Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Vernetztes Informationssystem für europäische Wasserstrassen

09.12.2002


Auf Taschencomputern mit eingebautem Mobiltelefon wie MDA oder Loox soll die Eureauweb-Anwendung in drei Jahren laufen. Die Karten auf den kleinen Endgeräten werden aktuell von Servern bereitgestellt, der Masstab kann vom Anwender gewählt werden


Karte Isola Serafina


Fraunhofer IPSI arbeitet am Projekt Vernetztes Informationssystem für europäische Wasserstrassen "EurEauWeb"


Für private Benutzer europäischer Wasserstrassen soll es ab dem Jahr 2005 möglich sein, aktuelle Informationen über ihren Standort mit Hilfe mobiler Endgeräte abzufragen, die mit GPRS oder UMTS ausgestattet sind.Von Schleusenwartenzeiten, Marina-Informationen bis hin zu touristischen Hinweisen soll das Spektrum reichen. Realisiert wird dies durch das EurEauWeb, ein vernetztes Informationssystem für europäische Wasserstrassen. Das internationale Projekt wird in Deutschland durch das Fraunhofer Institut für Integrierte Publikations- und Informationssysteme (IPSI) in Darmstadt betreut.

Zahlreiche Anwendungen für das EurEauWeb sind denkbar. So können beispielsweise Angler, Bootsführer oder Wanderer an den Wasserstrassen immer aktuell die von ihnen benötigten Informationen abrufen. Eine andere Option steht Bootsbetreibern zur Verfügung, die über das EurEauWeb immer in Kontakt mit den Mietern oder Benutzern ihrer Boote stehen und zum Beispiel den Bootsstatus überprüfen können. Dies soll auch eine schnelle und zielgerichtete Reaktion in Notsituationen ermöglichen.


Ein solches System erfordert technisch eine auf offenen Diensten aufgebaute Systemarchitektur, mit der unterschiedliche Dienstanbieter oder Informationslieferanten zum EurEauWeb beitragen können.

Für den Benutzer sind zwei verschiedene Zugriffsmöglichkeiten zum System angedacht: Einerseits kann der Anwender über den sogenannten EurEauWeb- Mobile mit Hilfe von mobilen Geräten wie beispielsweise PDA oder Laptop die Informationsdienste oder bestimmte Visualisierungen ortsbezogener Informationen wie Karten, Schemazeichnungen etc. nutzen. Die Verwendung mobiler Geräte garantiert in diesem Zusammenhang durch den Onlinezugriff ein Höchstmaß an Aktualität.

Andererseits wird ihm das EurEauWeb-Portal im Internet zum Beispiel zur Tourenplanung zur Verfügung stehen, welches ähnliche Funktionalität wie die Mobile-Anwendung bietet, jedoch auf die Installation von spezieller Software verzichtet.

Die Entwicklung von effizienten Methoden für den Zugriff von mobilen Endgeräten auf komplexe, heterogene und dynamische Daten ist Aufgabe des IPSI in Darmstadt. Partner in dem Projekt sind verschiedene europäische Benutzergruppen wie beispielsweise der DMYV (Deutscher Motoryacht Verband e.V.), British Waterways, Fieldfare Trust, Viking Afloat, Shannon Castle Line und France Afloat Burgundy Cruisers.

Weitere Informationen:

Fraunhofer IPSI
Holger Kirchner
Telefon: (06151)869 4813
Telefax: (06151) 869- 6847
E-mail: kirchner@ipsi.fraunhofer.de

Michael Kip | idw
Weitere Informationen:
http://ipsi.fhg.de/mobile/projects/eureauweb

Weitere Berichte zu: EurEauWeb Informationssystem Wasserstrasse

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Layouterfassung im Flug: Drohne unterstützt bei der Fabrikplanung
19.05.2017 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

nachricht Intelligente Industrialisierung von Rechenzentren
15.05.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Polarstern ab heute unterwegs nach Spitzbergen, um Rolle der Wolken bei Erwärmung der Arktis zu untersuchen

24.05.2017 | Geowissenschaften