Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die Hochwasserwarnung kommt per SMS auf das Handy

18.12.2002


BTU-Professor Holz forscht für besseren Schutz bei Überschwemmungen



Für die Arbeit von Prof. Dr. Klaus-Peter Holz und seinen Mitarbeitern dürften sich viele Anlieger der Oder interessieren. Der Inhaber des Lehrstuhls Bauinformatik der Brandenburgischen Technischen Universität Cottbus (BTU) arbeitet maßgeblich mit an dem europäischen Forschungsprojekt "OSIRIS" (Operational Solutions for the Management of Inundation Risks in the Information Society"). "Unsere Ziel ist es, einen Ansatz für einen Standard beim Krisenmanagement in Hochwassersituationen zu finden", fasst Prof. Holz das Projekt zusammen.

... mehr zu:
»Handy »Hochwasser »Hochwasserwarnung »SMS


"OSIRIS" befasst sich mit drei Regionen in Europa, in denen das Wasser alle paar Jahre über die Ufer tritt: Das Gebiet an der Loire in Frankreich, den polnischen Distrikt Klodzko und eben Frankfurt/Oder. Die Projektbeteiligten wollten dabei möglichst alle von einem potenziellen Hochwasser Betroffene miteinbeziehen. Deshalb starteten sie zunächst eine Befragung der Bevölkerung in den drei hochwassergefährdeten Gebieten. "Wir wollten wissen, was die Bürger von einem solchen System erwarten", erklärt Prof. Holz.

Gleichzeitig arbeitete er eng mit dem Amt für Brand-, und Katastrophenschutz und Rettungswesen in Frankfurt (Oder) zusammen. Denn "OSIRIS" soll nicht nur zuverlässig vor Hochwasser warnen (derzeit kann das System die Pegelstände etwa 24 Stunden vorausberechnen, doch je mehr Daten in das neuronale Netz eingespeist werden, desto langfristigere Prognosen sind möglich), sondern im Fall der Fälle auch das Krisenmanagement verbessern. "Wir haben mit mathematischen Methoden Entscheidungsprozesse und Informationsflüsse modelliert", berichtet Prof. Holz. Und das bringt im Ernstfall ganz praktische Vorteile: So kann ein Krisenmanager per Internet schnell und umkompliziert herausfinden, wie viel Sandsäcke und welches Räumgerät ihm zur Verfügung steht oder wie viele Menschen in den gefährdeten Gebieten in Sicherheit gebracht werden müssen. Solche Daten sind natürlich durch ein Passwort geschützt, so dass nur wirklich Befugte Zugriff darauf haben. Gleichzeitig sind die Informationen so strukturiert, dass die Verantwortlichen nicht im Datenmeer ertrinken.

Auch für Bürger in hochwassergefährdeten Gebieten bringt das neue System große Vorteile. Denn die "OSIRIS"-Macher haben insgesamt fünf so genannte Demonstratoren entwickelt und ins Internet gestellt (www.ist-osiris.org.) Hier können nicht nur aktuelle Pegelstände, sondern auch Informationen über Hochwasserwarnstufen, wichtige Adressen, interaktive Karten u.ä. abgerufen werden. Holz und seine Kollegen wollen die Möglichkeiten der Informationstechnik aber noch intensiver nutzen: Derzeit arbeiten sie an einem Dienst, der Flussanlieger per SMS auf das Handy vor drohendem Hochwasser warnt.

Bestandteil des Internetauftritts ist auch ein Fragebogen. "Wir wollen wissen, ob die Bürger und die Beteiligten unsere Lösung annehmen und ob das System ihr Informationsbedürfnis abdeckt", erläutert Prof. Holz den Sinn dieser Aktion. Die gesamten Projektergebnisse werden auf einem öffentlichen Workshop vom 20. bis 21. März 2003 in Berlin vorgestellt, der das "OSIRIS"-Projekt beschließt.


Weitere Informationen bei:

Prof. Klaus-Peter Holz
Inhaber Lehrstuhl Bauinformatik
Tel. (0355) 69 22 62
Fax (0355) 69 21 88
E-mail: lfb@bauinf.tu-cottbus.de

Margit Anders | idw
Weitere Informationen:
http://www.ist-osiris.org

Weitere Berichte zu: Handy Hochwasser Hochwasserwarnung SMS

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Weltrekord: Jülicher Forscher simulieren Quantencomputer mit 46 Qubits
15.12.2017 | Forschungszentrum Jülich GmbH

nachricht Neues Epidemie-Management-System bekämpft Affenpocken-Ausbruch in Nigeria
15.12.2017 | Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Im Focus: First-of-its-kind chemical oscillator offers new level of molecular control

DNA molecules that follow specific instructions could offer more precise molecular control of synthetic chemical systems, a discovery that opens the door for engineers to create molecular machines with new and complex behaviors.

Researchers have created chemical amplifiers and a chemical oscillator using a systematic method that has the potential to embed sophisticated circuit...

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltrekord: Jülicher Forscher simulieren Quantencomputer mit 46 Qubits

15.12.2017 | Informationstechnologie

Wackelpudding mit Gedächtnis – Verlaufsvorhersage für handelsübliche Lacke

15.12.2017 | Verfahrenstechnologie

Forscher vereinfachen Installation und Programmierung von Robotersystemen

15.12.2017 | Energie und Elektrotechnik