Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mehr Speicherdichte sichert Festplatten die Zukunft

18.07.2008
Nanostrukturierung soll ein Terabit pro Quadratinch ermöglichen

Magnetische Festplatten (HDDs) mit höherer Speicherdichte, die mehr Daten auf kleinem Raum speichern können, sind das Ziel des EU-Projekts TERAMAGSTOR (Terabit Magnetic Storage Technologies). Damit soll dem Speicherbedarf in der zunehmend digitalen Welt entsprochen werden, der beispielsweise durch E-Books und immer mehr digitale Musik und Filme ständig wächst.

"Die HDD kann mit anderen Ansätzen noch nicht übertroffen werden", betont Manfred Albrecht, an TERAMAGSTOR beteiligter Physikprofessor der Technischen Universität Chemnitz, gegenüber pressetext. Durch die Weiterentwicklung könnte ihr Platz neben Solid-State-Disks (SSDs) und anderen Ansätzen langfristig gesichert werden.

Ein Vorteil der HDDs ist die hohe Kapazität. Seagate hat jüngst ein Modell mit 1,5 Terabyte und somit deutlich jenseits der Speichervolumina von SSDs vorgestellt. Die Kapazität von HDDs kann bei gleich bleibender Größe noch drastisch gesteigert werden. "Entscheidend ist dafür die Speicherdichte", erklärt Albrecht. Das EU-Projekt strebt an, ein Speichermedium zu entwickeln, das wenigstens ein Terabit pro Quadratzoll fasst. Im Vergleich dazu hat die Anfang dieser Woche vorgestellte HDD-Serie MK4058GSX der Toshiba Storage Device Division eine Dichte von 308 Gigabit pro Quadratzoll. Was aktuell einen Spitzenwert auf dem Markt darstellt, ist weniger als ein Drittel des Projektziels. Erreichen wollen die TERAMAGSTOR-Forscher die hohe Dichte mit einem Nanostrukturansatz, bei dem Datenbits auf einzelne Nanokörner gespeichert werden. "Für ein Terabit pro Quadratzoll ist eine Strukturperiode von 25 Nanometern erforderlich", so Albrecht. Mit noch kleineren Strukturen wäre ein rapider Anstieg der Speicherdichte erzielbar, beispielsweise auf 7,6 Terabit pro Quadratzoll bei zehn Nanometern Strukturperiode.

... mehr zu:
»Festplatte »HDD »Speicherdichte

Auch in anderen Bereichen ortet Albrecht Vorteile für HDDs. Beispielsweise seien die erreichbaren Geschwindigkeiten sehr gut und eine Langzeitstabilität im Bereich von zehn Jahren für diese Technologie erwiesen. Auch verweist er auf den gerade im Vergleich zu SSDs geringen Preis - ein Faktor, der auch für die verbesserten Festplatten bedeutend wäre. "Die Herstellungskosten gering zu halten, wird sehr wichtig", betont daher Albrecht. Geeignete, ökonomisch taugliche Herstellungsverfahren für hochdichte HDDs zu entwickeln, ist daher ein Aspekt des EU-Projekts.

Das Projekt TERAMAGSTOR ist auf 36 Monate anberaumt und wird von der EU mit knapp 3,5 Mio. Euro gefördert. Projektkoordinator ist das griechische National Center of Scientific Research. Zu den insgesamt neun Partnern aus sechs Ländern zählen Forschungseinrichtungen wie die Technische Universität Wien http://www.tuwien.ac.at ebenso wie Unternehmen wie die Dresdener FHR Anlagenbau http://www.fhr.de und der Liechtensteiner Beschichtungsanbieter Oerlikon Balzers http://www.oerlikon.com/balzers .

Thomas Pichler | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.tu-chemnitz.de

Weitere Berichte zu: Festplatte HDD Speicherdichte

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Das Gehirn mit „Legosteinen“ modellieren
16.06.2017 | Universität Luxemburg - Université du Luxembourg

nachricht Dehnungsmessung – schnell und vielseitig wie nie
14.06.2017 | Fraunhofer-Gesellschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Im Focus: Forscher entschlüsseln erstmals intaktes Virus atomgenau mit Röntgenlaser

Bahnbrechende Untersuchungsmethode beschleunigt Proteinanalyse um ein Vielfaches

Ein internationales Forscherteam hat erstmals mit einem Röntgenlaser die atomgenaue Struktur eines intakten Viruspartikels entschlüsselt. Die verwendete...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

Forschung zu Stressbewältigung wird diskutiert

21.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Individualisierte Faserkomponenten für den Weltmarkt

22.06.2017 | Physik Astronomie

Evolutionsbiologie: Wie die Zellen zu ihren Kraftwerken kamen

22.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Spinflüssigkeiten – zurück zu den Anfängen

22.06.2017 | Physik Astronomie