Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Von der Idee zur Lösung: live!

25.06.2008
Das Lifecycle Engineering Solutions Center feiert Eröffnung -
Neue Informations- und Virtualisierungstechnologien machen Ingenieurarbeit erlebbar

LESC steht für Lifecycle Engineering Solutions Center, das heute mit einem Festakt Eröffnung feiert. Das neu gegründete Zentrum unter dem Dach des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) nutzt moderne Virtualisierungstechnologien, um Ingenieurarbeit noch faszinierender und für weite Zielgruppen erlebbar zu machen. LESC hat die Vision, die Hürde zwischen Ideen und deren Umsetzung zu überwinden.

"Eine entscheidende Herausforderung ist heute, Eigenschaften und Funktionen von zukünftigen Produkten frühzeitig und realitätsnah wahrzunehmen, damit Vorteile für Unternehmen und Kunden entstehen können", so Professor Jivka Ovtcharova, Gründerin des LESC und Leiterin des Instituts für Informationsmanagement im Ingenieurwesen der Universität Karlsruhe. "Mit LESC ist es möglich, die Entstehung von innovativen Lösungen von der ersten Idee bis zur Marktreife umfassend zu begleiten." Die Virtualisierung mache Ideen in realitätsnaher Darstellung schnell sichtbar und liefere somit ein hervorragendes Werkzeug zur Planung, Entwicklung und Validierung von Produkten und Prozessen. Daher sei die neue Technik im LESC nicht nur für Ingenieure, sondern beispielsweise auch für Architekten, Mediziner und viele andere Branchen interessant, so Ovtcharova.

Bisherige Methoden zur Erstellung von digitalen Produktmodellen liefern zwar dreidimensionale Ansichten, jedoch bleibt der Mensch vor dem Bildschirm stets von dem eigentlichen Objekt seines Interesses getrennt. Das Kernelement von LESC ist die immersive Darstellung: "Der Mensch steht im Mittelpunkt des Geschehens und ist somit aktiver Mitgestalter, der alle Wechselwirkungen miterlebt", so Ovtcharova. LESC verwendet hierfür moderne Projektionstechnik für virtuelle und erweiterte Realität, in einer Kombination, die in der Anwendung sehr flexibel und gut skalierbar ist. In gemeinsamen Forschungsprojekten wird KIT verstärkt die neue Einrichtung nutzen.

... mehr zu:
»KIT »LESC

LESC sei daher eine große Bereicherung für das KIT, betont der Rektor der Universität, Professor Horst Hippler bei der Eröffnung. "Wir freuen uns besonders über das neue Zentrum in diesem zukunftsträchtigen Bereich, welches das Kompetenzportfolio des KIT hervorragend ergänzt." Den Bedürfnissen der Wirtschaft kommt LESC ebenso entgegen. Gastredner bei der Eröffnung sind unter anderem Willy Suter, Vice President Discrete Manufacturing HP, Dr. Helmuth Ludwig, President Siemens PLM Software Inc. und Klaus Straub, Leiter Organisation & Informationsmanagement Audi AG.

Für diese zukunftsweisende Technik gebe es durchaus ideelle Anleihen in der Renaissance - in der Triade Wissenschaft-Kunst-Technik und vor allem in der Person Leonardo da Vincis, so die LESC-Gründerin Jivka Ovtcharova. Für ihn als Wissenschaftler, Künstler und Erfinder war der Weg von einer ersten Idee über die künstlerische Darstellung bis zu deren innovativer Verwirklichung, in einer Person vereinigt. Dabei stand immer der Mensch im Mittelpunkt der Triade. Leonardo da Vinci sei ein Visionär seiner Zeit gewesen - er musste jedoch, so Ovtcharova, die leidvolle Erfahrung machen, dass viele seiner Erfindungen nicht umgesetzt werden konnten, da es ihm nicht möglich war, die richtigen Menschen am richtigen Ort und zur rechten Zeit zu erreichen. Der Ingenieur, der Leonardos Ideen Substanz hätte geben können, war nicht für eine Erfindung zu gewinnen, da er damals schlichtweg nicht "just in time" informiert werden konnte. LESC habe sich daher zum Ziel gesetzt, durch die neue Raumdarstellung dazu beizutragen, diese Hürde zwischen Idee und Umsetzung zu überwinden.

Als Sponsoren haben sich beteiligt: HP, Siemens PLM Software Inc.

Im Karlsruher Institut für Technologie (KIT) schließen sich das Forschungszentrum Karlsruhe in der Helmholtz-Gemeinschaft und die Universität Karlsruhe zusammen. Damit wird eine Einrichtung international herausragender Forschung und Lehre in den Natur- und Ingenieurwissenschaften aufgebaut. Im KIT arbeiten insgesamt 8000 Beschäftigte mit einem jährlichen Budget von 700 Millionen Euro. Das KIT baut auf das Wissensdreieck Forschung - Lehre - Innovation.

Die Karlsruher Einrichtung ist ein führendes europäisches Energieforschungszentrum und spielt in den Nanowissenschaften eine weltweit sichtbare Rolle. KIT setzt neue Maßstäbe in der Lehre und Nachwuchsförderung und zieht Spitzenwissenschaftler aus aller Welt an. Zudem ist das KIT ein führender Innovationspartner für die Wirtschaft.

Weiterer Kontakt:

Monika Landgraf
Presse, Kommunikation und Marketing
Tel.: +49 721 608 8126
Fax: +49 721 608 3658
E-Mail: Monika.Landgraf@verwaltung.uni-karlsruhe.de

Dr. Elisabeth Zuber-Knost | idw
Weitere Informationen:
http://www.kit.edu

Weitere Berichte zu: KIT LESC

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Intel und Universität Luxemburg kooperieren, um selbstfahrende Autos sicherer zu machen
24.11.2017 | Universität Luxemburg - Université du Luxembourg

nachricht Europäisches Konsortium baut effizientestes Rechenzentrum der Welt
22.11.2017 | Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung IOSB

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Metamaterial mit Dreheffekt

Mit 3D-Druckern für den Mikrobereich ist es Forschern des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) gelungen ein Metamaterial aus würfelförmigen Bausteinen zu schaffen, das auf Druckkräfte mit einer Rotation antwortet. Üblicherweise gelingt dies nur mit Hilfe einer Übersetzung wie zum Beispiel einer Kurbelwelle. Das ausgeklügelte Design aus Streben und Ringstrukturen, sowie die zu Grunde liegende Mathematik stellen die Wissenschaftler in der aktuellen Ausgabe der renommierten Fachzeitschrift Science vor.

„Übt man Kraft von oben auf einen Materialblock aus, dann deformiert sich dieser in unterschiedlicher Weise. Er kann sich ausbuchten, zusammenstauchen oder...

Im Focus: Proton-Rekord: Magnetisches Moment mit höchster Genauigkeit gemessen

Hochpräzise Messung des g-Faktors elf Mal genauer als bisher – Ergebnisse zeigen große Übereinstimmung zwischen Protonen und Antiprotonen

Das magnetische Moment eines einzelnen Protons ist unvorstellbar klein, aber es kann dennoch gemessen werden. Vor über zehn Jahren wurde für diese Messung der...

Im Focus: New proton record: Researchers measure magnetic moment with greatest possible precision

High-precision measurement of the g-factor eleven times more precise than before / Results indicate a strong similarity between protons and antiprotons

The magnetic moment of an individual proton is inconceivably small, but can still be quantified. The basis for undertaking this measurement was laid over ten...

Im Focus: Reibungswärme treibt hydrothermale Aktivität auf Enceladus an

Computersimulation zeigt, wie der Eismond Wasser in einem porösen Gesteinskern aufheizt

Wärme aus der Reibung von Gestein, ausgelöst durch starke Gezeitenkräfte, könnte der „Motor“ für die hydrothermale Aktivität auf dem Saturnmond Enceladus sein....

Im Focus: Frictional Heat Powers Hydrothermal Activity on Enceladus

Computer simulation shows how the icy moon heats water in a porous rock core

Heat from the friction of rocks caused by tidal forces could be the “engine” for the hydrothermal activity on Saturn's moon Enceladus. This presupposes that...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mathematiker-Jahrestagung DMV + GDM: 5. bis 9. März 2018 an Uni Paderborn - Über 1.000 Teilnehmer

24.11.2017 | Veranstaltungen

Forschungsschwerpunkt „Smarte Systeme für Mensch und Maschine“ gegründet

24.11.2017 | Veranstaltungen

Schonender Hüftgelenkersatz bei jungen Patienten - Schlüssellochchirurgie und weniger Abrieb

24.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mathematiker-Jahrestagung DMV + GDM: 5. bis 9. März 2018 an Uni Paderborn - Über 1.000 Teilnehmer

24.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Maschinen über die eigene Handfläche steuern: Nachwuchspreis für Medieninformatik-Student

24.11.2017 | Förderungen Preise

Treibjagd in der Petrischale

24.11.2017 | Biowissenschaften Chemie