Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hochleistungsrechner unterstützt Spitzenforschung in Norddeutschland

10.07.2008
Übergabe eines neuen Supercomputers an die Leibniz Universität Hannover

Am heutigen Donnerstag, 10. Juli 2008, ist es so weit: Der neue Hochleistungsrechner HLRN II wird am Regionalen Rechenzentrum für Niedersachsen (RRZN) der Leibniz Universität in einer Feierstunde übergeben.

Der Verbund von sechs Bundesländern - Berlin, Bremen, Hamburg, Mecklenburg-Vorpommern, Niedersachsen und Schleswig-Holstein - hat einen neuen Supercomputer erhalten, der baugleich an den Standorten Hannover und Berlin aufgestellt ist. Die Bundesländer betreiben gemeinsam den norddeutschen Verbund zur Förderung des Höchstleistungsrechnens (HLRN). Mehr dazu unter www.hlrn.de.

In Anwesenheit von Minister Lutz Stratmann und Universitätspräsident Prof. Erich Barke wurde der Hochleistungsrechner heute feierlich an das RRZN übergeben. Professor Barke machte deutlich, dass der Supercomputer eine besondere Bedeutung für Forschung und Lehre an der Leibniz Universität hat: "Der neue Rechner macht den Standort Hannover und besonders die Leibniz Universität noch attraktiver für Forschende und Studierende. Er schafft Möglichkeiten, die es vorher nicht gab und die deutschlandweit einmalig sind! Ich bin sicher, dass dies unsere Spitzenforschung weiter voran treibt."

Das Kraftpaket für Spitzenforschung hat die kalifornische Firma Silicon Graphics Inc.(SGI) gebaut, finanziert wurde das rund 30 Millionen Euro schwere Projekt durch die beteiligten Bundesländer und den Bund.

Minister Lutz Stratmann wies explizit auf die Möglichkeiten hin, die durch die neue Technologie geschaffen werden. "Auch in einer Zeit der weltweiten Vernetzung bedeutet ein Rechner dieser Leistungsklasse einen ganz erheblichen Standortvorteil. Die Leibniz Universität Hannover erhält damit ein herausragendes Werkzeug für die Forschung", so der niedersächsische Minister für Wissenschaft und Kultur.

Betreiber des leistungsstarken Rechnersystems mit rund 25.000 Prozessorkernen sind das Regionale Rechenzentrum für Niedersachsen (RRZN), Hannover, und das Konrad-Zuse-Zentrum für Informationstechnik (ZIB) in Berlin. Die beiden Standorte sind mit einer 10- Gigabit-Datenleitung verbunden. Die mögliche Datenmenge, die in einer Sekunde über diese Leitung übertragen werden kann, entspricht dabei fast einer Million Buchseiten. Nach einer zweiten Ausbaustufe im Jahr 2009 soll der Supercomputer die Leistung des alten HLRN-Systems um das sechzigfache übertreffen. Die Spitzenleistung beträgt dann 312TFlop/s, das entspricht 312 Billionen Rechenoperationen pro Sekunde. Der Hauptspeicher ist mit einer Kapazität von 90 Terabyte ausgestattet - das entspricht in etwa einer Speicherkapazität von 90 Millionen Büchern à 500 Seiten!

Das neue System bedeutet einen enormen Fortschritt für die Wissenschaft: Durch seine Rechenleistung unterstützt der Supercomputer die Lösung von wissenschaftlichen Problemstellungen, die entweder zu kostenintensiv sind oder zu lange dauern, um im Labor gelöst zu werden - sogenannte "Grand-Challenge-Projekte". Die hohe Rechenleistung wird neue Erkenntnisse auf Gebieten wie beispielsweise Strömungsproblemen an Flugzeugen, in der Biophysik zur Bekämpfung von Krankheiten oder der Forschung in der Astrophysik bringen. Auch exakte Berechnungen von Molekülstrukturen in den Materialwissenschaften oder Modelle zur Erderwärmung in der Klima- und Meeresforschung werden künftig genauereund schneller Ergebnisse bringen.

Der Norddeutsche Verbund zur Förderung des Hoch- und Höchstleistungsrechnens besteht seit 2001 und hat zu einer intensiven Zusammenarbeit sowie vielen wissenschaftlichen Kooperationen zwischen den beteiligten Ländern geführt. Die Bündelung der Ressourcen der beteiligten Länder ist in der deutschen Forschungslandschaft bisher einmalig.

Dr. Stefanie Beier
Pressesprecherin
Leiterin Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Leibniz Universität Hannover Welfengarten 1
30167 Hannover
Tel.: 0511 / 762-5342
Fax: 0511 / 762-5391
mailto:info@pressestelle.uni-hannover.de

Dr. Stefanie Beier | Leibniz Universität
Weitere Informationen:
http://www.uni-hannover.de
http://www.hlrn.de

Weitere Berichte zu: Hochleistungsrechner RRZN Supercomputer

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Fraunhofer IPM präsentiert »Deep Learning Framework« zur automatisierten Interpretation von 3D-Daten
22.08.2017 | Fraunhofer IPM

nachricht Kieler Wissenschaft entwickelt exzellentes Forschungsdatenmanagement
21.08.2017 | ZBW – Leibniz-Informationszentrum Wirtschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wissenschaftler entdecken seltene Ordnung von Elektronen in einem supraleitenden Kristall

In einem Artikel der aktuellen Ausgabe des Forschungsmagazins „Nature“ berichten Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe in Dresden von der Entdeckung eines seltenen Materiezustandes, bei dem sich die Elektronen in einem Kristall gemeinsam in einer Richtung bewegen. Diese Entdeckung berührt eine der offenen Fragestellungen im Bereich der Festkörperphysik: Was passiert, wenn sich Elektronen gemeinsam im Kollektiv verhalten, in sogenannten „stark korrelierten Elektronensystemen“, und wie „einigen sich“ die Elektronen auf ein gemeinsames Verhalten?

In den meisten Metallen beeinflussen sich Elektronen gegenseitig nur wenig und leiten Wärme und elektrischen Strom weitgehend unabhängig voneinander durch das...

Im Focus: Wie ein Bakterium von Methanol leben kann

Bei einem Bakterium, das Methanol als Nährstoff nutzen kann, identifizierten ETH-Forscher alle dafür benötigten Gene. Die Erkenntnis hilft, diesen Rohstoff für die Biotechnologie besser nutzbar zu machen.

Viele Chemiker erforschen derzeit, wie man aus den kleinen Kohlenstoffverbindungen Methan und Methanol grössere Moleküle herstellt. Denn Methan kommt auf der...

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

International führende Informatiker in Paderborn

21.08.2017 | Veranstaltungen

Wissenschaftliche Grundlagen für eine erfolgreiche Klimapolitik

21.08.2017 | Veranstaltungen

DGI-Forum in Wittenberg: Fake News und Stimmungsmache im Netz

21.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer IPM präsentiert »Deep Learning Framework« zur automatisierten Interpretation von 3D-Daten

22.08.2017 | Informationstechnologie

Globale Klimaextreme nach Vulkanausbrüchen

22.08.2017 | Geowissenschaften

RWI/ISL-Containerumschlag-Index erreicht neuen Höchstwert

22.08.2017 | Wirtschaft Finanzen