Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Studenten machen Unternehmenssoftware flexibler

27.06.2008
Sechs Bachelor-Absolventen des Hasso-Plattner-Instituts (HPI) haben eine Software zur Unterstützung von Geschäftsprozessen entwickelt.

Sie ist leichter an die Besonderheiten der jeweiligen Unternehmen anzupassen und erleichtert die Arbeitsaufteilung zwischen den Mitarbeitern. Zusammen mit der SAP AG wurden am Fachgebiet "Business Process Technologies" Probleme bestehender Prozessmanagementsysteme untersucht und Lösungen erarbeitet.

Das Ergebnis wurde beim "Bachelorpodium" am 27. Juni vorgestellt, zu dem rund 200 Entscheider aus Politik, Wirtschaft, Wissenschaft und Gesellschaft nach Potsdam gekommen waren.

"Es gibt zwar bereits eine Vielzahl von Werkzeugen zur Unterstützung von Geschäftsprozessen. Meistens sind aber betriebliche Abläufe in solchen Programmen zu starr abgebildet", erklärte Philipp Maschke, Sprecher des Bachelorprojektteams. Deshalb werden die Systeme stellenweise nicht genutzt und stattdessen Daten zwischen Mitarbeitern telefonisch oder per E-Mail ausgetauscht, anstatt sie im System zu dokumentieren. Dabei getroffene Entscheidungen sind später nicht nachvollziehbar und Informationen können verloren gehen.

In einem ersten Arbeitsschritt recherchierte das Studententeam die häufigsten Fälle, bei denen die Unternehmenssoftware als unzureichend eingeschätzt wurden. Ausgehend von aktuellen Forschungsergebnissen wurden Lösungsansätze zur Behebung dieser Probleme entwickelt.

Diese Lösungen wurden dann für zwei Programme zur Unterstützung von Geschäftsprozessen angepasst und implementiert: einmal für die Software "NetWeaver Business Process Management" des Kooperationspartners SAP, und auch für Oryx, die vom HPI entwickelte Plattform zur Modellierung von Geschäftsprozessen. "So konnten wir sowohl von der Praxiserfahrung eines großen Software-Herstellers wie SAP profitieren, aber auch gleichzeitig die neuesten Forschungsergebnisse unseres Fachgebiets einsetzen", erklärte Maschke.

Dabei ist ein System entstanden, das Unternehmen bei ihrer Arbeit viel flexibler unterstützt, etwa weil die Reihenfolge der Arbeitsschritte vom Mitarbeitern jeweils individuell festgelegt werden kann.

Die Bachelorprojektgruppe wurde betreut von Gero Decker, Doktorand am Fachgebiet Business Process Technology sowie von Harald Schubert, Softwarearchitekt bei der SAP AG. Die Leitung übernahm HPI-Prof. Mathias Weske in Zusammenarbeit mit Dr. Franz Weber von der SAP AG.

Bachelorpodium - Ausweis der praxisnahen Ausbildung am HPI

Beim "Bachelorpodium" des Hasso-Plattner-Instituts präsentieren Bachelorstudenten seit 2005 jedes Jahr einer interessierten Öffentlichkeit die Ergebnisse ihrer Praxis-Projekte, die sie in Teams von vier bis acht Studenten am Ende ihres Bachelorstudiums absolviert haben. Sie zeigen, wie sie zwei Semester lang - von ihren Professoren angeleitet - größere praktische Aufgaben der Informationstechnologie eigenverantwortlich angepackt und welche innovativen Lösungen für Wirtschaft und Gesellschaft sie dabei entwickelt haben. Projektgeber sind renommierte Unternehmen und Institutionen aus ganz Deutschland. Eine Übersicht über die laufenden Projekte gibt die HPI-Internetseite

http://www.hpi.uni-potsdam.de/lehre/studienprojekte/bachelorprojekte.html.

Kurzprofil Hasso-Plattner-Institut

Das Hasso-Plattner-Institut für Softwaresystemtechnik GmbH (HPI) in Potsdam ist Deutschlands universitäres Exzellenz-Zentrum für IT Systems Engineering. Als einziges Universitäts-Institut in Deutschland bietet es den Bachelor- und Master-Studiengang "IT-Systems Engineering" an - eine praxisnahe und ingenieurwissenschaftlich orientierte Alternative zum herkömmlichen Informatik-Studium, die von derzeit circa 400 Studenten genutzt wird. Insgesamt 50 Professoren und Dozenten sind am HPI tätig. Es betreibt exzellente universitäre Forschung - auch für erste Adressen der Wirtschaft. Vor allem geht es um Grundlagen und Anwendungen für große, hoch komplexe und vernetzte IT-Systeme.

Frieder Bechtel | idw
Weitere Informationen:
http://www.hpi-uni-potsdam.de/bachelorpodium
http://www.hpi.uni-potsdam.de/lehre/studienprojekte/bachelorprojekte.html

Weitere Berichte zu: IT-System Unternehmenssoftware

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Analyse komplexer Biosysteme mittels High-Performance-Computing
13.12.2017 | Institut für Bioprozess- und Analysenmesstechnik e.V.

nachricht Roboter-Navigation über die Cloud
11.12.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rest-Spannung trotz Megabeben

13.12.2017 | Geowissenschaften

Computermodell weist den Weg zu effektiven Kombinationstherapien bei Darmkrebs

13.12.2017 | Medizin Gesundheit

Winzige Weltenbummler: In Arktis und Antarktis leben die gleichen Bakterien

13.12.2017 | Geowissenschaften