Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

DNA-Datenbank zur Verbrechensaufklärung

12.12.2002


"Dimensions" verwaltet Profile von Tatortspuren und verdächtigen Personen



Die Wiener Firma Ysselbach Security Systems (YSS) hat in Kooperation mit AWsoft und dem Institut für Anwendungsorientierte Wissensverarbeitung (FAW) der Universität Linz das Softwareprojekt "Dimensions" nach einjähriger Entwicklungszeit fertig gestellt. Es handelt sich dabei um eine DNA-Datenbank, die sowohl Profile von am Tatort gefundenen Spuren als auch solche von verdächtigen Personen verwalten kann. Laut YSS haben bereits mehrere Länder Interesse an Dimensions gezeigt. In zwei Ländern stehen umfangreiche Testläufe kurz vor einem Abschluss.

... mehr zu:
»DNA-Datenbank »FAW »Tatort »Tatortspur


Der große Nutzen von Dimensions besteht laut Entwicklern darin, dass in dieser Datenmenge automatisch nach möglichen Übereinstimmungen gesucht wird. Dies geschieht einerseits automatisch für jedes neu hinzugekommene Profil, um Verbindungen zu anderen Ermittlungen herstellen zu können, und andererseits interaktiv, um gezielt nach Treffern für bestimmte Profile zu suchen. So kann beispielsweise eine Person aus dem Kreis der Verdächtigen ausgeschlossen werden, wenn keine Übereinstimmung mit der Tatortspur vorliegt.

Um auch vermischte Spuren von Tatorten (so genannten Mischspuren), die von mehreren Personen stammen, und schlecht erhaltenes DNA-Material, das in den medizinischen Labors nicht vollständig untersucht werden konnte, zu berücksichtigen, können bei der Suche so genannte "Unschärfeparameter" festgelegt werden. Zu jedem gefundenen Treffer werden Informationen über den Grad der Unschärfe angegeben, damit das Ergebnis richtig interpretiert werden kann. Die Resultate solcher DNA-Analysen werden als Hinweise bei den kriminalistischen Ermittlungen gewertet, vor Gericht haben sie keine Gültigkeit.

Das FAW, mit Sitz im Softwarepark Hagenberg, hat bereits Erfahrung mit DNA-Datenbanken, da 1998 das vom österreichischen Innenministerium in Auftrag gegebene und momentan im Einsatz befindliche System ebenfalls hier entwickelt wurde. Dimensions ist eine Weiterentwicklung dieses Systems, bei dem die Ermittlungsbeamten über ein gesichertes Netzwerk auf den zentralen DNA-Daten Server zugreifen können. Verschiedene Techniken, wie hohe Verschlüsselung der Übertragung, Benutzer Identifizierung oder Security Logs werden eingesetzt, um die Sicherheit des Systems zu gewährleisten. Weiters wird der Arbeitsablauf der Untersuchungen durch verschiedene Module unterstützt, indem beispielsweise Barcode Etiketten zur eindeutigen Kennzeichnung der DNA-Proben erstellt werden können.

Dimensions ist mehrsprachig und kann daher international eingesetzt werden. Als Schnittstelle zu den DNA-Untersuchungslabors dienen von den Analysegeräten generierte Dateien, die automatisch importiert werden. Die Performance des Systems konnte soweit optimiert werden, dass der Vergleich eines Profils gegen eine Million anderer nur wenige Sekunden in Anspruch nimmt. Bei der Programmierung kamen Technologien wie Microsoft.NET zum Einsatz. Auch von Interpol propagierte Standards fanden Einzug in die Struktur des Systems.

Sandra Standhartinger | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.ysselbachsecurity.at
http://www.awsoft.at/
http://www.faw.uni-linz.ac.at/

Weitere Berichte zu: DNA-Datenbank FAW Tatort Tatortspur

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Europäisches Konsortium baut effizientestes Rechenzentrum der Welt
22.11.2017 | Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung IOSB

nachricht Geheime Datensammler auf dem Smartphone enttarnen
21.11.2017 | Fraunhofer-Institut für Sichere Informationstechnologie SIT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Reibungswärme treibt hydrothermale Aktivität auf Enceladus an

Computersimulation zeigt, wie der Eismond Wasser in einem porösen Gesteinskern aufheizt

Wärme aus der Reibung von Gestein, ausgelöst durch starke Gezeitenkräfte, könnte der „Motor“ für die hydrothermale Aktivität auf dem Saturnmond Enceladus sein....

Im Focus: Frictional Heat Powers Hydrothermal Activity on Enceladus

Computer simulation shows how the icy moon heats water in a porous rock core

Heat from the friction of rocks caused by tidal forces could be the “engine” for the hydrothermal activity on Saturn's moon Enceladus. This presupposes that...

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

IfBB bei 12th European Bioplastics Conference mit dabei: neue Marktzahlen, neue Forschungsthemen

22.11.2017 | Veranstaltungen

Zahnimplantate: Forschungsergebnisse und ihre Konsequenzen – 31. Kongress der DGI

22.11.2017 | Veranstaltungen

Tagung widmet sich dem Thema Autonomes Fahren

21.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Reibungswärme treibt hydrothermale Aktivität auf Enceladus an

23.11.2017 | Geowissenschaften

Leistungsfähigere und sicherere Batterien

23.11.2017 | Energie und Elektrotechnik

Ein MRT für Forscher im Maschinenbau

23.11.2017 | Maschinenbau