Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Echte Drehknöpfe für virtuelle Regler

17.07.2008
"SenseSurface" ermöglicht physische Kontrolle für Software

Die britischen Girton Labs haben mit "SenseSurface" ein System entwickelt, das eine Steuerung von Software mit physischen Drehknöpfen, Schiebereglern oder Schaltern erlaubt.

Die Bedienelemente des Systems werden dazu einfach an der entsprechenden Stelle am Bildschirm eines Laptops angebracht und können dann anstelle von Maus- oder Tastatursteuerung genutzt werden. Das erlaubt beispielsweise Software für die Musikbearbeitung mit klassischen Knöpfen praktisch wie ein Mischpult zu bedienen. Auch andere Anwendungen in Software von Spielen bis zu Produktivitätssoftware hält Girton-Gründerin und SenseSurface-Entwicklerin Lyndsay Williams für denkbar.

"SenseSurface kann mit den meisten Laptops mit USB-Eingang genutzt werden", gibt Williams an. Eine spezielle Sensormatrix, die auf der Rückseite des Bildschirms angebracht wird, dient dazu, die Position von Bedienelemente zu bestimmen. Erstes Beispiel sind Drehknöpfe, deren Drehung mittels spezieller Bewegungssensoren bestimmt wird.

... mehr zu:
»Lab »Laptop

Diese dient, in ein entsprechendes digitales Signal umgewandelt, der Steuerung eines Computerprogramms. Am Bildschirm befestigt werden die Knöpfe magnetisch, dementsprechend einfach sind sie wieder zu entfernen oder zu repositionieren. "Es gibt keine Fingerabdrücke am Bildschirm wie bei normalen Touch-Oberflächen", meint Williams.

Neben Drehreglern seien auch Schieberegler oder Schalter möglich. Das Spektrum möglicher Anwendungen für SenseSurface sieht Girton Labs breit gefächert. Neben Musik- und Videobearbeitung werden Spiele und Flugsimulatoren ebenso genannt wie Drehregler zur Dateneingabe in Spreadsheets oder Schieberegler für die Bildlaufleiste.

"Das System ist Multi-Touch und skalierbar, die Zahl der Bedienelemente am Bildschirm ist durch die Displaygröße begrenzt", betont Williams. Das SenseSurface-System sollte in der Produktion weniger als 100 Dollar kosten, so die Entwicklerin. Angaben dazu, wann es tatsächlich auf den Markt kommen könnte, gibt es bislang jedoch nicht.

Thomas Pichler | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.girtonlabs.com

Weitere Berichte zu: Lab Laptop

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Industrie 4.0: Fremde Eindringlinge im Unternehmensnetz erkennen
16.04.2018 | Fraunhofer-Institut für Sichere Informationstechnologie SIT

nachricht Die Thermodynamik des Rechnens
11.04.2018 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Im Focus: Spider silk key to new bone-fixing composite

University of Connecticut researchers have created a biodegradable composite made of silk fibers that can be used to repair broken load-bearing bones without the complications sometimes presented by other materials.

Repairing major load-bearing bones such as those in the leg can be a long and uncomfortable process.

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Grösster Elektrolaster der Welt nimmt Arbeit auf

20.04.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Bilder magnetischer Strukturen auf der Nano-Skala

20.04.2018 | Physik Astronomie

Kieler Forschende entschlüsseln neuen Baustein in der Entwicklung des globalen Klimas

20.04.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics