Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wo liegen die Grenzen der automatischen Videoanalyse?

14.07.2008
Mubarak Shah von der Central Florida University und IEEE Fellow forscht an den Lakeside Labs der Universität Klagenfurt und spricht über Videoanalyse und ihre Anwendungen

Wir sind von unzähligen Kameras umgeben. Für viele Anwendungen sind jedoch nicht die aufgezeichneten Bilder und Videos interessant sondern die Bildinhalte wie "gestürzte Person" oder "Geisterfahrer".

Die automatische Videoanalyse übernimmt diese Aufgabe und wird neuerdings direkt in so genannten "smart cameras" durchgeführt. Die smart cameras liefern keine Bilder sondern nur die Ergebnisse der Videoanalyse.

Die Klagenfurter Informationstechniker forschen intensiv an der Entwicklung dieser neuen Kameras. "Die Zusammenarbeit mit internationalen Partnern stellt häufig einen wichtigen Baustein für erfolgreiche Forschung dar" betont Prof. Bernhard Rinner von der Forschungsgruppe Pervasive Computing der Universität Klagenfurt. Internationalität und Mobilität gehören einfach dazu!

... mehr zu:
»Video »Videoanalyse

Prominenter Gastforscher

Von Mitte Juli bis Mitte August haben die Klagenfurter Lakeside Labs und die Pervasive Computing Group einen sehr prominenten Forscherkollegen zu Gast: Mubarak Shah, IT-Professor an der Central Florida University in Orlando (die sechstgrößte US-Uni mit knapp 50.000 Studierenden in der Nähe des Kennedy Space Centers in Cape Canaveral) und Gründungsdirektor der dortigen Computer Vision Labs.

Shah gilt als international anerkannter Experte auf dem Gebiet der Computer Vision. Seine Forschungsarbeiten in der Bild- und Videoanalyse gelten als richtungsweisend und sind in Anwendungen wie medizinischer Diagnostik, Objekterkennung und Aktivitätsanalyse zu finden. Er erhielt für seine Arbeit schon hervorragende Auszeichnungen und ist immer wieder Vorsitzender von großen Tagungen und "distinguished speaker" von ACM, der weltweit größten Fachorganisation.

Als solcher wird er am 15. Juli einen Vortrag halten und einen Überblick über die jüngsten und zukünftigen Entwicklungen auf dem Gebiet der Videoanalyse und Anwendungen im Bereich der Überwachung geben.

Vortrag "Video Surveillance and Monitoring" von Mubarak Shah
Dienstag, 15. Juli 2008, 17:00
Lakeside Park, B 04b, 1. Stock, Seminarraum
In englischer Sprache.
Eintritt frei.
Auskunft
Bernhard Rinner, Professor
Klagenfurt University, Pervasive Computing Group
Lakeside B02, 9020 Klagenfurt, Austria
P: +43-463-2700-3671 F:+43-463-2700-3679
E: bernhard.rinner@uni-klu.ac.at
W: pervasive.uni-klu.ac.at

Barbara Maier | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-klu.ac.at

Weitere Berichte zu: Video Videoanalyse

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Analyse komplexer Biosysteme mittels High-Performance-Computing
13.12.2017 | Institut für Bioprozess- und Analysenmesstechnik e.V.

nachricht Roboter-Navigation über die Cloud
11.12.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rest-Spannung trotz Megabeben

13.12.2017 | Geowissenschaften

Computermodell weist den Weg zu effektiven Kombinationstherapien bei Darmkrebs

13.12.2017 | Medizin Gesundheit

Winzige Weltenbummler: In Arktis und Antarktis leben die gleichen Bakterien

13.12.2017 | Geowissenschaften