Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

DNA-Datenbank zur Verbrechensaufklärung

12.12.2002


"Dimensions" verwaltet Profile von Tatortspuren und verdächtigen Personen



Die Wiener Firma Ysselbach Security Systems (YSS) hat in Kooperation mit AWsoft und dem Institut für Anwendungsorientierte Wissensverarbeitung (FAW) der Universität Linz das Softwareprojekt "Dimensions" nach einjähriger Entwicklungszeit fertig gestellt. Es handelt sich dabei um eine DNA-Datenbank, die sowohl Profile von am Tatort gefundenen Spuren als auch solche von verdächtigen Personen verwalten kann. Laut YSS haben bereits mehrere Länder Interesse an Dimensions gezeigt. In zwei Ländern stehen umfangreiche Testläufe kurz vor einem Abschluss.

... mehr zu:
»DNA-Datenbank »FAW »Tatort »Tatortspur


Der große Nutzen von Dimensions besteht laut Entwicklern darin, dass in dieser Datenmenge automatisch nach möglichen Übereinstimmungen gesucht wird. Dies geschieht einerseits automatisch für jedes neu hinzugekommene Profil, um Verbindungen zu anderen Ermittlungen herstellen zu können, und andererseits interaktiv, um gezielt nach Treffern für bestimmte Profile zu suchen. So kann beispielsweise eine Person aus dem Kreis der Verdächtigen ausgeschlossen werden, wenn keine Übereinstimmung mit der Tatortspur vorliegt.

Um auch vermischte Spuren von Tatorten (so genannten Mischspuren), die von mehreren Personen stammen, und schlecht erhaltenes DNA-Material, das in den medizinischen Labors nicht vollständig untersucht werden konnte, zu berücksichtigen, können bei der Suche so genannte "Unschärfeparameter" festgelegt werden. Zu jedem gefundenen Treffer werden Informationen über den Grad der Unschärfe angegeben, damit das Ergebnis richtig interpretiert werden kann. Die Resultate solcher DNA-Analysen werden als Hinweise bei den kriminalistischen Ermittlungen gewertet, vor Gericht haben sie keine Gültigkeit.

Das FAW, mit Sitz im Softwarepark Hagenberg, hat bereits Erfahrung mit DNA-Datenbanken, da 1998 das vom österreichischen Innenministerium in Auftrag gegebene und momentan im Einsatz befindliche System ebenfalls hier entwickelt wurde. Dimensions ist eine Weiterentwicklung dieses Systems, bei dem die Ermittlungsbeamten über ein gesichertes Netzwerk auf den zentralen DNA-Daten Server zugreifen können. Verschiedene Techniken, wie hohe Verschlüsselung der Übertragung, Benutzer Identifizierung oder Security Logs werden eingesetzt, um die Sicherheit des Systems zu gewährleisten. Weiters wird der Arbeitsablauf der Untersuchungen durch verschiedene Module unterstützt, indem beispielsweise Barcode Etiketten zur eindeutigen Kennzeichnung der DNA-Proben erstellt werden können.

Dimensions ist mehrsprachig und kann daher international eingesetzt werden. Als Schnittstelle zu den DNA-Untersuchungslabors dienen von den Analysegeräten generierte Dateien, die automatisch importiert werden. Die Performance des Systems konnte soweit optimiert werden, dass der Vergleich eines Profils gegen eine Million anderer nur wenige Sekunden in Anspruch nimmt. Bei der Programmierung kamen Technologien wie Microsoft.NET zum Einsatz. Auch von Interpol propagierte Standards fanden Einzug in die Struktur des Systems.

Sandra Standhartinger | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.ysselbachsecurity.at
http://www.awsoft.at/
http://www.faw.uni-linz.ac.at/

Weitere Berichte zu: DNA-Datenbank FAW Tatort Tatortspur

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Brain-Computer-Interface: Wenn der Computer uns intuitiv versteht
18.01.2017 | Technische Universität Berlin

nachricht »Lernlabor Cybersicherheit« startet in Weiden i. d. Oberpfalz
12.01.2017 | Fraunhofer-Gesellschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise