Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Von der Idee zur Lösung: live!

25.06.2008
Das Lifecycle Engineering Solutions Center feiert Eröffnung -
Neue Informations- und Virtualisierungstechnologien machen Ingenieurarbeit erlebbar

LESC steht für Lifecycle Engineering Solutions Center, das heute mit einem Festakt Eröffnung feiert. Das neu gegründete Zentrum unter dem Dach des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) nutzt moderne Virtualisierungstechnologien, um Ingenieurarbeit noch faszinierender und für weite Zielgruppen erlebbar zu machen. LESC hat die Vision, die Hürde zwischen Ideen und deren Umsetzung zu überwinden.

"Eine entscheidende Herausforderung ist heute, Eigenschaften und Funktionen von zukünftigen Produkten frühzeitig und realitätsnah wahrzunehmen, damit Vorteile für Unternehmen und Kunden entstehen können", so Professor Jivka Ovtcharova, Gründerin des LESC und Leiterin des Instituts für Informationsmanagement im Ingenieurwesen der Universität Karlsruhe. "Mit LESC ist es möglich, die Entstehung von innovativen Lösungen von der ersten Idee bis zur Marktreife umfassend zu begleiten." Die Virtualisierung mache Ideen in realitätsnaher Darstellung schnell sichtbar und liefere somit ein hervorragendes Werkzeug zur Planung, Entwicklung und Validierung von Produkten und Prozessen. Daher sei die neue Technik im LESC nicht nur für Ingenieure, sondern beispielsweise auch für Architekten, Mediziner und viele andere Branchen interessant, so Ovtcharova.

Bisherige Methoden zur Erstellung von digitalen Produktmodellen liefern zwar dreidimensionale Ansichten, jedoch bleibt der Mensch vor dem Bildschirm stets von dem eigentlichen Objekt seines Interesses getrennt. Das Kernelement von LESC ist die immersive Darstellung: "Der Mensch steht im Mittelpunkt des Geschehens und ist somit aktiver Mitgestalter, der alle Wechselwirkungen miterlebt", so Ovtcharova. LESC verwendet hierfür moderne Projektionstechnik für virtuelle und erweiterte Realität, in einer Kombination, die in der Anwendung sehr flexibel und gut skalierbar ist. In gemeinsamen Forschungsprojekten wird KIT verstärkt die neue Einrichtung nutzen.

... mehr zu:
»KIT »LESC

LESC sei daher eine große Bereicherung für das KIT, betont der Rektor der Universität, Professor Horst Hippler bei der Eröffnung. "Wir freuen uns besonders über das neue Zentrum in diesem zukunftsträchtigen Bereich, welches das Kompetenzportfolio des KIT hervorragend ergänzt." Den Bedürfnissen der Wirtschaft kommt LESC ebenso entgegen. Gastredner bei der Eröffnung sind unter anderem Willy Suter, Vice President Discrete Manufacturing HP, Dr. Helmuth Ludwig, President Siemens PLM Software Inc. und Klaus Straub, Leiter Organisation & Informationsmanagement Audi AG.

Für diese zukunftsweisende Technik gebe es durchaus ideelle Anleihen in der Renaissance - in der Triade Wissenschaft-Kunst-Technik und vor allem in der Person Leonardo da Vincis, so die LESC-Gründerin Jivka Ovtcharova. Für ihn als Wissenschaftler, Künstler und Erfinder war der Weg von einer ersten Idee über die künstlerische Darstellung bis zu deren innovativer Verwirklichung, in einer Person vereinigt. Dabei stand immer der Mensch im Mittelpunkt der Triade. Leonardo da Vinci sei ein Visionär seiner Zeit gewesen - er musste jedoch, so Ovtcharova, die leidvolle Erfahrung machen, dass viele seiner Erfindungen nicht umgesetzt werden konnten, da es ihm nicht möglich war, die richtigen Menschen am richtigen Ort und zur rechten Zeit zu erreichen. Der Ingenieur, der Leonardos Ideen Substanz hätte geben können, war nicht für eine Erfindung zu gewinnen, da er damals schlichtweg nicht "just in time" informiert werden konnte. LESC habe sich daher zum Ziel gesetzt, durch die neue Raumdarstellung dazu beizutragen, diese Hürde zwischen Idee und Umsetzung zu überwinden.

Als Sponsoren haben sich beteiligt: HP, Siemens PLM Software Inc.

Im Karlsruher Institut für Technologie (KIT) schließen sich das Forschungszentrum Karlsruhe in der Helmholtz-Gemeinschaft und die Universität Karlsruhe zusammen. Damit wird eine Einrichtung international herausragender Forschung und Lehre in den Natur- und Ingenieurwissenschaften aufgebaut. Im KIT arbeiten insgesamt 8000 Beschäftigte mit einem jährlichen Budget von 700 Millionen Euro. Das KIT baut auf das Wissensdreieck Forschung - Lehre - Innovation.

Die Karlsruher Einrichtung ist ein führendes europäisches Energieforschungszentrum und spielt in den Nanowissenschaften eine weltweit sichtbare Rolle. KIT setzt neue Maßstäbe in der Lehre und Nachwuchsförderung und zieht Spitzenwissenschaftler aus aller Welt an. Zudem ist das KIT ein führender Innovationspartner für die Wirtschaft.

Weiterer Kontakt:

Monika Landgraf
Presse, Kommunikation und Marketing
Tel.: +49 721 608 8126
Fax: +49 721 608 3658
E-Mail: Monika.Landgraf@verwaltung.uni-karlsruhe.de

Dr. Elisabeth Zuber-Knost | idw
Weitere Informationen:
http://www.kit.edu

Weitere Berichte zu: KIT LESC

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft
27.04.2017 | Kompetenzzentrum - Das virtuelle Fahrzeug Forschungsgesellschaft mbH

nachricht Ergonomie am Arbeitsplatz: Kamera erkennt ungesunde Bewegungen
24.04.2017 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

Jenaer Akustik-Tag: Belastende Geräusche minimieren - für den Schutz des Gehörs

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Die Kieler Förde – ein Trainingsbecken für Miesmuscheln

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Mikroskop im Kugelschreiberformat: Auf dem Weg zur endoskopischen Krebsdiagnose

28.04.2017 | Medizintechnik

Leipziger Forscher kreieren borhaltiges künstliches Vitamin

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie