Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hochleistungsrechner unterstützt Spitzenforschung in Norddeutschland

10.07.2008
Übergabe eines neuen Supercomputers an die Leibniz Universität Hannover

Am heutigen Donnerstag, 10. Juli 2008, ist es so weit: Der neue Hochleistungsrechner HLRN II wird am Regionalen Rechenzentrum für Niedersachsen (RRZN) der Leibniz Universität in einer Feierstunde übergeben.

Der Verbund von sechs Bundesländern - Berlin, Bremen, Hamburg, Mecklenburg-Vorpommern, Niedersachsen und Schleswig-Holstein - hat einen neuen Supercomputer erhalten, der baugleich an den Standorten Hannover und Berlin aufgestellt ist. Die Bundesländer betreiben gemeinsam den norddeutschen Verbund zur Förderung des Höchstleistungsrechnens (HLRN). Mehr dazu unter www.hlrn.de.

In Anwesenheit von Minister Lutz Stratmann und Universitätspräsident Prof. Erich Barke wurde der Hochleistungsrechner heute feierlich an das RRZN übergeben. Professor Barke machte deutlich, dass der Supercomputer eine besondere Bedeutung für Forschung und Lehre an der Leibniz Universität hat: "Der neue Rechner macht den Standort Hannover und besonders die Leibniz Universität noch attraktiver für Forschende und Studierende. Er schafft Möglichkeiten, die es vorher nicht gab und die deutschlandweit einmalig sind! Ich bin sicher, dass dies unsere Spitzenforschung weiter voran treibt."

Das Kraftpaket für Spitzenforschung hat die kalifornische Firma Silicon Graphics Inc.(SGI) gebaut, finanziert wurde das rund 30 Millionen Euro schwere Projekt durch die beteiligten Bundesländer und den Bund.

Minister Lutz Stratmann wies explizit auf die Möglichkeiten hin, die durch die neue Technologie geschaffen werden. "Auch in einer Zeit der weltweiten Vernetzung bedeutet ein Rechner dieser Leistungsklasse einen ganz erheblichen Standortvorteil. Die Leibniz Universität Hannover erhält damit ein herausragendes Werkzeug für die Forschung", so der niedersächsische Minister für Wissenschaft und Kultur.

Betreiber des leistungsstarken Rechnersystems mit rund 25.000 Prozessorkernen sind das Regionale Rechenzentrum für Niedersachsen (RRZN), Hannover, und das Konrad-Zuse-Zentrum für Informationstechnik (ZIB) in Berlin. Die beiden Standorte sind mit einer 10- Gigabit-Datenleitung verbunden. Die mögliche Datenmenge, die in einer Sekunde über diese Leitung übertragen werden kann, entspricht dabei fast einer Million Buchseiten. Nach einer zweiten Ausbaustufe im Jahr 2009 soll der Supercomputer die Leistung des alten HLRN-Systems um das sechzigfache übertreffen. Die Spitzenleistung beträgt dann 312TFlop/s, das entspricht 312 Billionen Rechenoperationen pro Sekunde. Der Hauptspeicher ist mit einer Kapazität von 90 Terabyte ausgestattet - das entspricht in etwa einer Speicherkapazität von 90 Millionen Büchern à 500 Seiten!

Das neue System bedeutet einen enormen Fortschritt für die Wissenschaft: Durch seine Rechenleistung unterstützt der Supercomputer die Lösung von wissenschaftlichen Problemstellungen, die entweder zu kostenintensiv sind oder zu lange dauern, um im Labor gelöst zu werden - sogenannte "Grand-Challenge-Projekte". Die hohe Rechenleistung wird neue Erkenntnisse auf Gebieten wie beispielsweise Strömungsproblemen an Flugzeugen, in der Biophysik zur Bekämpfung von Krankheiten oder der Forschung in der Astrophysik bringen. Auch exakte Berechnungen von Molekülstrukturen in den Materialwissenschaften oder Modelle zur Erderwärmung in der Klima- und Meeresforschung werden künftig genauereund schneller Ergebnisse bringen.

Der Norddeutsche Verbund zur Förderung des Hoch- und Höchstleistungsrechnens besteht seit 2001 und hat zu einer intensiven Zusammenarbeit sowie vielen wissenschaftlichen Kooperationen zwischen den beteiligten Ländern geführt. Die Bündelung der Ressourcen der beteiligten Länder ist in der deutschen Forschungslandschaft bisher einmalig.

Dr. Stefanie Beier
Pressesprecherin
Leiterin Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Leibniz Universität Hannover Welfengarten 1
30167 Hannover
Tel.: 0511 / 762-5342
Fax: 0511 / 762-5391
mailto:info@pressestelle.uni-hannover.de

Dr. Stefanie Beier | Leibniz Universität
Weitere Informationen:
http://www.uni-hannover.de
http://www.hlrn.de

Weitere Berichte zu: Hochleistungsrechner RRZN Supercomputer

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Warnsystem KATWARN startet international vernetzten Betrieb
27.06.2017 | FOKUS - Fraunhofer-Institut für Offene Kommunikationssysteme

nachricht Überschwemmungen genau in den Blick nehmen
27.06.2017 | Technische Universität Chemnitz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das Auto lernt vorauszudenken

Ein neues Christian Doppler Labor an der TU Wien beschäftigt sich mit der Regelung und Überwachung von Antriebssystemen – mit Unterstützung des Wissenschaftsministeriums und von AVL List.

Wer ein Auto fährt, trifft ständig Entscheidungen: Man gibt Gas, bremst und dreht am Lenkrad. Doch zusätzlich muss auch das Fahrzeug selbst ununterbrochen...

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zu aktuellen Fragen der Stammzellforschung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Fraunhofer FKIE ist Gastgeber für internationale Experten Digitaler Mensch-Modelle

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Umfangreiche Fördermaßnahmen für Forschung an Chromatin, Nebenniere und Krebstherapie

28.06.2017 | Förderungen Preise

Immunabwehr: Wie Proteine Membranbläschen zusammenbringen

28.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Das Auto lernt vorauszudenken

28.06.2017 | Maschinenbau