochwasser warnen (derzeit kann das System die Pegelstände etwa 24 Stunden vorausberechnen, doch je mehr Daten in das neuronale Netz eingespeist werden, desto langfristigere Prognosen sind möglich), sondern im Fall der Fälle auch das Krisenmanagement verbessern. "Wir haben mit mathematischen Methoden Entscheidungsprozesse und Informationsflüsse modelliert", berichtet Prof. Holz. Und das bringt im Ernstfall ganz praktische Vorteile: So kann ein Krisenmanager per Internet schnell und umkompliziert herausfinden, wie viel Sandsäcke und welches Räumgerät ihm zur Verfügung steht oder wie viele Menschen in den gefährdeten Gebieten in Sicherheit gebracht werden müssen. Solche Daten sind natürlich durch ein Passwort geschützt, so dass nur wirklich Befugte Zugriff darauf haben. Gleichzeitig sind die Informationen so strukturiert, dass die Verantwortlichen nicht im Datenmeer ertrinken.

Auch für Bürger in hochwassergefährdeten Gebieten bringt das neue System große Vorteile. Denn die "OSIRIS"-Macher haben insgesamt fünf so genannte Demonstratoren entwickelt und ins Internet gestellt (www.ist-osiris.org.) Hier können nicht nur aktuelle Pegelstände, sondern auch Informationen über Hochwasserwarnstufen, wichtige Adressen, interaktive Karten u.ä. abgerufen werden. Holz und seine Kollegen wollen die Möglichkeiten der Informationstechnik aber noch intensiver nutzen: Derzeit arbeiten sie an einem Dienst, der Flussanlieger per SMS auf das Handy vor drohendem Hochwasser warnt.

Bestandteil des Internetauftritts ist auch ein Fragebogen. "Wir wollen wissen, ob die Bürger und die Beteiligten unsere Lösung annehmen und ob das System ihr Informationsbedürfnis abdeckt", erläutert Prof. Holz den Sinn dieser Aktion. Die gesamten Projektergebnisse werden auf einem öffentlichen Workshop vom 20. bis 21. März 2003 in Berlin vorgestellt, der das "OSIRIS"-Projekt beschließt.


Weitere Informationen bei:

Prof. Klaus-Peter Holz
Inhaber Lehrstuhl Bauinformatik
Tel. (0355) 69 22 62
Fax (0355) 69 21 88
E-mail: lfb@bauinf.tu-cottbus.de

Margit Anders | idw
Weitere Informationen:
http://www.ist-osiris.org

Weitere Berichte zu: Handy Hochwasser Hochwasserwarnung SMS

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Plattformübergreifende Symbiose von intelligenten Objekten im »Internet of Things« (IoT)
09.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung IOSB

nachricht Von Fußgängern und Fahrzeugen: Uni Ulm und DLR sammeln gemeinsam Daten für das automatisierte Fahren
09.12.2016 | Universität Ulm

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie