Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

DNA-Datenbank zur Verbrechensaufklärung

12.12.2002


"Dimensions" verwaltet Profile von Tatortspuren und verdächtigen Personen



Die Wiener Firma Ysselbach Security Systems (YSS) hat in Kooperation mit AWsoft und dem Institut für Anwendungsorientierte Wissensverarbeitung (FAW) der Universität Linz das Softwareprojekt "Dimensions" nach einjähriger Entwicklungszeit fertig gestellt. Es handelt sich dabei um eine DNA-Datenbank, die sowohl Profile von am Tatort gefundenen Spuren als auch solche von verdächtigen Personen verwalten kann. Laut YSS haben bereits mehrere Länder Interesse an Dimensions gezeigt. In zwei Ländern stehen umfangreiche Testläufe kurz vor einem Abschluss.

... mehr zu:
»DNA-Datenbank »FAW »Tatort »Tatortspur


Der große Nutzen von Dimensions besteht laut Entwicklern darin, dass in dieser Datenmenge automatisch nach möglichen Übereinstimmungen gesucht wird. Dies geschieht einerseits automatisch für jedes neu hinzugekommene Profil, um Verbindungen zu anderen Ermittlungen herstellen zu können, und andererseits interaktiv, um gezielt nach Treffern für bestimmte Profile zu suchen. So kann beispielsweise eine Person aus dem Kreis der Verdächtigen ausgeschlossen werden, wenn keine Übereinstimmung mit der Tatortspur vorliegt.

Um auch vermischte Spuren von Tatorten (so genannten Mischspuren), die von mehreren Personen stammen, und schlecht erhaltenes DNA-Material, das in den medizinischen Labors nicht vollständig untersucht werden konnte, zu berücksichtigen, können bei der Suche so genannte "Unschärfeparameter" festgelegt werden. Zu jedem gefundenen Treffer werden Informationen über den Grad der Unschärfe angegeben, damit das Ergebnis richtig interpretiert werden kann. Die Resultate solcher DNA-Analysen werden als Hinweise bei den kriminalistischen Ermittlungen gewertet, vor Gericht haben sie keine Gültigkeit.

Das FAW, mit Sitz im Softwarepark Hagenberg, hat bereits Erfahrung mit DNA-Datenbanken, da 1998 das vom österreichischen Innenministerium in Auftrag gegebene und momentan im Einsatz befindliche System ebenfalls hier entwickelt wurde. Dimensions ist eine Weiterentwicklung dieses Systems, bei dem die Ermittlungsbeamten über ein gesichertes Netzwerk auf den zentralen DNA-Daten Server zugreifen können. Verschiedene Techniken, wie hohe Verschlüsselung der Übertragung, Benutzer Identifizierung oder Security Logs werden eingesetzt, um die Sicherheit des Systems zu gewährleisten. Weiters wird der Arbeitsablauf der Untersuchungen durch verschiedene Module unterstützt, indem beispielsweise Barcode Etiketten zur eindeutigen Kennzeichnung der DNA-Proben erstellt werden können.

Dimensions ist mehrsprachig und kann daher international eingesetzt werden. Als Schnittstelle zu den DNA-Untersuchungslabors dienen von den Analysegeräten generierte Dateien, die automatisch importiert werden. Die Performance des Systems konnte soweit optimiert werden, dass der Vergleich eines Profils gegen eine Million anderer nur wenige Sekunden in Anspruch nimmt. Bei der Programmierung kamen Technologien wie Microsoft.NET zum Einsatz. Auch von Interpol propagierte Standards fanden Einzug in die Struktur des Systems.

Sandra Standhartinger | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.ysselbachsecurity.at
http://www.awsoft.at/
http://www.faw.uni-linz.ac.at/

Weitere Berichte zu: DNA-Datenbank FAW Tatort Tatortspur

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Smart Living: VDE-Institut entwickelt Cloud-basierte interoperable Testplattform
15.02.2017 | VDE Verband der Elektrotechnik Elektronik Informationstechnik e.V.

nachricht Saarbrücker Informatiker machen „Augmented Reality“ fotorealistisch
15.02.2017 | Universität des Saarlandes

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie